Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Arno Holz.
Und doch, und doch! Du hast gelogen!
Dein Lächeln war ein schönes Gift!
Du hast mich um mich selbst betrogen!
Dein Herz ist schwarz wie Deine Schrift!
Du gabst mir einen wilden Rappen,
Umschnürtest meine Brust mit Erz
Und unter Thränen in mein Wappen
Hast Du gestickt ein blutend Herz!"


Ein Bild.
1884.

Originalbeitrag.

Aus Sandstein ist das gelbliche Portal,
Die rothen Säulen aus Granit gehauen,
Und seitwärts in ein weißes Piedestal
Vergräbt ein Löwe seine Marmorklauen.
Doch schwarz verhängt sind alle Fenster heut
Und Lichter brennen nur im Erdgeschosse,
Der Straßendamm ist hoch mit Stroh bestreut
Und lautlos drüberhin rollt die Karosse.
Das Treppenhaus vertheidigt der Portier
Und schüttelt grimmig seine graue Mähne,
Und naht gar einer aus der haute volee,
Dann fletscht er cerberusgleich seine Zähne.
Im Prunksaal trauern hinter Flor und Tafft
Die bunten Inderstoffe aus Lahore,
Auch schleicht die goldbetreßte Dienerschaft
Nur auf Spitzzehen durch die Corridore.

Arno Holz.
Und doch, und doch! Du haſt gelogen!
Dein Lächeln war ein ſchönes Gift!
Du haſt mich um mich ſelbſt betrogen!
Dein Herz iſt ſchwarz wie Deine Schrift!
Du gabſt mir einen wilden Rappen,
Umſchnürteſt meine Bruſt mit Erz
Und unter Thränen in mein Wappen
Haſt Du geſtickt ein blutend Herz!“


Ein Bild.
1884.

Originalbeitrag.

Aus Sandſtein iſt das gelbliche Portal,
Die rothen Säulen aus Granit gehauen,
Und ſeitwärts in ein weißes Piedeſtal
Vergräbt ein Löwe ſeine Marmorklauen.
Doch ſchwarz verhängt ſind alle Fenſter heut
Und Lichter brennen nur im Erdgeſchoſſe,
Der Straßendamm iſt hoch mit Stroh beſtreut
Und lautlos drüberhin rollt die Karoſſe.
Das Treppenhaus vertheidigt der Portier
Und ſchüttelt grimmig ſeine graue Mähne,
Und naht gar einer aus der haute volée,
Dann fletſcht er cerberusgleich ſeine Zähne.
Im Prunkſaal trauern hinter Flor und Tafft
Die bunten Inderſtoffe aus Lahore,
Auch ſchleicht die goldbetreßte Dienerſchaft
Nur auf Spitzzehen durch die Corridore.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0172" n="154"/>
            <fw place="top" type="header">Arno Holz.</fw><lb/>
            <lg n="27">
              <l>Und doch, und doch! Du ha&#x017F;t gelogen!</l><lb/>
              <l>Dein Lächeln war ein &#x017F;chönes Gift!</l><lb/>
              <l>Du ha&#x017F;t mich um mich &#x017F;elb&#x017F;t betrogen!</l><lb/>
              <l>Dein Herz i&#x017F;t &#x017F;chwarz wie Deine Schrift!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="28">
              <l>Du gab&#x017F;t mir einen wilden Rappen,</l><lb/>
              <l>Um&#x017F;chnürte&#x017F;t meine Bru&#x017F;t mit Erz</l><lb/>
              <l>Und unter Thränen in mein Wappen</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;t Du ge&#x017F;tickt ein blutend Herz!&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Ein Bild.</hi><lb/>
1884.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Aus Sand&#x017F;tein i&#x017F;t das gelbliche Portal,</l><lb/>
              <l>Die rothen Säulen aus Granit gehauen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eitwärts in ein weißes Piede&#x017F;tal</l><lb/>
              <l>Vergräbt ein Löwe &#x017F;eine Marmorklauen.</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;chwarz verhängt &#x017F;ind alle Fen&#x017F;ter heut</l><lb/>
              <l>Und Lichter brennen nur im Erdge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Der Straßendamm i&#x017F;t hoch mit Stroh be&#x017F;treut</l><lb/>
              <l>Und lautlos drüberhin rollt die Karo&#x017F;&#x017F;e.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Treppenhaus vertheidigt der Portier</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chüttelt grimmig &#x017F;eine graue Mähne,</l><lb/>
              <l>Und naht gar einer aus der <hi rendition="#aq">haute volée,</hi></l><lb/>
              <l>Dann flet&#x017F;cht er cerberusgleich &#x017F;eine Zähne.</l><lb/>
              <l>Im Prunk&#x017F;aal trauern hinter Flor und Tafft</l><lb/>
              <l>Die bunten Inder&#x017F;toffe aus Lahore,</l><lb/>
              <l>Auch &#x017F;chleicht die goldbetreßte Diener&#x017F;chaft</l><lb/>
              <l>Nur auf Spitzzehen durch die Corridore.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0172] Arno Holz. Und doch, und doch! Du haſt gelogen! Dein Lächeln war ein ſchönes Gift! Du haſt mich um mich ſelbſt betrogen! Dein Herz iſt ſchwarz wie Deine Schrift! Du gabſt mir einen wilden Rappen, Umſchnürteſt meine Bruſt mit Erz Und unter Thränen in mein Wappen Haſt Du geſtickt ein blutend Herz!“ Ein Bild. 1884. Originalbeitrag. Aus Sandſtein iſt das gelbliche Portal, Die rothen Säulen aus Granit gehauen, Und ſeitwärts in ein weißes Piedeſtal Vergräbt ein Löwe ſeine Marmorklauen. Doch ſchwarz verhängt ſind alle Fenſter heut Und Lichter brennen nur im Erdgeſchoſſe, Der Straßendamm iſt hoch mit Stroh beſtreut Und lautlos drüberhin rollt die Karoſſe. Das Treppenhaus vertheidigt der Portier Und ſchüttelt grimmig ſeine graue Mähne, Und naht gar einer aus der haute volée, Dann fletſcht er cerberusgleich ſeine Zähne. Im Prunkſaal trauern hinter Flor und Tafft Die bunten Inderſtoffe aus Lahore, Auch ſchleicht die goldbetreßte Dienerſchaft Nur auf Spitzzehen durch die Corridore.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/172
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/172>, abgerufen am 22.02.2019.