Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Heinrich Hart.

Ich lausche den Todten
Und horche, was sie verkünden,
Und ich suche die Ungebornen,
Daß ich wisse,
Was war und was sein wird.
Einsam, einsam
Will ich wandeln und ziehen,
Ob fiebernde Brunst auch
Die Adern emporschwellt, --
Doch eines vergönn' mir,
Allwaltende Weltmacht,
Jedes Wort, das ich schmiede,
Es werde zum Glied,
Das die Menschheit verkettet,
Jedes Lied, das ich singe,
Wie Thau laß es fallen
Auf die Herzen der Armen,
Der Sünder und Buhlen --
Dann finde ich Frieden.


An das 20. Jahrhundert.

1878. Deutsche Monatsbl. u. a.

Wirf die Thore auf, Jahrhundert,
Komm herab begrüßt, bewundert,
Sonnenleuchtend, Morgenklar.
Keine Krone trägst du golden,
Doch ein Kranz von duftigholden
Frühlingsrosen schmückt dein Haar.
Ganz verwundet, ganz zerschlagen,
Herz und Mund verdorrt von Klagen,
Ziehn wir müd im Staub einher.
Unser Aug' erlischt in Thränen,
Unsre Seele siecht vor Sehnen,
Unser Haupt glüht fieberschwer.

Heinrich Hart.

Ich lauſche den Todten
Und horche, was ſie verkünden,
Und ich ſuche die Ungebornen,
Daß ich wiſſe,
Was war und was ſein wird.
Einſam, einſam
Will ich wandeln und ziehen,
Ob fiebernde Brunſt auch
Die Adern emporſchwellt, —
Doch eines vergönn’ mir,
Allwaltende Weltmacht,
Jedes Wort, das ich ſchmiede,
Es werde zum Glied,
Das die Menſchheit verkettet,
Jedes Lied, das ich ſinge,
Wie Thau laß es fallen
Auf die Herzen der Armen,
Der Sünder und Buhlen —
Dann finde ich Frieden.


An das 20. Jahrhundert.

1878. Deutſche Monatsbl. u. a.

Wirf die Thore auf, Jahrhundert,
Komm herab begrüßt, bewundert,
Sonnenleuchtend, Morgenklar.
Keine Krone trägſt du golden,
Doch ein Kranz von duftigholden
Frühlingsroſen ſchmückt dein Haar.
Ganz verwundet, ganz zerſchlagen,
Herz und Mund verdorrt von Klagen,
Ziehn wir müd im Staub einher.
Unſer Aug’ erliſcht in Thränen,
Unſre Seele ſiecht vor Sehnen,
Unſer Haupt glüht fieberſchwer.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0199" n="181"/>
              <fw place="top" type="header">Heinrich Hart.</fw><lb/>
              <l>Ich lau&#x017F;che den Todten</l><lb/>
              <l>Und horche, was &#x017F;ie verkünden,</l><lb/>
              <l>Und ich &#x017F;uche die Ungebornen,</l><lb/>
              <l>Daß ich wi&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Was war und was &#x017F;ein wird.</l><lb/>
              <l>Ein&#x017F;am, ein&#x017F;am</l><lb/>
              <l>Will ich wandeln und ziehen,</l><lb/>
              <l>Ob fiebernde Brun&#x017F;t auch</l><lb/>
              <l>Die Adern empor&#x017F;chwellt, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Doch eines vergönn&#x2019; mir,</l><lb/>
              <l>Allwaltende Weltmacht,</l><lb/>
              <l>Jedes Wort, das ich &#x017F;chmiede,</l><lb/>
              <l>Es werde zum Glied,</l><lb/>
              <l>Das die Men&#x017F;chheit verkettet,</l><lb/>
              <l>Jedes Lied, das ich &#x017F;inge,</l><lb/>
              <l>Wie Thau laß es fallen</l><lb/>
              <l>Auf die Herzen der Armen,</l><lb/>
              <l>Der Sünder und Buhlen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Dann finde ich Frieden.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An das 20. Jahrhundert.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">1878. Deut&#x017F;che Monatsbl. u. a.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wirf die Thore auf, Jahrhundert,</l><lb/>
              <l>Komm herab begrüßt, bewundert,</l><lb/>
              <l>Sonnenleuchtend, Morgenklar.</l><lb/>
              <l>Keine Krone träg&#x017F;t du golden,</l><lb/>
              <l>Doch ein Kranz von duftigholden</l><lb/>
              <l>Frühlingsro&#x017F;en &#x017F;chmückt dein Haar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ganz verwundet, ganz zer&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Herz und Mund verdorrt von Klagen,</l><lb/>
              <l>Ziehn wir müd im Staub einher.</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;er Aug&#x2019; erli&#x017F;cht in Thränen,</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;re Seele &#x017F;iecht vor Sehnen,</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;er Haupt glüht fieber&#x017F;chwer.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0199] Heinrich Hart. Ich lauſche den Todten Und horche, was ſie verkünden, Und ich ſuche die Ungebornen, Daß ich wiſſe, Was war und was ſein wird. Einſam, einſam Will ich wandeln und ziehen, Ob fiebernde Brunſt auch Die Adern emporſchwellt, — Doch eines vergönn’ mir, Allwaltende Weltmacht, Jedes Wort, das ich ſchmiede, Es werde zum Glied, Das die Menſchheit verkettet, Jedes Lied, das ich ſinge, Wie Thau laß es fallen Auf die Herzen der Armen, Der Sünder und Buhlen — Dann finde ich Frieden. An das 20. Jahrhundert. 1878. Deutſche Monatsbl. u. a. Wirf die Thore auf, Jahrhundert, Komm herab begrüßt, bewundert, Sonnenleuchtend, Morgenklar. Keine Krone trägſt du golden, Doch ein Kranz von duftigholden Frühlingsroſen ſchmückt dein Haar. Ganz verwundet, ganz zerſchlagen, Herz und Mund verdorrt von Klagen, Ziehn wir müd im Staub einher. Unſer Aug’ erliſcht in Thränen, Unſre Seele ſiecht vor Sehnen, Unſer Haupt glüht fieberſchwer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/199
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/199>, abgerufen am 22.02.2019.