Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Arno Holz.
Meine Nachbarschaft.
1884.

Deutsche Romanzeitung.

Mein Fenster schaut auf einen düstern Hof,
Auf schmutzge Dächer und auf rußge Mauern,
Doch wer wie ich ein Stückchen Philosoph,
Läßt darum sich noch lange nicht bedauern.
Ein wenig Luft, ein wenig Sonnenlicht
Dringt schließlich auch durch seine trüben Scheiben,
Zu hungern und zu frieren brauch ich nicht,
Und all mein Thun ist nur ein wenig Schreiben.
Ein wenig Schreiben, wenn ich stundenlang
Mich einlas in die Wunderwelt der Alten,
Bis endlich, endlich es auch mir gelang,
Was ich gefühlt, zum Wohllaut zu gestalten.
Dann fließt es um mich wie ein Heilgenschein
Und mir im Herzen bauen sich Altäre,
So könnt' ich glücklich und zufrieden sein,
Wenn ach, nur meine Nachbarschaft nicht wäre!
Kein Schwärmer ist es, der die Flöte liebt
Und auf ihr nur "des Sommers letzte Rose",
Kein Tanzgenie, das ewig Stunden giebt,
Auch kein klavierverrückter Virtuose:
Ein armer Schuster nur, der nächtens flickt,
Wenn längst aufs Dach herab die Sterne scheinen,
Indeß sein Weib daneben sitzt und strickt
Und seine Kinderchen vor Hunger weinen.
O Gott, wie oft nicht schon hat dieser Laut
Mich mitten aus dem tiefsten Schlaf gerüttelt,
Und wenn ich halbwach dann mich umgeschaut,
Hat wild es wie ein Fieber mich geschüttelt.
Des Mädchens Schluchzen und des Knabens Schrei
Und ganz zuletzt des Säuglings leises Wimmern --
Mir war's als hörte ich dann nebenbei
Drei kleine, kleine schwarze Bettlein zimmern.

Arno Holz.
Meine Nachbarſchaft.
1884.

Deutſche Romanzeitung.

