Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Ernst von Wildenbruch.

Ist's nicht sein Donner, der aus euch grollt?
Seid ihr nicht Kraft seiner Kraft? Zorn seines Zornes?
Beugt euch vor mir, der ich Geist seines Geistes!

(Das Löwengebrüll verstummt.)

Und sieh, die Gewaltigen beugen das Haupt,
Es schleifet im Sande die lockige Mähne,
Sie wälzen die trotzigen Leiber im Staub --
Ihr Gebrüll verstummt und horch -- es wird still.
Ich fühle dich Odem des Herrn, du umfließ't mich.
Erfüllst diese Schlünde, ich spüre dein Weh'n.
Gnädiger Vater, o Du mein Gott,
Der Du hörtest den Schrei des Kindes,
Mich befreitest von Tod und Verderben
Danken möcht' ich, wie dank' ich Dir?
Ach, wie faßt' ich in dürftiges Wort
Meines Herzens brünstige Fülle?
Stumme Zeugen des Menschen-Innern,
Fließet Thränen, redet für mich,
Gott-gespendeter, friedlicher Schlaf,
Schlägst du die Flügel um meine Schläfen?
Gerne sink' ich in deine Arme --
Unheil entschlief, so ruhe auch Du.

(Er entschlummert.)



Homer.
Auf Olympos' hohem Haupte
saß der Götter seel'ge Schaar,
dunklen Wein in lichtem Golde
brachte Hebe ihnen dar.
Schweigen herrschte in der Runde
und kein Lächeln war erlaubt,
denn Kronion beugte trauernd
das umlockte heil'ge Haupt.
Heiß und roth in seinem Becher
schwamm des Weines dunkle Fluth,
Flammenschein von Trojas Brande,
Widerschein von Priams Blut.
16*
Ernſt von Wildenbruch.

Iſt’s nicht ſein Donner, der aus euch grollt?
Seid ihr nicht Kraft ſeiner Kraft? Zorn ſeines Zornes?
Beugt euch vor mir, der ich Geiſt ſeines Geiſtes!

(Das Löwengebrüll verſtummt.)

Und ſieh, die Gewaltigen beugen das Haupt,
Es ſchleifet im Sande die lockige Mähne,
Sie wälzen die trotzigen Leiber im Staub —
Ihr Gebrüll verſtummt und horch — es wird ſtill.
Ich fühle dich Odem des Herrn, du umfließ’t mich.
Erfüllſt dieſe Schlünde, ich ſpüre dein Weh’n.
Gnädiger Vater, o Du mein Gott,
Der Du hörteſt den Schrei des Kindes,
Mich befreiteſt von Tod und Verderben
Danken möcht’ ich, wie dank’ ich Dir?
Ach, wie faßt’ ich in dürftiges Wort
Meines Herzens brünſtige Fülle?
Stumme Zeugen des Menſchen-Innern,
Fließet Thränen, redet für mich,
Gott-geſpendeter, friedlicher Schlaf,
Schlägſt du die Flügel um meine Schläfen?
Gerne ſink’ ich in deine Arme —
Unheil entſchlief, ſo ruhe auch Du.

(Er entſchlummert.)



