Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Wolfgang Kirchbach.
Und Seelen, die von Göttern sangen,
Die betend sanken in den Staub,
Sie sind verschollen, sind vergangen
Und schlummern wie die Erde taub.
Und aus der frischen Lebensquelle
Taucht neuer Geist verjüngt hervor,
Und, wie die Welle drängt die Welle,
Flieht vor dem Geist der Götter Chor;
Es würgt der Tod das rauhe Streben
Und seine Sense rastet nie,
Und doch aus Särgen Götterleben
Weckt ewig auf die Phantasie.
Todt sind sie all, die großen Götter,
Doch ewig lebt ein Weltengeist,
Er ist sich ewig Selbsterretter,
Der Todesfesseln kühn zerreißt.
So lang noch holde Träume weben,
Wann dunkler Schlaf die Welt umhüllt,
So lang noch sanfte Töne schweben
Und Harmonie das Ohr erfüllt;
So lang des Daseins bunte Schatten
Des Malers weise Hand belebt,
So lang auf blüthenreichen Matten
Des Dichters Auge trunken schwebt
Und in des Herzens dunklem Grunde
Gestalten seelenvoll erschaut --
Ist über diesem Erdenrunde
Ein Tempel ewig neu erbaut. --


Vom Brüderlein und Schwesterlein.
Wer heim das blaue Blümlein bringt,
Der ist der König im Lande!
Die Krone ihm vom Haupte blinkt,
Er wandelt im Purpurgewande!"

Wolfgang Kirchbach.
Und Seelen, die von Göttern ſangen,
Die betend ſanken in den Staub,
Sie ſind verſchollen, ſind vergangen
Und ſchlummern wie die Erde taub.
Und aus der friſchen Lebensquelle
Taucht neuer Geiſt verjüngt hervor,
Und, wie die Welle drängt die Welle,
Flieht vor dem Geiſt der Götter Chor;
Es würgt der Tod das rauhe Streben
Und ſeine Senſe raſtet nie,
Und doch aus Särgen Götterleben
Weckt ewig auf die Phantaſie.
Todt ſind ſie all, die großen Götter,
Doch ewig lebt ein Weltengeiſt,
Er iſt ſich ewig Selbſterretter,
Der Todesfeſſeln kühn zerreißt.
So lang noch holde Träume weben,
Wann dunkler Schlaf die Welt umhüllt,
So lang noch ſanfte Töne ſchweben
Und Harmonie das Ohr erfüllt;
So lang des Daſeins bunte Schatten
Des Malers weiſe Hand belebt,
So lang auf blüthenreichen Matten
Des Dichters Auge trunken ſchwebt
Und in des Herzens dunklem Grunde
Geſtalten ſeelenvoll erſchaut —
Iſt über dieſem Erdenrunde
Ein Tempel ewig neu erbaut. —


Vom Brüderlein und Schweſterlein.
Wer heim das blaue Blümlein bringt,
Der iſt der König im Lande!
Die Krone ihm vom Haupte blinkt,
Er wandelt im Purpurgewande!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0276" n="258"/>
            <fw place="top" type="header">Wolfgang Kirchbach.</fw><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und Seelen, die von Göttern &#x017F;angen,</l><lb/>
              <l>Die betend &#x017F;anken in den Staub,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ind ver&#x017F;chollen, &#x017F;ind vergangen</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chlummern wie die Erde taub.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Und aus der fri&#x017F;chen Lebensquelle</l><lb/>
              <l>Taucht neuer Gei&#x017F;t verjüngt hervor,</l><lb/>
              <l>Und, wie die Welle drängt die Welle,</l><lb/>
              <l>Flieht vor dem Gei&#x017F;t der Götter Chor;</l><lb/>
              <l>Es würgt der Tod das rauhe Streben</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine Sen&#x017F;e ra&#x017F;tet nie,</l><lb/>
              <l>Und doch aus Särgen Götterleben</l><lb/>
              <l>Weckt ewig auf die Phanta&#x017F;ie.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Todt &#x017F;ind &#x017F;ie all, die großen Götter,</l><lb/>
              <l>Doch ewig lebt ein Weltengei&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t &#x017F;ich ewig Selb&#x017F;terretter,</l><lb/>
              <l>Der Todesfe&#x017F;&#x017F;eln kühn zerreißt.</l><lb/>
              <l>So lang noch holde Träume weben,</l><lb/>
              <l>Wann dunkler Schlaf die Welt umhüllt,</l><lb/>
              <l>So lang noch &#x017F;anfte Töne &#x017F;chweben</l><lb/>
              <l>Und Harmonie das Ohr erfüllt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>So lang des Da&#x017F;eins bunte Schatten</l><lb/>
              <l>Des Malers wei&#x017F;e Hand belebt,</l><lb/>
              <l>So lang auf blüthenreichen Matten</l><lb/>
              <l>Des Dichters Auge trunken &#x017F;chwebt</l><lb/>
              <l>Und in des Herzens dunklem Grunde</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;talten &#x017F;eelenvoll er&#x017F;chaut &#x2014;</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t über die&#x017F;em Erdenrunde</l><lb/>
              <l>Ein Tempel ewig neu erbaut. &#x2014;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Brüderlein und Schwe&#x017F;terlein.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer heim das blaue Blümlein bringt,</l><lb/>
              <l>Der i&#x017F;t der König im Lande!</l><lb/>
              <l>Die Krone ihm vom Haupte blinkt,</l><lb/>
              <l>Er wandelt im Purpurgewande!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0276] Wolfgang Kirchbach. Und Seelen, die von Göttern ſangen, Die betend ſanken in den Staub, Sie ſind verſchollen, ſind vergangen Und ſchlummern wie die Erde taub. Und aus der friſchen Lebensquelle Taucht neuer Geiſt verjüngt hervor, Und, wie die Welle drängt die Welle, Flieht vor dem Geiſt der Götter Chor; Es würgt der Tod das rauhe Streben Und ſeine Senſe raſtet nie, Und doch aus Särgen Götterleben Weckt ewig auf die Phantaſie. Todt ſind ſie all, die großen Götter, Doch ewig lebt ein Weltengeiſt, Er iſt ſich ewig Selbſterretter, Der Todesfeſſeln kühn zerreißt. So lang noch holde Träume weben, Wann dunkler Schlaf die Welt umhüllt, So lang noch ſanfte Töne ſchweben Und Harmonie das Ohr erfüllt; So lang des Daſeins bunte Schatten Des Malers weiſe Hand belebt, So lang auf blüthenreichen Matten Des Dichters Auge trunken ſchwebt Und in des Herzens dunklem Grunde Geſtalten ſeelenvoll erſchaut — Iſt über dieſem Erdenrunde Ein Tempel ewig neu erbaut. — Vom Brüderlein und Schweſterlein. Wer heim das blaue Blümlein bringt, Der iſt der König im Lande! Die Krone ihm vom Haupte blinkt, Er wandelt im Purpurgewande!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/276
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/276>, abgerufen am 21.02.2019.