Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Georg Gradnauer.

Haus' ich hier oben auf goldigem Bergdach,
Ein einsamer Siedler, Zwiesprach nur haltend mit mir allen
Und dem pfeilergetragenen, moospelzumflossenen Felsdom.
In das härne Gewand Erkenntniß und Wahrheit suchenden Sehens
Ist nun endlich gehüllt meine irdischem Flitter abgewendete Sele.
Ja wahrlich! Gänzlich habe ich nun entsaget dem sinnebethörenen,
Nimmer doch wahres Genüge erschaffenden Hasten und Gehen;
Und also zerthauen die eisharten Krusten,
Die mich umstarrt mit ertödtender Kälte,
Namenlosen Jubels schwell' ich empor in die strömenden Lfte,
Wachse hinauf in des Aethers allweite Zonen.
Losgestreift aus den stumpfumzirkenden Engen ichsüchtiger Selbsteit,
Fühle ich mich, in seligster Wonne erschauernd,
Zusammengegossen mit dem Alles im Schooße des Weltglüs
Umfassenden Wesen der Allheit!


II.
Was rauschtet ihr für wunderbare Hymnen,
Ihr sanftgeneigten Birkenhäupter
Durchs stumme, traumgewiegte Nachtesdunkel,
Das eure schneeige Hermelinumwandung nur,
Und durch die schwarzen Laubeshänge niedertropfend
Des Mantels Silberfluth zu lichten wagt?
Wie seltsamlich noch nie vernommene Melodie'n
Raunt mir des leisbeflügelten Windes Mund? --
Mir ists, als sei von jedem Dinge
Die äußere Trugumhüllung fortgezogen,
Als ob ich Jedes könnt' erkennen
In seines Wesens tiefster Eigenheit,
Als wenn ich lauschte an dem Urborn alles Seins und Werdes.
Erhabenes fühl' ich auf mich niederstürmen,
Noch nie geklungne Saiten beben sonderartge Lieder
Mir durch das Herz, das weltengroß sich dehnet;
Und Ungeheuerliches gähret tief in meiner Brust,
Daß heiligen Grauens ahnungsvoll es mich durchzittert.
Georg Gradnauer.

Hauſ’ ich hier oben auf goldigem Bergdach,
Ein einſamer Siedler, Zwieſprach nur haltend mit mir allen
Und dem pfeilergetragenen, moospelzumfloſſenen Felsdom.
In das härne Gewand Erkenntniß und Wahrheit ſuchenden Sehens
Iſt nun endlich gehüllt meine irdiſchem Flitter abgewendete Sele.
Ja wahrlich! Gänzlich habe ich nun entſaget dem ſinnebethörenen,
Nimmer doch wahres Genüge erſchaffenden Haſten und Gehen;
Und alſo zerthauen die eisharten Kruſten,
Die mich umſtarrt mit ertödtender Kälte,
Namenloſen Jubels ſchwell’ ich empor in die ſtrömenden Lfte,
Wachſe hinauf in des Aethers allweite Zonen.
Losgeſtreift aus den ſtumpfumzirkenden Engen ichſüchtiger Selbſteit,
Fühle ich mich, in ſeligſter Wonne erſchauernd,
Zuſammengegoſſen mit dem Alles im Schooße des Weltglüs
Umfaſſenden Weſen der Allheit!


