Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Erich Hartleben.
Alte Zeiten ...

Originalbeitrag.

Alte Zeiten sah der Erde Antlitz,
Ungezählt durchlief des ewigen Tages
Glanzesbahn das rollend Rad der Sonne --
Aber dennoch
Scheinet jung und frisch der Frühlingsmorgen,
Wann der Feind der Nächte, strahlgewappnet,
Wirft des Lichtes Pfeil hin über dunkler
Wolken Wälle.
Denn das Herz, das menschlich reiche Fühlen
Altert nie. Wie oft entzückten Augen
Auch geöffnet sich der Rosengarten
Erster Liebe,
Ewig bleibt sie jung die Lust der Liebe
Ewig jung des Mutterherzens Jubel,
Ewig jung der Schmerz am Grab des Vaters.
Lieben, Leiden
Ist des Menschen nievergeßnes Wollen,
Nimmer ehrt der Kampf mit solchem Zwange,
Nimmer wird ein Mensch, wie sehr er strebt, den
Kampf vollenden.


Es lebt ein Gott ...

Originalbeitrag.

"Es lebt ein Gott, der Schöpfer des Weltenrunds,"
So sagen sie. Doch, geben sie Kunde auch,
Ob von dem Funkeln, das den einen
Tropfen im Meere des Alls umleuchtet,

Erich Hartleben.
Alte Zeiten …

Originalbeitrag.

Alte Zeiten ſah der Erde Antlitz,
Ungezählt durchlief des ewigen Tages
Glanzesbahn das rollend Rad der Sonne —
Aber dennoch
Scheinet jung und friſch der Frühlingsmorgen,
Wann der Feind der Nächte, ſtrahlgewappnet,
Wirft des Lichtes Pfeil hin über dunkler
Wolken Wälle.
Denn das Herz, das menſchlich reiche Fühlen
Altert nie. Wie oft entzückten Augen
Auch geöffnet ſich der Roſengarten
Erſter Liebe,
Ewig bleibt ſie jung die Luſt der Liebe
Ewig jung des Mutterherzens Jubel,
Ewig jung der Schmerz am Grab des Vaters.
Lieben, Leiden
Iſt des Menſchen nievergeßnes Wollen,
Nimmer ehrt der Kampf mit ſolchem Zwange,
Nimmer wird ein Menſch, wie ſehr er ſtrebt, den
Kampf vollenden.


Es lebt ein Gott …

Originalbeitrag.

„Es lebt ein Gott, der Schöpfer des Weltenrunds,“
So ſagen ſie. Doch, geben ſie Kunde auch,
Ob von dem Funkeln, das den einen
Tropfen im Meere des Alls umleuchtet,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0220" n="202"/>
        <fw place="top" type="header">Erich Hartleben.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Alte Zeiten &#x2026;</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Alte Zeiten &#x017F;ah der Erde Antlitz,</l><lb/>
              <l>Ungezählt durchlief des ewigen Tages</l><lb/>
              <l>Glanzesbahn das rollend Rad der Sonne &#x2014;</l><lb/>
              <l>Aber dennoch</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Scheinet jung und fri&#x017F;ch der Frühlingsmorgen,</l><lb/>
              <l>Wann der Feind der Nächte, &#x017F;trahlgewappnet,</l><lb/>
              <l>Wirft des Lichtes Pfeil hin über dunkler</l><lb/>
              <l>Wolken Wälle.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Denn das Herz, das men&#x017F;chlich reiche Fühlen</l><lb/>
              <l>Altert nie. Wie oft entzückten Augen</l><lb/>
              <l>Auch geöffnet &#x017F;ich der Ro&#x017F;engarten</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;ter Liebe,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ewig bleibt &#x017F;ie jung die Lu&#x017F;t der Liebe</l><lb/>
              <l>Ewig jung des Mutterherzens Jubel,</l><lb/>
              <l>Ewig jung der Schmerz am Grab des Vaters.</l><lb/>
              <l>Lieben, Leiden</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>I&#x017F;t des Men&#x017F;chen nievergeßnes Wollen,</l><lb/>
              <l>Nimmer ehrt der Kampf mit &#x017F;olchem Zwange,</l><lb/>
              <l>Nimmer wird ein Men&#x017F;ch, wie &#x017F;ehr er &#x017F;trebt, den</l><lb/>
              <l>Kampf vollenden.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Es lebt ein Gott &#x2026;</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Es lebt ein Gott, der Schöpfer des Weltenrunds,&#x201C;</l><lb/>
              <l>So &#x017F;agen &#x017F;ie. Doch, geben &#x017F;ie Kunde auch,</l><lb/>
              <l>Ob von dem Funkeln, das den einen</l><lb/>
              <l>Tropfen im Meere des Alls umleuchtet,</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0220] Erich Hartleben. Alte Zeiten … Originalbeitrag. Alte Zeiten ſah der Erde Antlitz, Ungezählt durchlief des ewigen Tages Glanzesbahn das rollend Rad der Sonne — Aber dennoch Scheinet jung und friſch der Frühlingsmorgen, Wann der Feind der Nächte, ſtrahlgewappnet, Wirft des Lichtes Pfeil hin über dunkler Wolken Wälle. Denn das Herz, das menſchlich reiche Fühlen Altert nie. Wie oft entzückten Augen Auch geöffnet ſich der Roſengarten Erſter Liebe, Ewig bleibt ſie jung die Luſt der Liebe Ewig jung des Mutterherzens Jubel, Ewig jung der Schmerz am Grab des Vaters. Lieben, Leiden Iſt des Menſchen nievergeßnes Wollen, Nimmer ehrt der Kampf mit ſolchem Zwange, Nimmer wird ein Menſch, wie ſehr er ſtrebt, den Kampf vollenden. Es lebt ein Gott … Originalbeitrag. „Es lebt ein Gott, der Schöpfer des Weltenrunds,“ So ſagen ſie. Doch, geben ſie Kunde auch, Ob von dem Funkeln, das den einen Tropfen im Meere des Alls umleuchtet,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/220
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/220>, abgerufen am 21.08.2018.