Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Ernst von Wildenbruch.

Vater bleibe Deinen Kindern,
Gott der Deutschen, bleib' uns treu!
Schüttle Deine heil'gen Locken,
wecke die allmächt'ge Hand,
Daß der Eindringling erschrocken
weiche aus dem Deutschen Land,
Daß er zagen lerne, zittern
vor urew'ger Majestät,
Wenn in heil'gen Ungewittern
Deutsche Gottheit aufersteht,
Daß das Herz uns muthig werde,
stark in neuer Zuversicht:
Vater-Gott und Vater-Erde
raubt uns Macht der Menschen nicht.


Daniel in der Löwengrube.
Wende Dein Antlitz mir zu, o Herr,
Denn mich dürstet nach seinem Lichte!
Mich umnachtet Entsetzen und Grau'n.
Schick' Deinen Odem mir zu, o Herr,
Denn mich verlangt nach seinem Wehen,
In mir ringet Leben und Tod!
Du hörst mein Rufen, ich weiß es!
Ob ich stehe in Wolken des Himmels
Weit entrückt den Gefilden der Flur,
Auf des Gebirges zackigem Haupt --
Oder liege, umgähnt von Schlünden,
In der Erde gräßlichem Bauche,
Du vernimmst meine Stimme, o Herr!
Dein Blick ist auf mir, ich weiß es!
Ob Deine Sonne den Himmel durchwandelt,
Tränkend die Welten mit Licht,
Oder Orion die Nacht durchflammet
Und des Wagens siebenstirnige Pracht, --
Du siehst meine Nöthe, o Herr! --
Schrecken waffnen sich wider mich!
Brüllend lechzet nach mir der Tod!
16
Ernſt von Wildenbruch.

Vater bleibe Deinen Kindern,
Gott der Deutſchen, bleib’ uns treu!
Schüttle Deine heil’gen Locken,
wecke die allmächt’ge Hand,
Daß der Eindringling erſchrocken
weiche aus dem Deutſchen Land,
Daß er zagen lerne, zittern
vor urew’ger Majeſtät,
Wenn in heil’gen Ungewittern
Deutſche Gottheit auferſteht,
Daß das Herz uns muthig werde,
ſtark in neuer Zuverſicht:
Vater-Gott und Vater-Erde
raubt uns Macht der Menſchen nicht.


