Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Arno Holz.
Du sahst mich an und wußtest nichts zu sagen,
Doch fühlt ich Dein Herz warm an mein Herz schlagen
Und sprach zu Dir und war bewegt, wie nie:
"Nun weißt auch Du, mein Herz, was Poesie!
Sie speist die Armen und sie stärkt die Schwachen,
Sie kann die Erde uns zum Himmel machen,
Sie kost im Zephyr und sie harft im Föhn:
Nicht wahr, mein Herz, das Leben ist doch schön?"


Berliner Schnitzel.
1884.

Original-Beitrag.

1.
Kein rückwärts schauender Prophet,
Geblendet durch unfaßliche Idole,
Modern sei der Poet,
Modern vom Scheitel bis zur Sohle.
2.
Verruchtes Epigonenthum,
Egypter- und Teutonenthum,
Daß dich der Teufel brate!
Schon längst sind wir fascikelsatt,
Grinst doch durch jedes Titelblatt
Das Dante'sche "Lasciate"!
3.
Ihr armen Dichter, die ihr "Philomele",
In jedem Lenze rythmisch angeschwärmt,
O wenn ihr wüßtet, wie sich meine Seele
Um ihre gottverlassnen Schwestern härmt!

Arno Holz.
Du ſahſt mich an und wußteſt nichts zu ſagen,
Doch fühlt ich Dein Herz warm an mein Herz ſchlagen
Und ſprach zu Dir und war bewegt, wie nie:
„Nun weißt auch Du, mein Herz, was Poeſie!
Sie ſpeiſt die Armen und ſie ſtärkt die Schwachen,
Sie kann die Erde uns zum Himmel machen,
Sie koſt im Zephyr und ſie harft im Föhn:
Nicht wahr, mein Herz, das Leben iſt doch ſchön?“


Berliner Schnitzel.
1884.

Original-Beitrag.

1.
Kein rückwärts ſchauender Prophet,
Geblendet durch unfaßliche Idole,
Modern ſei der Poet,
Modern vom Scheitel bis zur Sohle.
2.
Verruchtes Epigonenthum,
Egypter- und Teutonenthum,
Daß dich der Teufel brate!
Schon längſt ſind wir fascikelſatt,
Grinſt doch durch jedes Titelblatt
Das Dante’ſche „Lasciate“!
3.
Ihr armen Dichter, die ihr „Philomele“,
In jedem Lenze rythmiſch angeſchwärmt,
O wenn ihr wüßtet, wie ſich meine Seele
Um ihre gottverlaſſnen Schweſtern härmt!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0166" n="148"/>
            <fw place="top" type="header">Arno Holz.</fw><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Du &#x017F;ah&#x017F;t mich an und wußte&#x017F;t nichts zu &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Doch fühlt ich <hi rendition="#g">Dein</hi> Herz warm an <hi rendition="#g">mein</hi> Herz &#x017F;chlagen</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;prach zu Dir und war bewegt, wie nie:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nun weißt auch Du, mein Herz, was Poe&#x017F;ie!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Sie &#x017F;pei&#x017F;t die Armen und &#x017F;ie &#x017F;tärkt die Schwachen,</l><lb/>
              <l>Sie kann die Erde uns zum Himmel machen,</l><lb/>
              <l>Sie ko&#x017F;t im Zephyr und &#x017F;ie harft im Föhn:</l><lb/>
              <l>Nicht wahr, mein Herz, das Leben i&#x017F;t doch &#x017F;chön?&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Berliner Schnitzel.</hi><lb/>
1884.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Original-Beitrag.</hi> </p><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Kein rückwärts &#x017F;chauender Prophet,</l><lb/>
                <l>Geblendet durch unfaßliche Idole,</l><lb/>
                <l>Modern &#x017F;ei der Poet,</l><lb/>
                <l>Modern vom Scheitel bis zur Sohle.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Verruchtes Epigonenthum,</l><lb/>
                <l>Egypter- und Teutonenthum,</l><lb/>
                <l>Daß dich der Teufel brate!</l><lb/>
                <l>Schon läng&#x017F;t &#x017F;ind wir fascikel&#x017F;att,</l><lb/>
                <l>Grin&#x017F;t doch durch jedes Titelblatt</l><lb/>
                <l>Das Dante&#x2019;&#x017F;che <hi rendition="#aq">&#x201E;Lasciate&#x201C;</hi>!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Ihr armen Dichter, die ihr &#x201E;Philomele&#x201C;,</l><lb/>
                <l>In jedem Lenze rythmi&#x017F;ch ange&#x017F;chwärmt,</l><lb/>
                <l>O wenn ihr wüßtet, wie &#x017F;ich meine Seele</l><lb/>
                <l>Um ihre gottverla&#x017F;&#x017F;nen Schwe&#x017F;tern härmt!</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0166] Arno Holz. Du ſahſt mich an und wußteſt nichts zu ſagen, Doch fühlt ich Dein Herz warm an mein Herz ſchlagen Und ſprach zu Dir und war bewegt, wie nie: „Nun weißt auch Du, mein Herz, was Poeſie! Sie ſpeiſt die Armen und ſie ſtärkt die Schwachen, Sie kann die Erde uns zum Himmel machen, Sie koſt im Zephyr und ſie harft im Föhn: Nicht wahr, mein Herz, das Leben iſt doch ſchön?“ Berliner Schnitzel. 1884. Original-Beitrag. 1. Kein rückwärts ſchauender Prophet, Geblendet durch unfaßliche Idole, Modern ſei der Poet, Modern vom Scheitel bis zur Sohle. 2. Verruchtes Epigonenthum, Egypter- und Teutonenthum, Daß dich der Teufel brate! Schon längſt ſind wir fascikelſatt, Grinſt doch durch jedes Titelblatt Das Dante’ſche „Lasciate“! 3. Ihr armen Dichter, die ihr „Philomele“, In jedem Lenze rythmiſch angeſchwärmt, O wenn ihr wüßtet, wie ſich meine Seele Um ihre gottverlaſſnen Schweſtern härmt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/166
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/166>, abgerufen am 23.02.2019.