Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Karl August Hückinghaus.
O Weib steh' auf, soviel du auch verschuldet,
Soviel dies arme Hirn um dich geduldet,
Daß ich auf's Neu' dir süße Liebe künde,
Steh' auf! Laß liebend dich auf's Neu' umfassen,
Vor deinem Blick zerschmilzt mein Zorn, mein Hassen,
Und deine Schönheit sühnet deine Sünde.


Sonett.

Originalbeitrag.

In meine Kammer fällt nur trübes Licht --
Wie lang ist's her, daß ich des Glücks entbehrte --
Nur der Verstand ist mir im Leid Gefährte,
Der ewig grämliche und trübe Wicht.
Stets düst'rer wards, es schwand das letzte Licht,
Als sich von mir das sapphirblaue, werthe
Huldauge meiner Jugendliebe kehrte ...
Und dunkel blieb's, tiefschwarz, und tagte nicht ...
Nur manchmal tritt in süßem Glorienschein,
Ein wunderlieblich Weib zu mir
Ein guter Engel ist es, gottgesandt:
Dann weicht vom Blick das Bild der Schmerzmeduse,
Leis' legt auf's Haupt sich eine weiche Hand:
Dann herzt und küßt mich liebreich meine Muse . .


Herbstgefühl.

Originalbeitrag.

Ach! Das ist der Herbst! Es bläst
Scharf und kalt der Wind von Norden,
Und der blaue Himmel ist
Trüb und nebelgrau geworden.

Karl Auguſt Hückinghaus.
O Weib ſteh’ auf, ſoviel du auch verſchuldet,
Soviel dies arme Hirn um dich geduldet,
Daß ich auf’s Neu’ dir ſüße Liebe künde,
Steh’ auf! Laß liebend dich auf’s Neu’ umfaſſen,
Vor deinem Blick zerſchmilzt mein Zorn, mein Haſſen,
Und deine Schönheit ſühnet deine Sünde.


Sonett.

Originalbeitrag.

In meine Kammer fällt nur trübes Licht —
Wie lang iſt’s her, daß ich des Glücks entbehrte —
Nur der Verſtand iſt mir im Leid Gefährte,
Der ewig grämliche und trübe Wicht.
Stets düſt’rer wards, es ſchwand das letzte Licht,
Als ſich von mir das ſapphirblaue, werthe
Huldauge meiner Jugendliebe kehrte …
Und dunkel blieb’s, tiefſchwarz, und tagte nicht …
Nur manchmal tritt in ſüßem Glorienſchein,
Ein wunderlieblich Weib zu mir
Ein guter Engel iſt es, gottgeſandt:
Dann weicht vom Blick das Bild der Schmerzmeduſe,
Leiſ’ legt auf’s Haupt ſich eine weiche Hand:
Dann herzt und küßt mich liebreich meine Muſe . .


Herbſtgefühl.

Originalbeitrag.

Ach! Das iſt der Herbſt! Es bläſt
Scharf und kalt der Wind von Norden,
Und der blaue Himmel iſt
Trüb und nebelgrau geworden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0152" n="134"/>
            <fw place="top" type="header">Karl Augu&#x017F;t Hückinghaus.</fw><lb/>
            <lg n="3">
              <l>O Weib &#x017F;teh&#x2019; auf, &#x017F;oviel du auch ver&#x017F;chuldet,</l><lb/>
              <l>Soviel dies arme Hirn um dich geduldet,</l><lb/>
              <l>Daß ich auf&#x2019;s Neu&#x2019; dir &#x017F;üße Liebe künde,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Steh&#x2019; auf! Laß liebend dich auf&#x2019;s Neu&#x2019; umfa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Vor deinem Blick zer&#x017F;chmilzt mein Zorn, mein Ha&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und deine Schönheit &#x017F;ühnet deine Sünde.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sonett.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In meine Kammer fällt nur trübes Licht &#x2014;</l><lb/>
              <l>Wie lang i&#x017F;t&#x2019;s her, daß ich des Glücks entbehrte &#x2014;</l><lb/>
              <l>Nur der Ver&#x017F;tand i&#x017F;t mir im Leid Gefährte,</l><lb/>
              <l>Der ewig grämliche und trübe Wicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Stets dü&#x017F;t&#x2019;rer wards, es &#x017F;chwand das letzte Licht,</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;ich von mir das &#x017F;apphirblaue, werthe</l><lb/>
              <l>Huldauge meiner Jugendliebe kehrte &#x2026;</l><lb/>
              <l>Und dunkel blieb&#x2019;s, tief&#x017F;chwarz, und tagte nicht &#x2026;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nur manchmal tritt in &#x017F;üßem Glorien&#x017F;chein,</l><lb/>
              <l>Ein wunderlieblich Weib zu mir</l><lb/>
              <l>Ein guter Engel i&#x017F;t es, gottge&#x017F;andt:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dann weicht vom Blick das Bild der Schmerzmedu&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Lei&#x017F;&#x2019; legt auf&#x2019;s Haupt &#x017F;ich eine weiche Hand:</l><lb/>
              <l>Dann herzt und küßt mich liebreich meine Mu&#x017F;e . .</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Herb&#x017F;tgefühl</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ach! Das i&#x017F;t der Herb&#x017F;t! Es blä&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Scharf und kalt der Wind von Norden,</l><lb/>
              <l>Und der blaue Himmel i&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Trüb und nebelgrau geworden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0152] Karl Auguſt Hückinghaus. O Weib ſteh’ auf, ſoviel du auch verſchuldet, Soviel dies arme Hirn um dich geduldet, Daß ich auf’s Neu’ dir ſüße Liebe künde, Steh’ auf! Laß liebend dich auf’s Neu’ umfaſſen, Vor deinem Blick zerſchmilzt mein Zorn, mein Haſſen, Und deine Schönheit ſühnet deine Sünde. Sonett. Originalbeitrag. In meine Kammer fällt nur trübes Licht — Wie lang iſt’s her, daß ich des Glücks entbehrte — Nur der Verſtand iſt mir im Leid Gefährte, Der ewig grämliche und trübe Wicht. Stets düſt’rer wards, es ſchwand das letzte Licht, Als ſich von mir das ſapphirblaue, werthe Huldauge meiner Jugendliebe kehrte … Und dunkel blieb’s, tiefſchwarz, und tagte nicht … Nur manchmal tritt in ſüßem Glorienſchein, Ein wunderlieblich Weib zu mir Ein guter Engel iſt es, gottgeſandt: Dann weicht vom Blick das Bild der Schmerzmeduſe, Leiſ’ legt auf’s Haupt ſich eine weiche Hand: Dann herzt und küßt mich liebreich meine Muſe . . Herbſtgefühl. Originalbeitrag. Ach! Das iſt der Herbſt! Es bläſt Scharf und kalt der Wind von Norden, Und der blaue Himmel iſt Trüb und nebelgrau geworden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/152
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/152>, abgerufen am 23.02.2019.