Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Richard Kralik.
Zu spät.
Nie, arme kleine Knospe, wird
Dein Kelch der Sonne sich erschließen,
Du hast dich in die Welt verirrt
Zur Zeit, da Blumen nicht mehr sprießen.
Warum hast du so lang verweilt?
Der Sommer war ja längst gekommen.
Wenn dich der Winter nun ereilt,
Gleich ist dir jede Lust genommen.
Ach, ich beneide deinen Traum,
Den du im Erdenschoß geträumet.
Dich weckte all der Jubel kaum
Und immer hast du noch gesäumet.
Sieh um dich her die Schwestern weich
Vom Strahl des Tages schnell getroffen,
Sie neigten sich der Liebe gleich;
Bald waren ihre Kelche offen.
Sie hauchten ihre Düfte aus,
Von Lieb und Demuth hold bezwungen,
Dir haben in der Mutter Haus
Umsonst die Vögelein gesungen.
Sie gaben ihre Blüthen hin --
Der Wind entführte ihre Blüthen;
Du thatest wohl in herbem Sinn
Der eignen Blüthe neidisch hüten.
Nun stehen sie entblättert da,
Getödtet durch zu heißes Lieben,
Nur dir kam nie die Liebe nah,
Nur du bist ungeküßt geblieben.
Und sieh! es lockte dich im Hag
Doch alle Tage gleiche Wonne,
Die Vöglein sangen jeden Tag
Und jeden Tag ging auf die Sonne.


Richard Kralik.
Zu ſpät.
Nie, arme kleine Knoſpe, wird
Dein Kelch der Sonne ſich erſchließen,
Du haſt dich in die Welt verirrt
Zur Zeit, da Blumen nicht mehr ſprießen.
Warum haſt du ſo lang verweilt?
Der Sommer war ja längſt gekommen.
Wenn dich der Winter nun ereilt,
Gleich iſt dir jede Luſt genommen.
Ach, ich beneide deinen Traum,
Den du im Erdenſchoß geträumet.
Dich weckte all der Jubel kaum
Und immer haſt du noch geſäumet.
Sieh um dich her die Schweſtern weich
Vom Strahl des Tages ſchnell getroffen,
Sie neigten ſich der Liebe gleich;
Bald waren ihre Kelche offen.
Sie hauchten ihre Düfte aus,
Von Lieb und Demuth hold bezwungen,
Dir haben in der Mutter Haus
Umſonſt die Vögelein geſungen.
Sie gaben ihre Blüthen hin —
Der Wind entführte ihre Blüthen;
Du thateſt wohl in herbem Sinn
Der eignen Blüthe neidiſch hüten.
Nun ſtehen ſie entblättert da,
Getödtet durch zu heißes Lieben,
Nur dir kam nie die Liebe nah,
Nur du biſt ungeküßt geblieben.
Und ſieh! es lockte dich im Hag
Doch alle Tage gleiche Wonne,
Die Vöglein ſangen jeden Tag
Und jeden Tag ging auf die Sonne.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0244" n="226"/>
        <fw place="top" type="header">Richard Kralik.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zu &#x017F;pät.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nie, arme kleine Kno&#x017F;pe, wird</l><lb/>
              <l>Dein Kelch der Sonne &#x017F;ich er&#x017F;chließen,</l><lb/>
              <l>Du ha&#x017F;t dich in die Welt verirrt</l><lb/>
              <l>Zur Zeit, da Blumen nicht mehr &#x017F;prießen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Warum ha&#x017F;t du &#x017F;o lang verweilt?</l><lb/>
              <l>Der Sommer war ja läng&#x017F;t gekommen.</l><lb/>
              <l>Wenn dich der Winter nun ereilt,</l><lb/>
              <l>Gleich i&#x017F;t dir jede Lu&#x017F;t genommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ach, ich beneide deinen Traum,</l><lb/>
              <l>Den du im Erden&#x017F;choß geträumet.</l><lb/>
              <l>Dich weckte all der Jubel kaum</l><lb/>
              <l>Und immer ha&#x017F;t du noch ge&#x017F;äumet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sieh um dich her die Schwe&#x017F;tern weich</l><lb/>
              <l>Vom Strahl des Tages &#x017F;chnell getroffen,</l><lb/>
              <l>Sie neigten &#x017F;ich der Liebe gleich;</l><lb/>
              <l>Bald waren ihre Kelche offen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sie hauchten ihre Düfte aus,</l><lb/>
              <l>Von Lieb und Demuth hold bezwungen,</l><lb/>
              <l>Dir haben in der Mutter Haus</l><lb/>
              <l>Um&#x017F;on&#x017F;t die Vögelein ge&#x017F;ungen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Sie gaben ihre Blüthen hin &#x2014;</l><lb/>
              <l>Der Wind entführte ihre Blüthen;</l><lb/>
              <l>Du thate&#x017F;t wohl in herbem Sinn</l><lb/>
              <l>Der eignen Blüthe neidi&#x017F;ch hüten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Nun &#x017F;tehen &#x017F;ie entblättert da,</l><lb/>
              <l>Getödtet durch zu heißes Lieben,</l><lb/>
              <l>Nur dir kam nie die Liebe nah,</l><lb/>
              <l>Nur du bi&#x017F;t ungeküßt geblieben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Und &#x017F;ieh! es lockte dich im Hag</l><lb/>
              <l>Doch alle Tage gleiche Wonne,</l><lb/>
              <l>Die Vöglein &#x017F;angen jeden Tag</l><lb/>
              <l>Und jeden Tag ging auf die Sonne.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0244] Richard Kralik. Zu ſpät. Nie, arme kleine Knoſpe, wird Dein Kelch der Sonne ſich erſchließen, Du haſt dich in die Welt verirrt Zur Zeit, da Blumen nicht mehr ſprießen. Warum haſt du ſo lang verweilt? Der Sommer war ja längſt gekommen. Wenn dich der Winter nun ereilt, Gleich iſt dir jede Luſt genommen. Ach, ich beneide deinen Traum, Den du im Erdenſchoß geträumet. Dich weckte all der Jubel kaum Und immer haſt du noch geſäumet. Sieh um dich her die Schweſtern weich Vom Strahl des Tages ſchnell getroffen, Sie neigten ſich der Liebe gleich; Bald waren ihre Kelche offen. Sie hauchten ihre Düfte aus, Von Lieb und Demuth hold bezwungen, Dir haben in der Mutter Haus Umſonſt die Vögelein geſungen. Sie gaben ihre Blüthen hin — Der Wind entführte ihre Blüthen; Du thateſt wohl in herbem Sinn Der eignen Blüthe neidiſch hüten. Nun ſtehen ſie entblättert da, Getödtet durch zu heißes Lieben, Nur dir kam nie die Liebe nah, Nur du biſt ungeküßt geblieben. Und ſieh! es lockte dich im Hag Doch alle Tage gleiche Wonne, Die Vöglein ſangen jeden Tag Und jeden Tag ging auf die Sonne.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/244
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/244>, abgerufen am 22.02.2019.