Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Oskar Hansen.


Eingang.

Originalbeitrag.

In lauer Nacht durchwandl' ich oft den Wald,
Leise umwogt nur von des Blattmeers Flüstern
Lenk' ich den Schritt zu Felsen schroffen, düstern --
An meinem Lieblingsziele bin ich bald.
Nie drang ein Ton der Nachtigall hierher,
Noch eines ander'n Vogels süßes Lied;
Nur in den Bäumen rauscht es tief und schwer,
Und seufzend streicht der Wind lind durch den Ried.
Dumpfbrausend wälzt sich über das Gestein
Der Bach in tiefem wildzerwühltem Bette,
Mit unstät fahlem, geisterbleichem Schein
Umspinnt der Mond die schwermuthsvolle Stätte.
Hier pocht das wilde Herz nicht, Niemand sieht
Die Brust voll Neugier, doch an Liebe leer,
Welch' Weh' durch meine kranke Seele zieht,
Und lästiges Fragen quält mich hier nicht mehr.
Du meiner Göttin tröstende Gestalt,
Vor der zu Schatten werden Freundschaft, Sippen,
Lös'st mir mit sanftem Kuß die starren Lippen,
Und formst zum Liederstrom des Weh's Gewalt.


Oskar Hanſen.


Eingang.

Originalbeitrag.

In lauer Nacht durchwandl’ ich oft den Wald,
Leiſe umwogt nur von des Blattmeers Flüſtern
Lenk’ ich den Schritt zu Felſen ſchroffen, düſtern —
An meinem Lieblingsziele bin ich bald.
Nie drang ein Ton der Nachtigall hierher,
Noch eines ander’n Vogels ſüßes Lied;
Nur in den Bäumen rauſcht es tief und ſchwer,
Und ſeufzend ſtreicht der Wind lind durch den Ried.
Dumpfbrauſend wälzt ſich über das Geſtein
Der Bach in tiefem wildzerwühltem Bette,
Mit unſtät fahlem, geiſterbleichem Schein
Umſpinnt der Mond die ſchwermuthsvolle Stätte.
Hier pocht das wilde Herz nicht, Niemand ſieht
Die Bruſt voll Neugier, doch an Liebe leer,
Welch’ Weh’ durch meine kranke Seele zieht,
Und läſtiges Fragen quält mich hier nicht mehr.
Du meiner Göttin tröſtende Geſtalt,
Vor der zu Schatten werden Freundſchaft, Sippen,
Löſ’ſt mir mit ſanftem Kuß die ſtarren Lippen,
Und formſt zum Liederſtrom des Weh’s Gewalt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0215" n="[197]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Oskar Han&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Eingang</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>n lauer Nacht durchwandl&#x2019; ich oft den Wald,</l><lb/>
              <l>Lei&#x017F;e umwogt nur von des Blattmeers Flü&#x017F;tern</l><lb/>
              <l>Lenk&#x2019; ich den Schritt zu Fel&#x017F;en &#x017F;chroffen, dü&#x017F;tern &#x2014;</l><lb/>
              <l>An meinem Lieblingsziele bin ich bald.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nie drang ein Ton der Nachtigall hierher,</l><lb/>
              <l>Noch eines ander&#x2019;n Vogels &#x017F;üßes Lied;</l><lb/>
              <l>Nur in den Bäumen rau&#x017F;cht es tief und &#x017F;chwer,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eufzend &#x017F;treicht der Wind lind durch den Ried.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dumpfbrau&#x017F;end wälzt &#x017F;ich über das Ge&#x017F;tein</l><lb/>
              <l>Der Bach in tiefem wildzerwühltem Bette,</l><lb/>
              <l>Mit un&#x017F;tät fahlem, gei&#x017F;terbleichem Schein</l><lb/>
              <l>Um&#x017F;pinnt der Mond die &#x017F;chwermuthsvolle Stätte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Hier pocht das wilde Herz nicht, Niemand &#x017F;ieht</l><lb/>
              <l>Die Bru&#x017F;t voll Neugier, doch an Liebe leer,</l><lb/>
              <l>Welch&#x2019; Weh&#x2019; durch meine kranke Seele zieht,</l><lb/>
              <l>Und lä&#x017F;tiges Fragen quält mich hier nicht mehr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Du meiner Göttin trö&#x017F;tende Ge&#x017F;talt,</l><lb/>
              <l>Vor der zu Schatten werden Freund&#x017F;chaft, Sippen,</l><lb/>
              <l>&#x017F;&#x2019;&#x017F;t mir mit &#x017F;anftem Kuß die &#x017F;tarren Lippen,</l><lb/>
              <l>Und form&#x017F;t zum Lieder&#x017F;trom des Weh&#x2019;s Gewalt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[197]/0215] Oskar Hanſen. Eingang. Originalbeitrag. In lauer Nacht durchwandl’ ich oft den Wald, Leiſe umwogt nur von des Blattmeers Flüſtern Lenk’ ich den Schritt zu Felſen ſchroffen, düſtern — An meinem Lieblingsziele bin ich bald. Nie drang ein Ton der Nachtigall hierher, Noch eines ander’n Vogels ſüßes Lied; Nur in den Bäumen rauſcht es tief und ſchwer, Und ſeufzend ſtreicht der Wind lind durch den Ried. Dumpfbrauſend wälzt ſich über das Geſtein Der Bach in tiefem wildzerwühltem Bette, Mit unſtät fahlem, geiſterbleichem Schein Umſpinnt der Mond die ſchwermuthsvolle Stätte. Hier pocht das wilde Herz nicht, Niemand ſieht Die Bruſt voll Neugier, doch an Liebe leer, Welch’ Weh’ durch meine kranke Seele zieht, Und läſtiges Fragen quält mich hier nicht mehr. Du meiner Göttin tröſtende Geſtalt, Vor der zu Schatten werden Freundſchaft, Sippen, Löſ’ſt mir mit ſanftem Kuß die ſtarren Lippen, Und formſt zum Liederſtrom des Weh’s Gewalt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/215
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. [197]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/215>, abgerufen am 18.02.2019.