Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Joseph Winter.

Und ein Blutstein in der Brust,
Daß ich endlich merken mußt',
Wie ein solches Bild von Steinen
Nicht kann weinen.
Also wirklich? Kann es sein?
Küssen kann ein Bild von Stein?
Lachen, wie am Maientag
Rosen lachen in dem Hag,
Lauschen, wie da Sterne lauschen,
Wenn im Mond die Wasser rauschen;
Lieblich kosen, schmälen, greinen --
Und nicht weinen?
Wenn ich oben wär geblieben,
Statt den Traum der Nacht zu lieben,
All den Ekel, all das Wissen
Hätt ich leichtlich mögen missen.
Und nun könnt ich mit den Andern,
Statt im dumpfen Haus zu stocken,
Auf den hellen Straßen wandern;
Trüg' ein Kränzlein in den Locken
Statt der spitzen Dornenreiser,
Hätt ich wollen sein ein Weiser. --


Flucht.

Originalbeitrag.

Lieber will ich ohne Zagen
Schreiten durch der Hölle Thor,
Als wie Deine Nähe tragen,
Nun ich ewig Dich verlor.
Deine sanften Augen rufen
In die Sonnenbahn mein Herz,
Und ich muß die schwarzen Stufen
Schauernd schreiten niederwärts.

Joſeph Winter.

Und ein Blutſtein in der Bruſt,
Daß ich endlich merken mußt’,
Wie ein ſolches Bild von Steinen
Nicht kann weinen.
Alſo wirklich? Kann es ſein?
Küſſen kann ein Bild von Stein?
Lachen, wie am Maientag
Roſen lachen in dem Hag,
Lauſchen, wie da Sterne lauſchen,
Wenn im Mond die Waſſer rauſchen;
Lieblich koſen, ſchmälen, greinen —
Und nicht weinen?
Wenn ich oben wär geblieben,
Statt den Traum der Nacht zu lieben,
All den Ekel, all das Wiſſen
Hätt ich leichtlich mögen miſſen.
Und nun könnt ich mit den Andern,
Statt im dumpfen Haus zu ſtocken,
Auf den hellen Straßen wandern;
Trüg’ ein Kränzlein in den Locken
Statt der ſpitzen Dornenreiſer,
Hätt ich wollen ſein ein Weiſer. —


Flucht.

Originalbeitrag.

Lieber will ich ohne Zagen
Schreiten durch der Hölle Thor,
Als wie Deine Nähe tragen,
Nun ich ewig Dich verlor.
Deine ſanften Augen rufen
In die Sonnenbahn mein Herz,
Und ich muß die ſchwarzen Stufen
Schauernd ſchreiten niederwärts.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0251" n="233"/>
              <fw place="top" type="header">Jo&#x017F;eph Winter.</fw><lb/>
              <l>Und ein Blut&#x017F;tein in der Bru&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Daß ich endlich merken mußt&#x2019;,</l><lb/>
              <l>Wie ein &#x017F;olches Bild von Steinen</l><lb/>
              <l>Nicht kann weinen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Al&#x017F;o wirklich? Kann es &#x017F;ein?</l><lb/>
              <l>&#x017F;&#x017F;en kann ein Bild von Stein?</l><lb/>
              <l>Lachen, wie am Maientag</l><lb/>
              <l>Ro&#x017F;en lachen in dem Hag,</l><lb/>
              <l>Lau&#x017F;chen, wie da Sterne lau&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Wenn im Mond die Wa&#x017F;&#x017F;er rau&#x017F;chen;</l><lb/>
              <l>Lieblich ko&#x017F;en, &#x017F;chmälen, greinen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und nicht weinen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wenn ich oben wär geblieben,</l><lb/>
              <l>Statt den Traum der Nacht zu lieben,</l><lb/>
              <l>All den Ekel, all das Wi&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Hätt ich leichtlich mögen mi&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Und nun könnt ich mit den Andern,</l><lb/>
              <l>Statt im dumpfen Haus zu &#x017F;tocken,</l><lb/>
              <l>Auf den hellen Straßen wandern;</l><lb/>
              <l>Trüg&#x2019; ein Kränzlein in den Locken</l><lb/>
              <l>Statt der &#x017F;pitzen Dornenrei&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>Hätt ich wollen &#x017F;ein ein Wei&#x017F;er. &#x2014;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Flucht.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Lieber will ich ohne Zagen</l><lb/>
              <l>Schreiten durch der Hölle Thor,</l><lb/>
              <l>Als wie Deine Nähe tragen,</l><lb/>
              <l>Nun ich ewig Dich verlor.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Deine &#x017F;anften Augen rufen</l><lb/>
              <l>In die Sonnenbahn mein Herz,</l><lb/>
              <l>Und ich muß die &#x017F;chwarzen Stufen</l><lb/>
              <l>Schauernd &#x017F;chreiten niederwärts.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0251] Joſeph Winter. Und ein Blutſtein in der Bruſt, Daß ich endlich merken mußt’, Wie ein ſolches Bild von Steinen Nicht kann weinen. Alſo wirklich? Kann es ſein? Küſſen kann ein Bild von Stein? Lachen, wie am Maientag Roſen lachen in dem Hag, Lauſchen, wie da Sterne lauſchen, Wenn im Mond die Waſſer rauſchen; Lieblich koſen, ſchmälen, greinen — Und nicht weinen? Wenn ich oben wär geblieben, Statt den Traum der Nacht zu lieben, All den Ekel, all das Wiſſen Hätt ich leichtlich mögen miſſen. Und nun könnt ich mit den Andern, Statt im dumpfen Haus zu ſtocken, Auf den hellen Straßen wandern; Trüg’ ein Kränzlein in den Locken Statt der ſpitzen Dornenreiſer, Hätt ich wollen ſein ein Weiſer. — Flucht. Originalbeitrag. Lieber will ich ohne Zagen Schreiten durch der Hölle Thor, Als wie Deine Nähe tragen, Nun ich ewig Dich verlor. Deine ſanften Augen rufen In die Sonnenbahn mein Herz, Und ich muß die ſchwarzen Stufen Schauernd ſchreiten niederwärts.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/251
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/251>, abgerufen am 17.02.2019.