Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Arno Holz.
Von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Deutsche Weisen.

Der Schöpfung nie begriffne Herrlichkeit
Entfacht noch stündlich den Prometheusfunken,
Und doch ist ihre goldne Blüthezeit
Schon längst ins Grab der Ewigkeit gesunken.
Denn jene Welt der Sagenpoesie
Ist nicht nur Traum, ist Wirklichkeit gewesen,
Und wem das Schicksal Seherkraft verlieh,
Kann das noch heute aus den Sternen lesen.
Wer zählt die Sprossen, die zertrümmert sind,
Aus jener gotterbauten Himmelsleiter?
Die Sonne glüht und kühlend weht der Wind
Und unaufhaltsam rollt das Rad sich weiter.
Die leuchtend kreisen durch das dunkle All,
Erhaben groß ist noch die Zahl der Welten;
Und kommt allnächtlich eine auch zu Fall,
Was kann dem Meere wohl ein Tropfen gelten?
Doch wem sich das Geheimniß der Natur
Nicht unterm Sternenzelt mag offenbaren,
Der wandle mit mir durch die Erdenflur,
So wie sie war vor hunderttausend Jahren.
Noch stritt kein Jason um das goldne Vließ,
Die Menschheit knechtete kein Triumphator,
Doch endlos dehnte sich ein Paradies
Vom Nordpol bis hinunter zum Aequator.
Wo heute sich durch eisumstarrten Belt
Die Walfischfahrer ihre Straße bahnen,
Erhub sich ehmals eine Inselwelt
Beblüht von üppig wuchernden Bananen.
Und lächelnd kränzte sich die Meeresfee
Mit bunten Perlenmuscheln und Korallen,
Wo längst verweht vom Wüstenkörnerschnee
Die Isistempel in sich selbst zerfallen.
Nicht trübte schon den funkelnden Azur
Der Riesenschlote schmutzigfeuchter Brodem,
Denn unentweiht noch träumte die Natur
Und jeder Windhauch war ein Gottesodem.
Arno Holz.
Von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Deutſche Weiſen.

Der Schöpfung nie begriffne Herrlichkeit
Entfacht noch ſtündlich den Prometheusfunken,
Und doch iſt ihre goldne Blüthezeit
Schon längſt ins Grab der Ewigkeit geſunken.
Denn jene Welt der Sagenpoeſie
Iſt nicht nur Traum, iſt Wirklichkeit geweſen,
Und wem das Schickſal Seherkraft verlieh,
Kann das noch heute aus den Sternen leſen.
Wer zählt die Sproſſen, die zertrümmert ſind,
Aus jener gotterbauten Himmelsleiter?
Die Sonne glüht und kühlend weht der Wind
Und unaufhaltſam rollt das Rad ſich weiter.
Die leuchtend kreiſen durch das dunkle All,
Erhaben groß iſt noch die Zahl der Welten;
Und kommt allnächtlich eine auch zu Fall,
Was kann dem Meere wohl ein Tropfen gelten?
Doch wem ſich das Geheimniß der Natur
Nicht unterm Sternenzelt mag offenbaren,
Der wandle mit mir durch die Erdenflur,
So wie ſie war vor hunderttauſend Jahren.
Noch ſtritt kein Jaſon um das goldne Vließ,
Die Menſchheit knechtete kein Triumphator,
Doch endlos dehnte ſich ein Paradies
Vom Nordpol bis hinunter zum Aequator.
Wo heute ſich durch eisumſtarrten Belt
Die Walfiſchfahrer ihre Straße bahnen,
Erhub ſich ehmals eine Inſelwelt
Beblüht von üppig wuchernden Bananen.
Und lächelnd kränzte ſich die Meeresfee
Mit bunten Perlenmuſcheln und Korallen,
Wo längſt verweht vom Wüſtenkörnerſchnee
Die Iſistempel in ſich ſelbſt zerfallen.
