Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Oskar Hansen.
Das Lied.

Originalbeitrag.

Tönet Saiten, tönet,
Was das Herz ersehnet,
Was die Brust erfüllt;
Daß mit Eurem Schalle
Lust und Schmerz verhalle,
Friede mich umhüllt.
Wie den vollen Klängen
Stürmt mit jähem Drängen
All' mein Fühlen nach!
Aus den tiefsten Tiefen
Meiner Seele riefen
Lust und Schmerz sie wach.
Wie, wenn Meeresfluthen,
Oder Feuersgluthen,
Brausend jagt der Wind;
Dann, wie Zephir spielet,
Unter Blüthen wühlet,
Wie die Quelle rinnt.
Wie die Stürme schweigen
Und nach wildem Reigen
Stillen ihre Kraft,
So verhallt der Klänge
Zügellose Menge,
Schweigt die Leidenschaft.
Aus der Saiten Schüttern,
Ihrem leisen Zittern
Zwischen Schmerz und Lust,
Schwebt nach bangem Ringen
Auf des Liedes Schwingen
Friede in die Brust.


Oskar Hanſen.
Das Lied.

Originalbeitrag.

Tönet Saiten, tönet,
Was das Herz erſehnet,
Was die Bruſt erfüllt;
Daß mit Eurem Schalle
Luſt und Schmerz verhalle,
Friede mich umhüllt.
Wie den vollen Klängen
Stürmt mit jähem Drängen
All’ mein Fühlen nach!
Aus den tiefſten Tiefen
Meiner Seele riefen
Luſt und Schmerz ſie wach.
Wie, wenn Meeresfluthen,
Oder Feuersgluthen,
Brauſend jagt der Wind;
Dann, wie Zephir ſpielet,
Unter Blüthen wühlet,
Wie die Quelle rinnt.
Wie die Stürme ſchweigen
Und nach wildem Reigen
Stillen ihre Kraft,
So verhallt der Klänge
Zügelloſe Menge,
Schweigt die Leidenſchaft.
Aus der Saiten Schüttern,
Ihrem leiſen Zittern
Zwiſchen Schmerz und Luſt,
Schwebt nach bangem Ringen
Auf des Liedes Schwingen
Friede in die Bruſt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0216" n="198"/>
        <fw place="top" type="header">Oskar Han&#x017F;en.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das Lied</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Tönet Saiten, tönet,</l><lb/>
              <l>Was das Herz er&#x017F;ehnet,</l><lb/>
              <l>Was die Bru&#x017F;t erfüllt;</l><lb/>
              <l>Daß mit Eurem Schalle</l><lb/>
              <l>Lu&#x017F;t und Schmerz verhalle,</l><lb/>
              <l>Friede mich umhüllt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie den vollen Klängen</l><lb/>
              <l>Stürmt mit jähem Drängen</l><lb/>
              <l>All&#x2019; mein Fühlen nach!</l><lb/>
              <l>Aus den tief&#x017F;ten Tiefen</l><lb/>
              <l>Meiner Seele riefen</l><lb/>
              <l>Lu&#x017F;t und Schmerz &#x017F;ie wach.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie, wenn Meeresfluthen,</l><lb/>
              <l>Oder Feuersgluthen,</l><lb/>
              <l>Brau&#x017F;end jagt der Wind;</l><lb/>
              <l>Dann, wie Zephir &#x017F;pielet,</l><lb/>
              <l>Unter Blüthen wühlet,</l><lb/>
              <l>Wie die Quelle rinnt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wie die Stürme &#x017F;chweigen</l><lb/>
              <l>Und nach wildem Reigen</l><lb/>
              <l>Stillen ihre Kraft,</l><lb/>
              <l>So verhallt der Klänge</l><lb/>
              <l>Zügello&#x017F;e Menge,</l><lb/>
              <l>Schweigt die Leiden&#x017F;chaft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Aus der Saiten Schüttern,</l><lb/>
              <l>Ihrem lei&#x017F;en Zittern</l><lb/>
              <l>Zwi&#x017F;chen Schmerz und Lu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Schwebt nach bangem Ringen</l><lb/>
              <l>Auf des <hi rendition="#g">Liedes</hi> Schwingen</l><lb/>
              <l>Friede in die Bru&#x017F;t.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0216] Oskar Hanſen. Das Lied. Originalbeitrag. Tönet Saiten, tönet, Was das Herz erſehnet, Was die Bruſt erfüllt; Daß mit Eurem Schalle Luſt und Schmerz verhalle, Friede mich umhüllt. Wie den vollen Klängen Stürmt mit jähem Drängen All’ mein Fühlen nach! Aus den tiefſten Tiefen Meiner Seele riefen Luſt und Schmerz ſie wach. Wie, wenn Meeresfluthen, Oder Feuersgluthen, Brauſend jagt der Wind; Dann, wie Zephir ſpielet, Unter Blüthen wühlet, Wie die Quelle rinnt. Wie die Stürme ſchweigen Und nach wildem Reigen Stillen ihre Kraft, So verhallt der Klänge Zügelloſe Menge, Schweigt die Leidenſchaft. Aus der Saiten Schüttern, Ihrem leiſen Zittern Zwiſchen Schmerz und Luſt, Schwebt nach bangem Ringen Auf des Liedes Schwingen Friede in die Bruſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/216
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/216>, abgerufen am 19.02.2019.