Mein Fenſter ſchaut auf einen düſtern Hof,
Auf ſchmutzge Dächer und auf rußge Mauern,
Doch wer wie ich ein Stückchen Philoſoph,
Läßt darum ſich noch lange nicht bedauern.
Ein wenig Luft, ein wenig Sonnenlicht
Dringt ſchließlich auch durch ſeine trüben Scheiben,
Zu hungern und zu frieren brauch ich nicht,
Und all mein Thun iſt nur ein wenig Schreiben.
Ein wenig Schreiben, wenn ich ſtundenlang
Mich einlas in die Wunderwelt der Alten,
Bis endlich, endlich es auch mir gelang,
Was ich gefühlt, zum Wohllaut zu geſtalten.
Dann fließt es um mich wie ein Heilgenſchein
Und mir im Herzen bauen ſich Altäre,
So könnt’ ich glücklich und zufrieden ſein,
Wenn ach, nur meine Nachbarſchaft nicht wäre!
Kein Schwärmer iſt es, der die Flöte liebt
Und auf ihr nur „des Sommers letzte Roſe“,
Kein Tanzgenie, das ewig Stunden giebt,
Auch kein klavierverrückter Virtuoſe:
Ein armer Schuſter nur, der nächtens flickt,
Wenn längſt aufs Dach herab die Sterne ſcheinen,
Indeß ſein Weib daneben ſitzt und ſtrickt
Und ſeine Kinderchen vor Hunger weinen.
O Gott, wie oft nicht ſchon hat dieſer Laut
Mich mitten aus dem tiefſten Schlaf gerüttelt,
Und wenn ich halbwach dann mich umgeſchaut,
Hat wild es wie ein Fieber mich geſchüttelt.
Des Mädchens Schluchzen und des Knabens Schrei
Und ganz zuletzt des Säuglings leiſes Wimmern —
Mir war’s als hörte ich dann nebenbei
Drei kleine, kleine ſchwarze Bettlein zimmern.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0175" n="157"/>
        <fw place="top" type="header">Arno Holz.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Meine Nachbar&#x017F;chaft.</hi><lb/>
1884.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Deut&#x017F;che Romanzeitung.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mein Fen&#x017F;ter &#x017F;chaut auf einen dü&#x017F;tern Hof,</l><lb/>
              <l>Auf &#x017F;chmutzge Dächer und auf rußge Mauern,</l><lb/>
              <l>Doch wer wie ich ein Stückchen Philo&#x017F;oph,</l><lb/>
              <l>Läßt darum &#x017F;ich noch lange nicht bedauern.</l><lb/>
              <l>Ein wenig Luft, ein wenig Sonnenlicht</l><lb/>
              <l>Dringt &#x017F;chließlich auch durch <hi rendition="#g">&#x017F;eine</hi> trüben Scheiben,</l><lb/>
              <l>Zu hungern und zu frieren brauch ich nicht,</l><lb/>
              <l>Und all mein Thun i&#x017F;t nur ein wenig Schreiben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein wenig Schreiben, wenn ich &#x017F;tundenlang</l><lb/>
              <l>Mich einlas in die Wunderwelt der Alten,</l><lb/>
              <l>Bis endlich, endlich es auch mir gelang,</l><lb/>
              <l>Was ich gefühlt, zum Wohllaut zu ge&#x017F;talten.</l><lb/>
              <l>Dann fließt es um mich wie ein Heilgen&#x017F;chein</l><lb/>
              <l>Und mir im Herzen bauen &#x017F;ich Altäre,</l><lb/>
              <l>So könnt&#x2019; ich glücklich und zufrieden &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Wenn ach, nur meine Nachbar&#x017F;chaft nicht wäre!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Kein Schwärmer i&#x017F;t es, der die Flöte liebt</l><lb/>
              <l>Und auf ihr nur &#x201E;des Sommers letzte Ro&#x017F;e&#x201C;,</l><lb/>
              <l>Kein Tanzgenie, das ewig Stunden giebt,</l><lb/>
              <l>Auch kein klavierverrückter Virtuo&#x017F;e:</l><lb/>
              <l>Ein armer Schu&#x017F;ter nur, der nächtens flickt,</l><lb/>
              <l>Wenn läng&#x017F;t aufs Dach herab die Sterne &#x017F;cheinen,</l><lb/>
              <l>Indeß &#x017F;ein Weib daneben &#x017F;itzt und &#x017F;trickt</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine Kinderchen vor Hunger weinen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>O Gott, wie oft nicht &#x017F;chon hat die&#x017F;er Laut</l><lb/>
              <l>Mich mitten aus dem tief&#x017F;ten Schlaf gerüttelt,</l><lb/>
              <l>Und wenn ich halbwach dann mich umge&#x017F;chaut,</l><lb/>
              <l>Hat wild es wie ein Fieber mich ge&#x017F;chüttelt.</l><lb/>
              <l>Des Mädchens Schluchzen und des Knabens Schrei</l><lb/>
              <l>Und ganz zuletzt des Säuglings lei&#x017F;es Wimmern &#x2014;</l><lb/>
              <l>Mir war&#x2019;s als hörte ich dann nebenbei</l><lb/>
              <l>Drei kleine, kleine &#x017F;chwarze Bettlein zimmern.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0175] Arno Holz. Meine Nachbarſchaft. 1884. Deutſche Romanzeitung. Mein Fenſter ſchaut auf einen düſtern Hof, Auf ſchmutzge Dächer und auf rußge Mauern, Doch wer wie ich ein Stückchen Philoſoph, Läßt darum ſich noch lange nicht bedauern. Ein wenig Luft, ein wenig Sonnenlicht Dringt ſchließlich auch durch ſeine trüben Scheiben, Zu hungern und zu frieren brauch ich nicht, Und all mein Thun iſt nur ein wenig Schreiben. Ein wenig Schreiben, wenn ich ſtundenlang Mich einlas in die Wunderwelt der Alten, Bis endlich, endlich es auch mir gelang, Was ich gefühlt, zum Wohllaut zu geſtalten. Dann fließt es um mich wie ein Heilgenſchein Und mir im Herzen bauen ſich Altäre, So könnt’ ich glücklich und zufrieden ſein, Wenn ach, nur meine Nachbarſchaft nicht wäre! Kein Schwärmer iſt es, der die Flöte liebt Und auf ihr nur „des Sommers letzte Roſe“, Kein Tanzgenie, das ewig Stunden giebt, Auch kein klavierverrückter Virtuoſe: Ein armer Schuſter nur, der nächtens flickt, Wenn längſt aufs Dach herab die Sterne ſcheinen, Indeß ſein Weib daneben ſitzt und ſtrickt Und ſeine Kinderchen vor Hunger weinen. O Gott, wie oft nicht ſchon hat dieſer Laut Mich mitten aus dem tiefſten Schlaf gerüttelt, Und wenn ich halbwach dann mich umgeſchaut, Hat wild es wie ein Fieber mich geſchüttelt. Des Mädchens Schluchzen und des Knabens Schrei Und ganz zuletzt des Säuglings leiſes Wimmern — Mir war’s als hörte ich dann nebenbei Drei kleine, kleine ſchwarze Bettlein zimmern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/175
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/175>, abgerufen am 22.02.2019.