Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Joseph Winter.
Mich aber drängte sehnsuchtgeschwellt
Mein Herz, zu rasten am Herzen der Welt.
Zu schlummernden Auen, vom Monde verklärt,
Bin ich auf verlass'nen Pfaden gekehrt,
Saß unter den Eichen nieder, den alten,
Und hab' mit den Sternen Zwiesprach gehalten.


Frühling.

Originalbeitrag.

Nun ist die Welt in Rosen erwacht,
Gelöst ist die liebliche Fraue.
In Stücken zerbrach der Stirnreif der Nacht,
Und im Morgen lacht
Der blühende Wald und die Aue.
An die Reise nun geht der rieselnde Quell,
Es schimmert die Näh' und die Ferne.
O Tag, sei du mein Trautgesell
Vielhold und hell,
Dir wollt' ich dienen so gerne.
Auf Lerchenschwingen steigt mein Gesang,
Sich über den Wolken zu wiegen.
Doch was im tiefsten Herzen erklang,
Nie laut sich erschwang,
Das wahr' ich getreu und verschwiegen.
Nur Eine hörte das heimliche Wort,
Das Rufen der Lust und des Leides.
Nicht weiß ich den Tag und nicht den Ort
Sie küßte mir fort
Vergessen und Wissen, beides. --


Schlummerlied.

Originalbeitrag.

Langsam, ihr funkelnden Sterne der Nacht,
Schreitet dahin im Reigen.
Rauschender Wind, nun wehe sacht,
Wiege dich sanft in den Zweigen.
Joſeph Winter.
Mich aber drängte ſehnſuchtgeſchwellt
Mein Herz, zu raſten am Herzen der Welt.
Zu ſchlummernden Auen, vom Monde verklärt,
Bin ich auf verlaſſ’nen Pfaden gekehrt,
Saß unter den Eichen nieder, den alten,
Und hab’ mit den Sternen Zwieſprach gehalten.


Frühling.

Originalbeitrag.

Nun iſt die Welt in Roſen erwacht,
Gelöſt iſt die liebliche Fraue.
In Stücken zerbrach der Stirnreif der Nacht,
Und im Morgen lacht
Der blühende Wald und die Aue.
An die Reiſe nun geht der rieſelnde Quell,
Es ſchimmert die Näh’ und die Ferne.
O Tag, ſei du mein Trautgeſell
Vielhold und hell,
Dir wollt’ ich dienen ſo gerne.
Auf Lerchenſchwingen ſteigt mein Geſang,
Sich über den Wolken zu wiegen.
Doch was im tiefſten Herzen erklang,
Nie laut ſich erſchwang,
Das wahr’ ich getreu und verſchwiegen.
Nur Eine hörte das heimliche Wort,
Das Rufen der Luſt und des Leides.
Nicht weiß ich den Tag und nicht den Ort
Sie küßte mir fort
Vergeſſen und Wiſſen, beides. —


Schlummerlied.

Originalbeitrag.

Langſam, ihr funkelnden Sterne der Nacht,
Schreitet dahin im Reigen.
Rauſchender Wind, nun wehe ſacht,
Wiege dich ſanft in den Zweigen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0248" n="230"/>
            <fw place="top" type="header">Jo&#x017F;eph Winter.</fw><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Mich aber drängte &#x017F;ehn&#x017F;uchtge&#x017F;chwellt</l><lb/>
              <l>Mein Herz, zu ra&#x017F;ten am Herzen der Welt.</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;chlummernden Auen, vom Monde verklärt,</l><lb/>
              <l>Bin ich auf verla&#x017F;&#x017F;&#x2019;nen Pfaden gekehrt,</l><lb/>
              <l>Saß unter den Eichen nieder, den alten,</l><lb/>
              <l>Und hab&#x2019; mit den Sternen Zwie&#x017F;prach gehalten.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Frühling</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nun i&#x017F;t die Welt in Ro&#x017F;en erwacht,</l><lb/>
              <l>Gelö&#x017F;t i&#x017F;t die liebliche Fraue.</l><lb/>
              <l>In Stücken zerbrach der Stirnreif der Nacht,</l><lb/>
              <l>Und im Morgen lacht</l><lb/>
              <l>Der blühende Wald und die Aue.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>An die Rei&#x017F;e nun geht der rie&#x017F;elnde Quell,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;chimmert die Näh&#x2019; und die Ferne.</l><lb/>
              <l>O Tag, &#x017F;ei du mein Trautge&#x017F;ell</l><lb/>
              <l>Vielhold und hell,</l><lb/>
              <l>Dir wollt&#x2019; ich dienen &#x017F;o gerne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Auf Lerchen&#x017F;chwingen &#x017F;teigt mein Ge&#x017F;ang,</l><lb/>
              <l>Sich über den Wolken zu wiegen.</l><lb/>
              <l>Doch was im tief&#x017F;ten Herzen erklang,</l><lb/>
              <l>Nie laut &#x017F;ich er&#x017F;chwang,</l><lb/>
              <l>Das wahr&#x2019; ich getreu und ver&#x017F;chwiegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nur Eine hörte das heimliche Wort,</l><lb/>
              <l>Das Rufen der Lu&#x017F;t und des Leides.</l><lb/>
              <l>Nicht weiß ich den Tag und nicht den Ort</l><lb/>
              <l>Sie küßte mir fort</l><lb/>
              <l>Verge&#x017F;&#x017F;en und Wi&#x017F;&#x017F;en, beides. &#x2014;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schlummerlied.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Lang&#x017F;am, ihr funkelnden Sterne der Nacht,</l><lb/>
              <l>Schreitet dahin im Reigen.</l><lb/>
              <l>Rau&#x017F;chender Wind, nun wehe &#x017F;acht,</l><lb/>
              <l>Wiege dich &#x017F;anft in den Zweigen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0248] Joſeph Winter. Mich aber drängte ſehnſuchtgeſchwellt Mein Herz, zu raſten am Herzen der Welt. Zu ſchlummernden Auen, vom Monde verklärt, Bin ich auf verlaſſ’nen Pfaden gekehrt, Saß unter den Eichen nieder, den alten, Und hab’ mit den Sternen Zwieſprach gehalten. Frühling. Originalbeitrag. Nun iſt die Welt in Roſen erwacht, Gelöſt iſt die liebliche Fraue. In Stücken zerbrach der Stirnreif der Nacht, Und im Morgen lacht Der blühende Wald und die Aue. An die Reiſe nun geht der rieſelnde Quell, Es ſchimmert die Näh’ und die Ferne. O Tag, ſei du mein Trautgeſell Vielhold und hell, Dir wollt’ ich dienen ſo gerne. Auf Lerchenſchwingen ſteigt mein Geſang, Sich über den Wolken zu wiegen. Doch was im tiefſten Herzen erklang, Nie laut ſich erſchwang, Das wahr’ ich getreu und verſchwiegen. Nur Eine hörte das heimliche Wort, Das Rufen der Luſt und des Leides. Nicht weiß ich den Tag und nicht den Ort Sie küßte mir fort Vergeſſen und Wiſſen, beides. — Schlummerlied. Originalbeitrag. Langſam, ihr funkelnden Sterne der Nacht, Schreitet dahin im Reigen. Rauſchender Wind, nun wehe ſacht, Wiege dich ſanft in den Zweigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/248
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/248>, abgerufen am 22.03.2019.