Nicht trübte ſchon den funkelnden Azur
Der Rieſenſchlote ſchmutzigfeuchter Brodem,
Denn unentweiht noch träumte die Natur
Und jeder Windhauch war ein Gottesodem.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0177" n="159"/>
        <fw place="top" type="header">Arno Holz.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Ewigkeit zu Ewigkeit.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Deut&#x017F;che Wei&#x017F;en.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Schöpfung nie begriffne Herrlichkeit</l><lb/>
              <l>Entfacht noch &#x017F;tündlich den Prometheusfunken,</l><lb/>
              <l>Und doch i&#x017F;t ihre goldne Blüthezeit</l><lb/>
              <l>Schon läng&#x017F;t ins Grab der Ewigkeit ge&#x017F;unken.</l><lb/>
              <l>Denn jene Welt der Sagenpoe&#x017F;ie</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t nicht nur Traum, i&#x017F;t Wirklichkeit gewe&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und wem das Schick&#x017F;al Seherkraft verlieh,</l><lb/>
              <l>Kann das noch heute aus den Sternen le&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wer zählt die Spro&#x017F;&#x017F;en, die zertrümmert &#x017F;ind,</l><lb/>
              <l>Aus jener gotterbauten Himmelsleiter?</l><lb/>
              <l>Die Sonne glüht und kühlend weht der Wind</l><lb/>
              <l>Und unaufhalt&#x017F;am rollt das Rad &#x017F;ich weiter.</l><lb/>
              <l>Die leuchtend krei&#x017F;en durch das dunkle All,</l><lb/>
              <l>Erhaben groß i&#x017F;t noch die Zahl der Welten;</l><lb/>
              <l>Und kommt allnächtlich eine auch zu Fall,</l><lb/>
              <l>Was kann dem Meere wohl ein Tropfen gelten?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch wem &#x017F;ich das Geheimniß der Natur</l><lb/>
              <l>Nicht unterm Sternenzelt mag offenbaren,</l><lb/>
              <l>Der wandle mit mir durch die Erdenflur,</l><lb/>
              <l>So wie &#x017F;ie war vor hunderttau&#x017F;end Jahren.</l><lb/>
              <l>Noch &#x017F;tritt kein Ja&#x017F;on um das goldne Vließ,</l><lb/>
              <l>Die Men&#x017F;chheit knechtete kein Triumphator,</l><lb/>
              <l>Doch endlos dehnte &#x017F;ich ein Paradies</l><lb/>
              <l>Vom Nordpol bis hinunter zum Aequator.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wo heute &#x017F;ich durch eisum&#x017F;tarrten Belt</l><lb/>
              <l>Die Walfi&#x017F;chfahrer ihre Straße bahnen,</l><lb/>
              <l>Erhub &#x017F;ich ehmals eine In&#x017F;elwelt</l><lb/>
              <l>Beblüht von üppig wuchernden Bananen.</l><lb/>
              <l>Und lächelnd kränzte &#x017F;ich die Meeresfee</l><lb/>
              <l>Mit bunten Perlenmu&#x017F;cheln und Korallen,</l><lb/>
              <l>Wo läng&#x017F;t verweht vom Wü&#x017F;tenkörner&#x017F;chnee</l><lb/>
              <l>Die I&#x017F;istempel in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zerfallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Nicht trübte &#x017F;chon den funkelnden Azur</l><lb/>
              <l>Der Rie&#x017F;en&#x017F;chlote &#x017F;chmutzigfeuchter Brodem,</l><lb/>
              <l>Denn unentweiht noch träumte die Natur</l><lb/>
              <l>Und jeder Windhauch war ein Gottesodem.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0177] Arno Holz. Von Ewigkeit zu Ewigkeit. Deutſche Weiſen. Der Schöpfung nie begriffne Herrlichkeit Entfacht noch ſtündlich den Prometheusfunken, Und doch iſt ihre goldne Blüthezeit Schon längſt ins Grab der Ewigkeit geſunken. Denn jene Welt der Sagenpoeſie Iſt nicht nur Traum, iſt Wirklichkeit geweſen, Und wem das Schickſal Seherkraft verlieh, Kann das noch heute aus den Sternen leſen. Wer zählt die Sproſſen, die zertrümmert ſind, Aus jener gotterbauten Himmelsleiter? Die Sonne glüht und kühlend weht der Wind Und unaufhaltſam rollt das Rad ſich weiter. Die leuchtend kreiſen durch das dunkle All, Erhaben groß iſt noch die Zahl der Welten; Und kommt allnächtlich eine auch zu Fall, Was kann dem Meere wohl ein Tropfen gelten? Doch wem ſich das Geheimniß der Natur Nicht unterm Sternenzelt mag offenbaren, Der wandle mit mir durch die Erdenflur, So wie ſie war vor hunderttauſend Jahren. Noch ſtritt kein Jaſon um das goldne Vließ, Die Menſchheit knechtete kein Triumphator, Doch endlos dehnte ſich ein Paradies Vom Nordpol bis hinunter zum Aequator. Wo heute ſich durch eisumſtarrten Belt Die Walfiſchfahrer ihre Straße bahnen, Erhub ſich ehmals eine Inſelwelt Beblüht von üppig wuchernden Bananen. Und lächelnd kränzte ſich die Meeresfee Mit bunten Perlenmuſcheln und Korallen, Wo längſt verweht vom Wüſtenkörnerſchnee Die Iſistempel in ſich ſelbſt zerfallen. Nicht trübte ſchon den funkelnden Azur Der Rieſenſchlote ſchmutzigfeuchter Brodem, Denn unentweiht noch träumte die Natur Und jeder Windhauch war ein Gottesodem.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/177
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/177>, abgerufen am 23.02.2019.