Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Arno Holz.
Kein Veilchenduft versetzt mich in Extase,
Denn ach, ich bin ein Epigone nur;
Nie trank ich Wein aus einem Wasserglase
Und nüchtern bin ich bis zur Unnatur.
Der Tonfall meiner lyrischen Collegen
Ist mir ein unverstandner Dialect,
Denn meinen Reim hat die Kultur beleckt
Und meine Muse wallt auf andern Wegen.
Ins Waldversteck verirrt sie sich nur selten,
Die blaue Blume ist ihr längst verblüht;
Doch zieht die Ahnung neugeborner Welten
Ihr süßer als ein Mährchen durchs Gemüth.
Zur Armuth tritt sie hin und zählt die Groschen,
Ihr rothes Banner pflanzt sie in den Streit,
An ihr Herz schlägt das große Herz der Zeit
Und aller Weltschmerz scheint ihr abgedroschen.
Doch heute singt sie, was ihr längst verboten,
Mir scheint, dein Lächeln hat sie mir behext,
Und unter deine altbekannten Noten
Schreibt sie begeistert einen neuen Text.
Die Flur ergrünt und bläulich blüht der Flieder,
Ich aber leire meine Lenzmusik,
Und lachend schon vernehm ich die Kritik:
Das denkt und singt ja wie ein Seifensieder!


II.
Schon blökt ins Feld die erste Hammelheerde,
Der Hof hielt seine letzte Soiree,
Und grasgrün überdeckt die alte Erde
Coquett ihr weißes Winternegligee.
Der Wald rauscht wieder seine Lenzgeschichten
Und mir im Schädel rasselt kreuz und quer
Ein ganzer Rattenkönig von Gedichten,
Ein Reim- und Rhythmenungethüm umher.

Arno Holz.
Kein Veilchenduft verſetzt mich in Extaſe,
Denn ach, ich bin ein Epigone nur;
Nie trank ich Wein aus einem Waſſerglaſe
Und nüchtern bin ich bis zur Unnatur.
Der Tonfall meiner lyriſchen Collegen
Iſt mir ein unverſtandner Dialect,
Denn meinen Reim hat die Kultur beleckt
Und meine Muſe wallt auf andern Wegen.
Ins Waldverſteck verirrt ſie ſich nur ſelten,
Die blaue Blume iſt ihr längſt verblüht;
Doch zieht die Ahnung neugeborner Welten
Ihr ſüßer als ein Mährchen durchs Gemüth.
Zur Armuth tritt ſie hin und zählt die Groſchen,
Ihr rothes Banner pflanzt ſie in den Streit,
An ihr Herz ſchlägt das große Herz der Zeit
Und aller Weltſchmerz ſcheint ihr abgedroſchen.
Doch heute ſingt ſie, was ihr längſt verboten,
Mir ſcheint, dein Lächeln hat ſie mir behext,
Und unter deine altbekannten Noten
Schreibt ſie begeiſtert einen neuen Text.
Die Flur ergrünt und bläulich blüht der Flieder,
Ich aber leire meine Lenzmuſik,
Und lachend ſchon vernehm ich die Kritik:
Das denkt und ſingt ja wie ein Seifenſieder!


