Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Oskar Jerschke.
Es sausen die Hämmer und dröhnen
Auf Silber, auf Gold und auf Blei,
Maschinen rasseln und stöhnen
Ein gellendes Einerlei.
Kaum kann der Donner dringen
Durch all der Fabriken Gebraus,
Und Lieder und Glockenklingen
Verschwimmen im Rädergesaus.


Für die Zukunft.

Originalbeitrag.

Wer heut' nicht die eigenen Zeiten versteht,
Den lasse der Himmel nur sterben,
Eh' die glimmende Welt in Flammen aufgeht
Und die Marmorpaläste verderben;
Eh' die Throne versinken im siedenden Meer
Und der Blutrauch dampft durch die Gassen einher.
Glückselig die Menschen, die taumelfroh
Sich durch das Jahrhundert trollen,
Champagner trinken, ob lichterloh
Auch draußen die Blitze rollen,
Die nie beim Gelag' der Gedanke bedräut:
"Die Welt kann nimmer so bleiben wie heut".
Hier Haufen von Gold und Demant und Geschmeid',
Dort auch nicht ein Heller zu finden;
Hier brausende, sausende Herrlichkeit,
Dort trockene Schwarzbrodrinden.
Gott-Vater im Himmel schick' einen Prophet',
Der der Welt in's Gewissen zu reden versteht.
Schick' einen Propheten in's gährende Land,
Der soll die Paläste besuchen,
Der soll an die marmorspiegelnde Wand
In Flammenschrift schreiben und buchen,
Auf daß es die Prasser mit Grausen erfaßt:
Auf einem Vulkan steht unser Palast.

Oskar Jerſchke.
Es ſauſen die Hämmer und dröhnen
Auf Silber, auf Gold und auf Blei,
Maſchinen raſſeln und ſtöhnen
Ein gellendes Einerlei.
Kaum kann der Donner dringen
Durch all der Fabriken Gebraus,
Und Lieder und Glockenklingen
Verſchwimmen im Rädergeſaus.


Für die Zukunft.

Originalbeitrag.

