Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Heinrich Hart.
Wir haben uns nichts geschworen,
Kein Blutbund ging vorauf,
Wir sind zu eins geboren,
Ein Quell, zwei Ströme, ein Lauf.
O Bruder, was auch das Leben
Für uns ernstwebend schafft:
Eins, eins sei unser Streben,
Doch zwiefach unsre Kraft.
Rings drängt so viele Kleinheit
In tausend Herzen sich,
Wuchernd prahlt rings Gemeinheit,
Alle Sehnsucht schier erblich,
Alle Sehnsucht nach des Schönen
Unwandelbarem Licht,
Nur Schwerter hör' ich dröhnen,
Helle Lieder hör' ich nicht.
O Bruder, da gilt's zu ringen
Einig mit zwiefacher Kraft, --
Dann werden wir Balsam bringen
Jeder Wunde, die fiebernd klafft,
Dann werden mit brennenden Lettern
Unsre Namen wir zeichnen ein
Der Geschichte rauschenden Blättern,
Und in der Herzen Schrein.


Cäcilie.
1883.

Deutsches Herz und deutscher Geist.

Wenn Du es wüßtest,
Was träumen heißt
Von brennenden Küssen,
Vom Wandern und Ruhen
Mit der Geliebten,
Aug' in Auge
Und kosend und plaudernd --
Wenn Du es wüßtest,
Du neigtest Dein Herz.

Heinrich Hart.
Wir haben uns nichts geſchworen,
Kein Blutbund ging vorauf,
Wir ſind zu eins geboren,
Ein Quell, zwei Ströme, ein Lauf.
O Bruder, was auch das Leben
Für uns ernſtwebend ſchafft:
Eins, eins ſei unſer Streben,
Doch zwiefach unſre Kraft.
Rings drängt ſo viele Kleinheit
In tauſend Herzen ſich,
Wuchernd prahlt rings Gemeinheit,
Alle Sehnſucht ſchier erblich,
Alle Sehnſucht nach des Schönen
Unwandelbarem Licht,
Nur Schwerter hör’ ich dröhnen,
Helle Lieder hör’ ich nicht.
O Bruder, da gilt’s zu ringen
Einig mit zwiefacher Kraft, —
Dann werden wir Balſam bringen
Jeder Wunde, die fiebernd klafft,
Dann werden mit brennenden Lettern
Unſre Namen wir zeichnen ein
Der Geſchichte rauſchenden Blättern,
Und in der Herzen Schrein.


Cäcilie.
1883.

Deutſches Herz und deutſcher Geiſt.

Wenn Du es wüßteſt,
Was träumen heißt
Von brennenden Küſſen,
Vom Wandern und Ruhen
Mit der Geliebten,
Aug’ in Auge
Und koſend und plaudernd —
Wenn Du es wüßteſt,
Du neigteſt Dein Herz.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0206" n="188"/>
            <fw place="top" type="header">Heinrich Hart.</fw><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wir haben uns nichts ge&#x017F;chworen,</l><lb/>
              <l>Kein Blutbund ging vorauf,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ind zu eins geboren,</l><lb/>
              <l>Ein Quell, zwei Ströme, ein Lauf.</l><lb/>
              <l>O Bruder, was auch das Leben</l><lb/>
              <l>Für uns ern&#x017F;twebend &#x017F;chafft:</l><lb/>
              <l>Eins, eins &#x017F;ei un&#x017F;er Streben,</l><lb/>
              <l>Doch zwiefach un&#x017F;re Kraft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Rings drängt &#x017F;o viele Kleinheit</l><lb/>
              <l>In tau&#x017F;end Herzen &#x017F;ich,</l><lb/>
              <l>Wuchernd prahlt rings Gemeinheit,</l><lb/>
              <l>Alle Sehn&#x017F;ucht &#x017F;chier erblich,</l><lb/>
              <l>Alle Sehn&#x017F;ucht nach des Schönen</l><lb/>
              <l>Unwandelbarem Licht,</l><lb/>
              <l>Nur Schwerter hör&#x2019; ich dröhnen,</l><lb/>
              <l>Helle Lieder hör&#x2019; ich nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>O Bruder, da gilt&#x2019;s zu ringen</l><lb/>
              <l>Einig mit zwiefacher Kraft, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Dann werden wir Bal&#x017F;am bringen</l><lb/>
              <l>Jeder Wunde, die fiebernd klafft,</l><lb/>
              <l>Dann werden mit brennenden Lettern</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;re Namen wir zeichnen ein</l><lb/>
              <l>Der Ge&#x017F;chichte rau&#x017F;chenden Blättern,</l><lb/>
              <l>Und in der Herzen Schrein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Cäcilie</hi>.</hi><lb/>
1883.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Deut&#x017F;ches Herz und deut&#x017F;cher Gei&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn Du es wüßte&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Was träumen heißt</l><lb/>
              <l>Von brennenden Kü&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Vom Wandern und Ruhen</l><lb/>
              <l>Mit der Geliebten,</l><lb/>
              <l>Aug&#x2019; in Auge</l><lb/>
              <l>Und ko&#x017F;end und plaudernd &#x2014;</l><lb/>
              <l>Wenn Du es wüßte&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Du neigte&#x017F;t Dein Herz.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0206] Heinrich Hart. Wir haben uns nichts geſchworen, Kein Blutbund ging vorauf, Wir ſind zu eins geboren, Ein Quell, zwei Ströme, ein Lauf. O Bruder, was auch das Leben Für uns ernſtwebend ſchafft: Eins, eins ſei unſer Streben, Doch zwiefach unſre Kraft. Rings drängt ſo viele Kleinheit In tauſend Herzen ſich, Wuchernd prahlt rings Gemeinheit, Alle Sehnſucht ſchier erblich, Alle Sehnſucht nach des Schönen Unwandelbarem Licht, Nur Schwerter hör’ ich dröhnen, Helle Lieder hör’ ich nicht. O Bruder, da gilt’s zu ringen Einig mit zwiefacher Kraft, — Dann werden wir Balſam bringen Jeder Wunde, die fiebernd klafft, Dann werden mit brennenden Lettern Unſre Namen wir zeichnen ein Der Geſchichte rauſchenden Blättern, Und in der Herzen Schrein. Cäcilie. 1883. Deutſches Herz und deutſcher Geiſt. Wenn Du es wüßteſt, Was träumen heißt Von brennenden Küſſen, Vom Wandern und Ruhen Mit der Geliebten, Aug’ in Auge Und koſend und plaudernd — Wenn Du es wüßteſt, Du neigteſt Dein Herz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/206
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/206>, abgerufen am 17.11.2018.