Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Oskar Jerschke.


Spruch.

Originalbeitrag.

Es wird auf unserer viellieben Erden,
So lange sie wandert, nicht anders werden:
Die Reichen treiben mit Himmel und Gott
Fröhlich ihren lachenden Spott;
Schmausen und zechen Fasanen und Wein --
Lassen das Philosophiren hübsch sein.
Sie besitzen die Weisheit der Welt --
Die Weisheit hat Klang und nennt sich Geld.


Aus den "Italischen Liedern".

Originalbeitrag.

Weißt Du noch, Du mein toskanisch Kind,
Wie wir im flüsternden Abendwind
Ueber das Meer gefahren,
Bis in der sternespiegelnden See
Fels und Stadt Portovenere
Leise versunken waren?
Weißt Du, Luisella, wie liebeberauscht,
Nur von der Fluth und dem Himmel belauscht,
Unsere Seelen sich fanden,
Lippe auf Lippe lodernd gebrannt
Und Du dem Sohn aus dem nordischen Land
Seligst Geheimniß gestanden?

11*
Oskar Jerſchke.


Spruch.

Originalbeitrag.

Es wird auf unſerer viellieben Erden,
So lange ſie wandert, nicht anders werden:
Die Reichen treiben mit Himmel und Gott
Fröhlich ihren lachenden Spott;
Schmauſen und zechen Faſanen und Wein —
Laſſen das Philoſophiren hübſch ſein.
Sie beſitzen die Weisheit der Welt —
Die Weisheit hat Klang und nennt ſich Geld.


Aus den „Italiſchen Liedern“.

Originalbeitrag.

Weißt Du noch, Du mein toskaniſch Kind,
Wie wir im flüſternden Abendwind
Ueber das Meer gefahren,
Bis in der ſterneſpiegelnden See
Fels und Stadt Portovenere
Leiſe verſunken waren?
Weißt Du, Luiſella, wie liebeberauſcht,
Nur von der Fluth und dem Himmel belauſcht,
Unſere Seelen ſich fanden,
Lippe auf Lippe lodernd gebrannt
Und Du dem Sohn aus dem nordiſchen Land
Seligſt Geheimniß geſtanden?

11*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0181" n="[163]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Oskar Jer&#x017F;chke.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Spruch.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s wird auf un&#x017F;erer viellieben Erden,</l><lb/>
              <l>So lange &#x017F;ie wandert, nicht anders werden:</l><lb/>
              <l>Die Reichen treiben mit Himmel und Gott</l><lb/>
              <l>Fröhlich ihren lachenden Spott;</l><lb/>
              <l>Schmau&#x017F;en und zechen Fa&#x017F;anen und Wein &#x2014;</l><lb/>
              <l>La&#x017F;&#x017F;en das Philo&#x017F;ophiren hüb&#x017F;ch &#x017F;ein.</l><lb/>
              <l>Sie be&#x017F;itzen die Weisheit der Welt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Die Weisheit hat Klang und nennt &#x017F;ich Geld.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Aus den &#x201E;Itali&#x017F;chen Liedern&#x201C;.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Weißt Du noch, Du mein toskani&#x017F;ch Kind,</l><lb/>
              <l>Wie wir im flü&#x017F;ternden Abendwind</l><lb/>
              <l>Ueber das Meer gefahren,</l><lb/>
              <l>Bis in der &#x017F;terne&#x017F;piegelnden See</l><lb/>
              <l>Fels und Stadt Portovenere</l><lb/>
              <l>Lei&#x017F;e ver&#x017F;unken waren?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Weißt Du, Lui&#x017F;ella, wie liebeberau&#x017F;cht,</l><lb/>
              <l>Nur von der Fluth und dem Himmel belau&#x017F;cht,</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;ere Seelen &#x017F;ich fanden,</l><lb/>
              <l>Lippe auf Lippe lodernd gebrannt</l><lb/>
              <l>Und Du dem Sohn aus dem nordi&#x017F;chen Land</l><lb/>
              <l>Selig&#x017F;t Geheimniß ge&#x017F;tanden?</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">11*</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[163]/0181] Oskar Jerſchke. Spruch. Originalbeitrag. Es wird auf unſerer viellieben Erden, So lange ſie wandert, nicht anders werden: Die Reichen treiben mit Himmel und Gott Fröhlich ihren lachenden Spott; Schmauſen und zechen Faſanen und Wein — Laſſen das Philoſophiren hübſch ſein. Sie beſitzen die Weisheit der Welt — Die Weisheit hat Klang und nennt ſich Geld. Aus den „Italiſchen Liedern“. Originalbeitrag. Weißt Du noch, Du mein toskaniſch Kind, Wie wir im flüſternden Abendwind Ueber das Meer gefahren, Bis in der ſterneſpiegelnden See Fels und Stadt Portovenere Leiſe verſunken waren? Weißt Du, Luiſella, wie liebeberauſcht, Nur von der Fluth und dem Himmel belauſcht, Unſere Seelen ſich fanden, Lippe auf Lippe lodernd gebrannt Und Du dem Sohn aus dem nordiſchen Land Seligſt Geheimniß geſtanden? 11*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/181
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. [163]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/181>, abgerufen am 19.02.2019.