Homer.
Auf Olympos’ hohem Haupte
ſaß der Götter ſeel’ge Schaar,
dunklen Wein in lichtem Golde
brachte Hebe ihnen dar.
Schweigen herrſchte in der Runde
und kein Lächeln war erlaubt,
denn Kronion beugte trauernd
das umlockte heil’ge Haupt.
Heiß und roth in ſeinem Becher
ſchwamm des Weines dunkle Fluth,
Flammenſchein von Trojas Brande,
Widerſchein von Priams Blut.
16*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0261" n="243"/>
              <fw place="top" type="header">Ern&#x017F;t von Wildenbruch.</fw><lb/>
              <l>I&#x017F;t&#x2019;s nicht &#x017F;ein Donner, der aus euch grollt?</l><lb/>
              <l>Seid ihr nicht Kraft &#x017F;einer Kraft? Zorn &#x017F;eines Zornes?</l><lb/>
              <l>Beugt euch vor mir, der ich Gei&#x017F;t &#x017F;eines Gei&#x017F;tes!</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Das Löwengebrüll ver&#x017F;tummt.)</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Und &#x017F;ieh, die Gewaltigen beugen das Haupt,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;chleifet im Sande die lockige Mähne,</l><lb/>
              <l>Sie wälzen die trotzigen Leiber im Staub &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ihr Gebrüll ver&#x017F;tummt und horch &#x2014; es wird &#x017F;till.</l><lb/>
              <l>Ich fühle dich Odem des Herrn, du umfließ&#x2019;t mich.</l><lb/>
              <l>Erfüll&#x017F;t die&#x017F;e Schlünde, ich &#x017F;püre dein Weh&#x2019;n.</l><lb/>
              <l>Gnädiger Vater, o Du mein Gott,</l><lb/>
              <l>Der Du hörte&#x017F;t den Schrei des Kindes,</l><lb/>
              <l>Mich befreite&#x017F;t von Tod und Verderben</l><lb/>
              <l>Danken möcht&#x2019; ich, wie dank&#x2019; ich Dir?</l><lb/>
              <l>Ach, wie faßt&#x2019; ich in dürftiges Wort</l><lb/>
              <l>Meines Herzens brün&#x017F;tige Fülle?</l><lb/>
              <l>Stumme Zeugen des Men&#x017F;chen-Innern,</l><lb/>
              <l>Fließet Thränen, redet für mich,</l><lb/>
              <l>Gott-ge&#x017F;pendeter, friedlicher Schlaf,</l><lb/>
              <l>Schläg&#x017F;t du die Flügel um meine Schläfen?</l><lb/>
              <l>Gerne &#x017F;ink&#x2019; ich in deine Arme &#x2014;</l><lb/>
              <l>Unheil ent&#x017F;chlief, &#x017F;o ruhe auch Du.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Er ent&#x017F;chlummert.)</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Homer</hi>.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Auf Olympos&#x2019; hohem Haupte</l><lb/>
              <l>&#x017F;aß der Götter &#x017F;eel&#x2019;ge Schaar,</l><lb/>
              <l>dunklen Wein in lichtem Golde</l><lb/>
              <l>brachte Hebe ihnen dar.</l><lb/>
              <l>Schweigen herr&#x017F;chte in der Runde</l><lb/>
              <l>und kein Lächeln war erlaubt,</l><lb/>
              <l>denn Kronion beugte trauernd</l><lb/>
              <l>das umlockte heil&#x2019;ge Haupt.</l><lb/>
              <l>Heiß und roth in &#x017F;einem Becher</l><lb/>
              <l>&#x017F;chwamm des Weines dunkle Fluth,</l><lb/>
              <l>Flammen&#x017F;chein von Trojas Brande,</l><lb/>
              <l>Wider&#x017F;chein von Priams Blut.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">16*</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0261] Ernſt von Wildenbruch. Iſt’s nicht ſein Donner, der aus euch grollt? Seid ihr nicht Kraft ſeiner Kraft? Zorn ſeines Zornes? Beugt euch vor mir, der ich Geiſt ſeines Geiſtes! (Das Löwengebrüll verſtummt.) Und ſieh, die Gewaltigen beugen das Haupt, Es ſchleifet im Sande die lockige Mähne, Sie wälzen die trotzigen Leiber im Staub — Ihr Gebrüll verſtummt und horch — es wird ſtill. Ich fühle dich Odem des Herrn, du umfließ’t mich. Erfüllſt dieſe Schlünde, ich ſpüre dein Weh’n. Gnädiger Vater, o Du mein Gott, Der Du hörteſt den Schrei des Kindes, Mich befreiteſt von Tod und Verderben Danken möcht’ ich, wie dank’ ich Dir? Ach, wie faßt’ ich in dürftiges Wort Meines Herzens brünſtige Fülle? Stumme Zeugen des Menſchen-Innern, Fließet Thränen, redet für mich, Gott-geſpendeter, friedlicher Schlaf, Schlägſt du die Flügel um meine Schläfen? Gerne ſink’ ich in deine Arme — Unheil entſchlief, ſo ruhe auch Du. (Er entſchlummert.) Homer. Auf Olympos’ hohem Haupte ſaß der Götter ſeel’ge Schaar, dunklen Wein in lichtem Golde brachte Hebe ihnen dar. Schweigen herrſchte in der Runde und kein Lächeln war erlaubt, denn Kronion beugte trauernd das umlockte heil’ge Haupt. Heiß und roth in ſeinem Becher ſchwamm des Weines dunkle Fluth, Flammenſchein von Trojas Brande, Widerſchein von Priams Blut. 16*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/261
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/261>, abgerufen am 23.02.2019.