Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Heinrich Hart.
Die Kinder, die am Wege
Sich tummeln durch's Gehege,
Sie reichen lächelnd mir die Hand.
Die Winde, die da wehen,
Die Wolken, die da gehen,
Sie knüpfen mir ein rosig Band.
Wie weit seid ihr entschwunden,
Ihr sorgenschweren Stunden,
Wie fern, wie fern liegt Kampf und Streit;
Die Welt ist so voll Frieden,
Als läg' sie abgeschieden --
Ein See in grüner Einsamkeit.
Nun steh' ich an dem Hause,
Vor meines Glückes Klause,
Und meiner Freuden Inbrunst wird Gebet;
Laß jedes Herz hienieden
Durch Liebe finden Frieden,
Du göttlich Feuer, das die Welt durchweht.


Märznacht.
1884.

Originalbeitrag.

Nacht, in Deinem Mutterschoße
Ruht der Lenz, ein stilles Kind,
Weiß noch nicht, wie herrlich große
Wonnen ihm beschieden sind.
Seine Augen blicken staunend
Auf die Erde, auf die Braut,
Und von seinen Lippen raunend
Klingt der erste Liebeslaut.
Und die Erde hört ihn klingen,
Breitet weit die Arme aus,
Sehnsuchtsvolle Grüße dringen
Heimlich in die Nacht hinaus.

Heinrich Hart.
Die Kinder, die am Wege
Sich tummeln durch’s Gehege,
Sie reichen lächelnd mir die Hand.
Die Winde, die da wehen,
Die Wolken, die da gehen,
Sie knüpfen mir ein roſig Band.
Wie weit ſeid ihr entſchwunden,
Ihr ſorgenſchweren Stunden,
Wie fern, wie fern liegt Kampf und Streit;
Die Welt iſt ſo voll Frieden,
Als läg’ ſie abgeſchieden —
Ein See in grüner Einſamkeit.
Nun ſteh’ ich an dem Hauſe,
Vor meines Glückes Klauſe,
Und meiner Freuden Inbrunſt wird Gebet;
Laß jedes Herz hienieden
Durch Liebe finden Frieden,
Du göttlich Feuer, das die Welt durchweht.


Märznacht.
1884.

Originalbeitrag.

Nacht, in Deinem Mutterſchoße
Ruht der Lenz, ein ſtilles Kind,
Weiß noch nicht, wie herrlich große
Wonnen ihm beſchieden ſind.
Seine Augen blicken ſtaunend
Auf die Erde, auf die Braut,
Und von ſeinen Lippen raunend
Klingt der erſte Liebeslaut.
Und die Erde hört ihn klingen,
Breitet weit die Arme aus,
Sehnſuchtsvolle Grüße dringen
Heimlich in die Nacht hinaus.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0208" n="190"/>
            <fw place="top" type="header">Heinrich Hart.</fw><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Kinder, die am Wege</l><lb/>
              <l>Sich tummeln durch&#x2019;s Gehege,</l><lb/>
              <l>Sie reichen lächelnd mir die Hand.</l><lb/>
              <l>Die Winde, die da wehen,</l><lb/>
              <l>Die Wolken, die da gehen,</l><lb/>
              <l>Sie knüpfen mir ein ro&#x017F;ig Band.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wie weit &#x017F;eid ihr ent&#x017F;chwunden,</l><lb/>
              <l>Ihr &#x017F;orgen&#x017F;chweren Stunden,</l><lb/>
              <l>Wie fern, wie fern liegt Kampf und Streit;</l><lb/>
              <l>Die Welt i&#x017F;t &#x017F;o voll Frieden,</l><lb/>
              <l>Als läg&#x2019; &#x017F;ie abge&#x017F;chieden &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ein See in grüner Ein&#x017F;amkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Nun &#x017F;teh&#x2019; ich an dem Hau&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Vor meines Glückes Klau&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Und meiner Freuden Inbrun&#x017F;t wird Gebet;</l><lb/>
              <l>Laß jedes Herz hienieden</l><lb/>
              <l>Durch Liebe finden Frieden,</l><lb/>
              <l>Du göttlich Feuer, das die Welt durchweht.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Märznacht</hi>.</hi><lb/>
1884.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nacht, in Deinem Mutter&#x017F;choße</l><lb/>
              <l>Ruht der Lenz, ein &#x017F;tilles Kind,</l><lb/>
              <l>Weiß noch nicht, wie herrlich große</l><lb/>
              <l>Wonnen ihm be&#x017F;chieden &#x017F;ind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Seine Augen blicken &#x017F;taunend</l><lb/>
              <l>Auf die Erde, auf die Braut,</l><lb/>
              <l>Und von &#x017F;einen Lippen raunend</l><lb/>
              <l>Klingt der er&#x017F;te Liebeslaut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und die Erde hört ihn klingen,</l><lb/>
              <l>Breitet weit die Arme aus,</l><lb/>
              <l>Sehn&#x017F;uchtsvolle Grüße dringen</l><lb/>
              <l>Heimlich in die Nacht hinaus.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0208] Heinrich Hart. Die Kinder, die am Wege Sich tummeln durch’s Gehege, Sie reichen lächelnd mir die Hand. Die Winde, die da wehen, Die Wolken, die da gehen, Sie knüpfen mir ein roſig Band. Wie weit ſeid ihr entſchwunden, Ihr ſorgenſchweren Stunden, Wie fern, wie fern liegt Kampf und Streit; Die Welt iſt ſo voll Frieden, Als läg’ ſie abgeſchieden — Ein See in grüner Einſamkeit. Nun ſteh’ ich an dem Hauſe, Vor meines Glückes Klauſe, Und meiner Freuden Inbrunſt wird Gebet; Laß jedes Herz hienieden Durch Liebe finden Frieden, Du göttlich Feuer, das die Welt durchweht. Märznacht. 1884. Originalbeitrag. Nacht, in Deinem Mutterſchoße Ruht der Lenz, ein ſtilles Kind, Weiß noch nicht, wie herrlich große Wonnen ihm beſchieden ſind. Seine Augen blicken ſtaunend Auf die Erde, auf die Braut, Und von ſeinen Lippen raunend Klingt der erſte Liebeslaut. Und die Erde hört ihn klingen, Breitet weit die Arme aus, Sehnſuchtsvolle Grüße dringen Heimlich in die Nacht hinaus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/208
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/208>, abgerufen am 20.11.2018.