Daniel in der Löwengrube.
Wende Dein Antlitz mir zu, o Herr,
Denn mich dürſtet nach ſeinem Lichte!
Mich umnachtet Entſetzen und Grau’n.
Schick’ Deinen Odem mir zu, o Herr,
Denn mich verlangt nach ſeinem Wehen,
In mir ringet Leben und Tod!
Du hörſt mein Rufen, ich weiß es!
Ob ich ſtehe in Wolken des Himmels
Weit entrückt den Gefilden der Flur,
Auf des Gebirges zackigem Haupt —
Oder liege, umgähnt von Schlünden,
In der Erde gräßlichem Bauche,
Du vernimmſt meine Stimme, o Herr!
Dein Blick iſt auf mir, ich weiß es!
Ob Deine Sonne den Himmel durchwandelt,
Tränkend die Welten mit Licht,
Oder Orion die Nacht durchflammet
Und des Wagens ſiebenſtirnige Pracht, —
Du ſiehſt meine Nöthe, o Herr! —
Schrecken waffnen ſich wider mich!
Brüllend lechzet nach mir der Tod!
16
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0259" n="241"/>
              <fw place="top" type="header">Ern&#x017F;t von Wildenbruch.</fw><lb/>
              <l>Vater bleibe Deinen Kindern,</l><lb/>
              <l>Gott der Deut&#x017F;chen, bleib&#x2019; uns treu!</l><lb/>
              <l>Schüttle Deine heil&#x2019;gen Locken,</l><lb/>
              <l>wecke die allmächt&#x2019;ge Hand,</l><lb/>
              <l>Daß der Eindringling er&#x017F;chrocken</l><lb/>
              <l>weiche aus dem Deut&#x017F;chen Land,</l><lb/>
              <l>Daß er zagen lerne, zittern</l><lb/>
              <l>vor urew&#x2019;ger Maje&#x017F;tät,</l><lb/>
              <l>Wenn in heil&#x2019;gen Ungewittern</l><lb/>
              <l>Deut&#x017F;che Gottheit aufer&#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>Daß das Herz uns muthig werde,</l><lb/>
              <l>&#x017F;tark in neuer Zuver&#x017F;icht:</l><lb/>
              <l>Vater-Gott und Vater-Erde</l><lb/>
              <l>raubt uns Macht der Men&#x017F;chen nicht.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Daniel in der Löwengrube.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wende Dein Antlitz mir zu, o Herr,</l><lb/>
              <l>Denn mich dür&#x017F;tet nach &#x017F;einem Lichte!</l><lb/>
              <l>Mich umnachtet Ent&#x017F;etzen und Grau&#x2019;n.</l><lb/>
              <l>Schick&#x2019; Deinen Odem mir zu, o Herr,</l><lb/>
              <l>Denn mich verlangt nach &#x017F;einem Wehen,</l><lb/>
              <l>In mir ringet Leben und Tod!</l><lb/>
              <l>Du hör&#x017F;t mein Rufen, ich weiß es!</l><lb/>
              <l>Ob ich &#x017F;tehe in Wolken des Himmels</l><lb/>
              <l>Weit entrückt den Gefilden der Flur,</l><lb/>
              <l>Auf des Gebirges zackigem Haupt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Oder liege, umgähnt von Schlünden,</l><lb/>
              <l>In der Erde gräßlichem Bauche,</l><lb/>
              <l>Du vernimm&#x017F;t meine Stimme, o Herr!</l><lb/>
              <l>Dein Blick i&#x017F;t auf mir, ich weiß es!</l><lb/>
              <l>Ob Deine Sonne den Himmel durchwandelt,</l><lb/>
              <l>Tränkend die Welten mit Licht,</l><lb/>
              <l>Oder Orion die Nacht durchflammet</l><lb/>
              <l>Und des Wagens &#x017F;ieben&#x017F;tirnige Pracht, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;ieh&#x017F;t meine Nöthe, o Herr! &#x2014;</l><lb/>
              <l>Schrecken waffnen &#x017F;ich wider mich!</l><lb/>
              <l>Brüllend lechzet nach mir der Tod!</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">16</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0259] Ernſt von Wildenbruch. Vater bleibe Deinen Kindern, Gott der Deutſchen, bleib’ uns treu! Schüttle Deine heil’gen Locken, wecke die allmächt’ge Hand, Daß der Eindringling erſchrocken weiche aus dem Deutſchen Land, Daß er zagen lerne, zittern vor urew’ger Majeſtät, Wenn in heil’gen Ungewittern Deutſche Gottheit auferſteht, Daß das Herz uns muthig werde, ſtark in neuer Zuverſicht: Vater-Gott und Vater-Erde raubt uns Macht der Menſchen nicht. Daniel in der Löwengrube. Wende Dein Antlitz mir zu, o Herr, Denn mich dürſtet nach ſeinem Lichte! Mich umnachtet Entſetzen und Grau’n. Schick’ Deinen Odem mir zu, o Herr, Denn mich verlangt nach ſeinem Wehen, In mir ringet Leben und Tod! Du hörſt mein Rufen, ich weiß es! Ob ich ſtehe in Wolken des Himmels Weit entrückt den Gefilden der Flur, Auf des Gebirges zackigem Haupt — Oder liege, umgähnt von Schlünden, In der Erde gräßlichem Bauche, Du vernimmſt meine Stimme, o Herr! Dein Blick iſt auf mir, ich weiß es! Ob Deine Sonne den Himmel durchwandelt, Tränkend die Welten mit Licht, Oder Orion die Nacht durchflammet Und des Wagens ſiebenſtirnige Pracht, — Du ſiehſt meine Nöthe, o Herr! — Schrecken waffnen ſich wider mich! Brüllend lechzet nach mir der Tod! 16

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/259
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/259>, abgerufen am 18.02.2019.