II.
Was rauſchtet ihr für wunderbare Hymnen,
Ihr ſanftgeneigten Birkenhäupter
Durchs ſtumme, traumgewiegte Nachtesdunkel,
Das eure ſchneeige Hermelinumwandung nur,
Und durch die ſchwarzen Laubeshänge niedertropfend
Des Mantels Silberfluth zu lichten wagt?
Wie ſeltſamlich noch nie vernommene Melodie’n
Raunt mir des leisbeflügelten Windes Mund? —
Mir iſts, als ſei von jedem Dinge
Die äußere Trugumhüllung fortgezogen,
Als ob ich Jedes könnt’ erkennen
In ſeines Weſens tiefſter Eigenheit,
Als wenn ich lauſchte an dem Urborn alles Seins und Werdes.
Erhabenes fühl’ ich auf mich niederſtürmen,
Noch nie geklungne Saiten beben ſonderartge Lieder
Mir durch das Herz, das weltengroß ſich dehnet;
Und Ungeheuerliches gähret tief in meiner Bruſt,
Daß heiligen Grauens ahnungsvoll es mich durchzittert.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <pb facs="#f0230" n="212"/>
                <fw place="top" type="header">Georg Gradnauer.</fw><lb/>
                <l>Hau&#x017F;&#x2019; ich hier oben auf goldigem Bergdach,</l><lb/>
                <l>Ein ein&#x017F;amer Siedler, Zwie&#x017F;prach nur haltend mit mir allen</l><lb/>
                <l>Und dem pfeilergetragenen, moospelzumflo&#x017F;&#x017F;enen Felsdom.</l><lb/>
                <l>In das härne Gewand Erkenntniß und Wahrheit &#x017F;uchenden Sehens</l><lb/>
                <l>I&#x017F;t nun endlich gehüllt meine irdi&#x017F;chem Flitter abgewendete Sele.</l><lb/>
                <l>Ja wahrlich! Gänzlich habe ich nun ent&#x017F;aget dem &#x017F;innebethörenen,</l><lb/>
                <l>Nimmer doch wahres Genüge er&#x017F;chaffenden Ha&#x017F;ten und Gehen;</l><lb/>
                <l>Und al&#x017F;o zerthauen die eisharten Kru&#x017F;ten,</l><lb/>
                <l>Die mich um&#x017F;tarrt mit ertödtender Kälte,</l><lb/>
                <l>Namenlo&#x017F;en Jubels &#x017F;chwell&#x2019; ich empor in die &#x017F;trömenden Lfte,</l><lb/>
                <l>Wach&#x017F;e hinauf in des Aethers allweite Zonen.</l><lb/>
                <l>Losge&#x017F;treift aus den &#x017F;tumpfumzirkenden Engen ich&#x017F;üchtiger Selb&#x017F;teit,</l><lb/>
                <l>Fühle ich mich, in &#x017F;elig&#x017F;ter Wonne er&#x017F;chauernd,</l><lb/>
                <l>Zu&#x017F;ammengego&#x017F;&#x017F;en mit dem Alles im Schooße des Weltglüs</l><lb/>
                <l>Umfa&#x017F;&#x017F;enden We&#x017F;en der Allheit!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Was rau&#x017F;chtet ihr für wunderbare Hymnen,</l><lb/>
                <l>Ihr &#x017F;anftgeneigten Birkenhäupter</l><lb/>
                <l>Durchs &#x017F;tumme, traumgewiegte Nachtesdunkel,</l><lb/>
                <l>Das eure &#x017F;chneeige Hermelinumwandung nur,</l><lb/>
                <l>Und durch die &#x017F;chwarzen Laubeshänge niedertropfend</l><lb/>
                <l>Des Mantels Silberfluth zu lichten wagt?</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;elt&#x017F;amlich noch nie vernommene Melodie&#x2019;n</l><lb/>
                <l>Raunt mir des leisbeflügelten Windes Mund? &#x2014;</l><lb/>
                <l>Mir i&#x017F;ts, als &#x017F;ei von jedem Dinge</l><lb/>
                <l>Die äußere Trugumhüllung fortgezogen,</l><lb/>
                <l>Als ob ich Jedes könnt&#x2019; erkennen</l><lb/>
                <l>In &#x017F;eines We&#x017F;ens tief&#x017F;ter Eigenheit,</l><lb/>
                <l>Als wenn ich lau&#x017F;chte an dem Urborn alles Seins und Werdes.</l><lb/>
                <l>Erhabenes fühl&#x2019; ich auf mich nieder&#x017F;türmen,</l><lb/>
                <l>Noch nie geklungne Saiten beben &#x017F;onderartge Lieder</l><lb/>
                <l>Mir durch das Herz, das weltengroß &#x017F;ich dehnet;</l><lb/>
                <l>Und Ungeheuerliches gähret tief in meiner Bru&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Daß heiligen Grauens ahnungsvoll es mich durchzittert.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0230] Georg Gradnauer. Hauſ’ ich hier oben auf goldigem Bergdach, Ein einſamer Siedler, Zwieſprach nur haltend mit mir allen Und dem pfeilergetragenen, moospelzumfloſſenen Felsdom. In das härne Gewand Erkenntniß und Wahrheit ſuchenden Sehens Iſt nun endlich gehüllt meine irdiſchem Flitter abgewendete Sele. Ja wahrlich! Gänzlich habe ich nun entſaget dem ſinnebethörenen, Nimmer doch wahres Genüge erſchaffenden Haſten und Gehen; Und alſo zerthauen die eisharten Kruſten, Die mich umſtarrt mit ertödtender Kälte, Namenloſen Jubels ſchwell’ ich empor in die ſtrömenden Lfte, Wachſe hinauf in des Aethers allweite Zonen. Losgeſtreift aus den ſtumpfumzirkenden Engen ichſüchtiger Selbſteit, Fühle ich mich, in ſeligſter Wonne erſchauernd, Zuſammengegoſſen mit dem Alles im Schooße des Weltglüs Umfaſſenden Weſen der Allheit! II. Was rauſchtet ihr für wunderbare Hymnen, Ihr ſanftgeneigten Birkenhäupter Durchs ſtumme, traumgewiegte Nachtesdunkel, Das eure ſchneeige Hermelinumwandung nur, Und durch die ſchwarzen Laubeshänge niedertropfend Des Mantels Silberfluth zu lichten wagt? Wie ſeltſamlich noch nie vernommene Melodie’n Raunt mir des leisbeflügelten Windes Mund? — Mir iſts, als ſei von jedem Dinge Die äußere Trugumhüllung fortgezogen, Als ob ich Jedes könnt’ erkennen In ſeines Weſens tiefſter Eigenheit, Als wenn ich lauſchte an dem Urborn alles Seins und Werdes. Erhabenes fühl’ ich auf mich niederſtürmen, Noch nie geklungne Saiten beben ſonderartge Lieder Mir durch das Herz, das weltengroß ſich dehnet; Und Ungeheuerliches gähret tief in meiner Bruſt, Daß heiligen Grauens ahnungsvoll es mich durchzittert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/230
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/230>, abgerufen am 24.02.2019.