II.
Schon blökt ins Feld die erſte Hammelheerde,
Der Hof hielt ſeine letzte Soiree,
Und grasgrün überdeckt die alte Erde
Coquett ihr weißes Winternegligee.
Der Wald rauſcht wieder ſeine Lenzgeſchichten
Und mir im Schädel raſſelt kreuz und quer
Ein ganzer Rattenkönig von Gedichten,
Ein Reim- und Rhythmenungethüm umher.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0156" n="138"/>
              <fw place="top" type="header">Arno Holz.</fw><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Kein Veilchenduft ver&#x017F;etzt mich in Exta&#x017F;e,</l><lb/>
                <l>Denn ach, ich bin ein Epigone nur;</l><lb/>
                <l>Nie trank ich Wein aus einem Wa&#x017F;&#x017F;ergla&#x017F;e</l><lb/>
                <l>Und nüchtern bin ich bis zur Unnatur.</l><lb/>
                <l>Der Tonfall meiner lyri&#x017F;chen Collegen</l><lb/>
                <l>I&#x017F;t mir ein unver&#x017F;tandner Dialect,</l><lb/>
                <l>Denn meinen Reim hat die Kultur beleckt</l><lb/>
                <l>Und meine Mu&#x017F;e wallt auf andern Wegen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Ins Waldver&#x017F;teck verirrt &#x017F;ie &#x017F;ich nur &#x017F;elten,</l><lb/>
                <l>Die blaue Blume i&#x017F;t ihr läng&#x017F;t verblüht;</l><lb/>
                <l>Doch zieht die Ahnung neugeborner Welten</l><lb/>
                <l>Ihr &#x017F;üßer als ein Mährchen durchs Gemüth.</l><lb/>
                <l>Zur Armuth tritt &#x017F;ie hin und zählt die Gro&#x017F;chen,</l><lb/>
                <l>Ihr rothes Banner pflanzt &#x017F;ie in den Streit,</l><lb/>
                <l>An ihr Herz &#x017F;chlägt das große Herz der Zeit</l><lb/>
                <l>Und aller Welt&#x017F;chmerz &#x017F;cheint ihr abgedro&#x017F;chen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Doch heute &#x017F;ingt &#x017F;ie, was ihr läng&#x017F;t verboten,</l><lb/>
                <l>Mir &#x017F;cheint, dein Lächeln hat &#x017F;ie mir behext,</l><lb/>
                <l>Und unter deine altbekannten Noten</l><lb/>
                <l>Schreibt &#x017F;ie begei&#x017F;tert einen neuen Text.</l><lb/>
                <l>Die Flur ergrünt und bläulich blüht der Flieder,</l><lb/>
                <l>Ich aber leire meine Lenzmu&#x017F;ik,</l><lb/>
                <l>Und lachend &#x017F;chon vernehm ich die Kritik:</l><lb/>
                <l>Das denkt und &#x017F;ingt ja wie ein Seifen&#x017F;ieder!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Schon blökt ins Feld die er&#x017F;te Hammelheerde,</l><lb/>
                <l>Der Hof hielt &#x017F;eine letzte Soiree,</l><lb/>
                <l>Und grasgrün überdeckt die alte Erde</l><lb/>
                <l>Coquett ihr weißes Winternegligee.</l><lb/>
                <l>Der Wald rau&#x017F;cht wieder &#x017F;eine Lenzge&#x017F;chichten</l><lb/>
                <l>Und mir im Schädel ra&#x017F;&#x017F;elt kreuz und quer</l><lb/>
                <l>Ein ganzer Rattenkönig von Gedichten,</l><lb/>
                <l>Ein Reim- und Rhythmenungethüm umher.</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0156] Arno Holz. Kein Veilchenduft verſetzt mich in Extaſe, Denn ach, ich bin ein Epigone nur; Nie trank ich Wein aus einem Waſſerglaſe Und nüchtern bin ich bis zur Unnatur. Der Tonfall meiner lyriſchen Collegen Iſt mir ein unverſtandner Dialect, Denn meinen Reim hat die Kultur beleckt Und meine Muſe wallt auf andern Wegen. Ins Waldverſteck verirrt ſie ſich nur ſelten, Die blaue Blume iſt ihr längſt verblüht; Doch zieht die Ahnung neugeborner Welten Ihr ſüßer als ein Mährchen durchs Gemüth. Zur Armuth tritt ſie hin und zählt die Groſchen, Ihr rothes Banner pflanzt ſie in den Streit, An ihr Herz ſchlägt das große Herz der Zeit Und aller Weltſchmerz ſcheint ihr abgedroſchen. Doch heute ſingt ſie, was ihr längſt verboten, Mir ſcheint, dein Lächeln hat ſie mir behext, Und unter deine altbekannten Noten Schreibt ſie begeiſtert einen neuen Text. Die Flur ergrünt und bläulich blüht der Flieder, Ich aber leire meine Lenzmuſik, Und lachend ſchon vernehm ich die Kritik: Das denkt und ſingt ja wie ein Seifenſieder! II. Schon blökt ins Feld die erſte Hammelheerde, Der Hof hielt ſeine letzte Soiree, Und grasgrün überdeckt die alte Erde Coquett ihr weißes Winternegligee. Der Wald rauſcht wieder ſeine Lenzgeſchichten Und mir im Schädel raſſelt kreuz und quer Ein ganzer Rattenkönig von Gedichten, Ein Reim- und Rhythmenungethüm umher.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/156
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/156>, abgerufen am 23.02.2019.