Wer heut’ nicht die eigenen Zeiten verſteht,
Den laſſe der Himmel nur ſterben,
Eh’ die glimmende Welt in Flammen aufgeht
Und die Marmorpaläſte verderben;
Eh’ die Throne verſinken im ſiedenden Meer
Und der Blutrauch dampft durch die Gaſſen einher.
Glückſelig die Menſchen, die taumelfroh
Sich durch das Jahrhundert trollen,
Champagner trinken, ob lichterloh
Auch draußen die Blitze rollen,
Die nie beim Gelag’ der Gedanke bedräut:
„Die Welt kann nimmer ſo bleiben wie heut“.
Hier Haufen von Gold und Demant und Geſchmeid’,
Dort auch nicht ein Heller zu finden;
Hier brauſende, ſauſende Herrlichkeit,
Dort trockene Schwarzbrodrinden.
Gott-Vater im Himmel ſchick’ einen Prophet’,
Der der Welt in’s Gewiſſen zu reden verſteht.
Schick’ einen Propheten in’s gährende Land,
Der ſoll die Paläſte beſuchen,
Der ſoll an die marmorſpiegelnde Wand
In Flammenſchrift ſchreiben und buchen,
Auf daß es die Praſſer mit Grauſen erfaßt:
Auf einem Vulkan ſteht unſer Palaſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0184" n="166"/>
            <fw place="top" type="header">Oskar Jer&#x017F;chke.</fw><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Es &#x017F;au&#x017F;en die Hämmer und dröhnen</l><lb/>
              <l>Auf Silber, auf Gold und auf Blei,</l><lb/>
              <l>Ma&#x017F;chinen ra&#x017F;&#x017F;eln und &#x017F;töhnen</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Ein</hi> gellendes Einerlei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Kaum kann der Donner dringen</l><lb/>
              <l>Durch all der Fabriken Gebraus,</l><lb/>
              <l>Und Lieder und Glockenklingen</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;chwimmen im Räderge&#x017F;aus.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Für die Zukunft.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer heut&#x2019; nicht die eigenen Zeiten ver&#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>Den la&#x017F;&#x017F;e der Himmel nur &#x017F;terben,</l><lb/>
              <l>Eh&#x2019; die glimmende Welt in Flammen aufgeht</l><lb/>
              <l>Und die Marmorpalä&#x017F;te verderben;</l><lb/>
              <l>Eh&#x2019; die Throne ver&#x017F;inken im &#x017F;iedenden Meer</l><lb/>
              <l>Und der Blutrauch dampft durch die Ga&#x017F;&#x017F;en einher.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Glück&#x017F;elig die Men&#x017F;chen, die taumelfroh</l><lb/>
              <l>Sich durch das Jahrhundert trollen,</l><lb/>
              <l>Champagner trinken, ob lichterloh</l><lb/>
              <l>Auch draußen die Blitze rollen,</l><lb/>
              <l>Die nie beim Gelag&#x2019; der Gedanke bedräut:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Welt kann nimmer &#x017F;o bleiben wie heut&#x201C;.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Hier Haufen von Gold und Demant und Ge&#x017F;chmeid&#x2019;,</l><lb/>
              <l>Dort auch nicht ein Heller zu finden;</l><lb/>
              <l>Hier brau&#x017F;ende, &#x017F;au&#x017F;ende Herrlichkeit,</l><lb/>
              <l>Dort trockene Schwarzbrodrinden.</l><lb/>
              <l>Gott-Vater im Himmel &#x017F;chick&#x2019; einen Prophet&#x2019;,</l><lb/>
              <l>Der der Welt in&#x2019;s Gewi&#x017F;&#x017F;en zu reden ver&#x017F;teht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Schick&#x2019; einen Propheten in&#x2019;s gährende Land,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;oll die Palä&#x017F;te be&#x017F;uchen,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;oll an die marmor&#x017F;piegelnde Wand</l><lb/>
              <l>In Flammen&#x017F;chrift &#x017F;chreiben und buchen,</l><lb/>
              <l>Auf daß es die Pra&#x017F;&#x017F;er mit Grau&#x017F;en erfaßt:</l><lb/>
              <l>Auf einem Vulkan &#x017F;teht un&#x017F;er Pala&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0184] Oskar Jerſchke. Es ſauſen die Hämmer und dröhnen Auf Silber, auf Gold und auf Blei, Maſchinen raſſeln und ſtöhnen Ein gellendes Einerlei. Kaum kann der Donner dringen Durch all der Fabriken Gebraus, Und Lieder und Glockenklingen Verſchwimmen im Rädergeſaus. Für die Zukunft. Originalbeitrag. Wer heut’ nicht die eigenen Zeiten verſteht, Den laſſe der Himmel nur ſterben, Eh’ die glimmende Welt in Flammen aufgeht Und die Marmorpaläſte verderben; Eh’ die Throne verſinken im ſiedenden Meer Und der Blutrauch dampft durch die Gaſſen einher. Glückſelig die Menſchen, die taumelfroh Sich durch das Jahrhundert trollen, Champagner trinken, ob lichterloh Auch draußen die Blitze rollen, Die nie beim Gelag’ der Gedanke bedräut: „Die Welt kann nimmer ſo bleiben wie heut“. Hier Haufen von Gold und Demant und Geſchmeid’, Dort auch nicht ein Heller zu finden; Hier brauſende, ſauſende Herrlichkeit, Dort trockene Schwarzbrodrinden. Gott-Vater im Himmel ſchick’ einen Prophet’, Der der Welt in’s Gewiſſen zu reden verſteht. Schick’ einen Propheten in’s gährende Land, Der ſoll die Paläſte beſuchen, Der ſoll an die marmorſpiegelnde Wand In Flammenſchrift ſchreiben und buchen, Auf daß es die Praſſer mit Grauſen erfaßt: Auf einem Vulkan ſteht unſer Palaſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/184
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/184>, abgerufen am 23.02.2019.