Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Wolfgang Kirchbach.
Auf der Piazza Michelangelo.
Es ist ein Läuten und Weinen
Der Abendstunde im Thale,
Florenz, von deinen Glocken.
Gluthvoll sah ich verscheinen
An Wolken die Purpurmale
Der Sonne. Tieferschrocken
Vereinsamt schweigt die Seele.
Was will dies Läuten und Locken?
Was will dies träumende Rufen
In Sehnsuchtsmelodieen?
Ich seh mich heimwärts ziehen
Hinan, wie auf geweihter Tempel Stufen!
Und stünd' in dunklem Drange
Ich suchend auf der Höhe
Des Appenins in Wolken stumm und bange!
Verschwände nun versinkend
Dort hinter deinem Scheitel
Im Mondlicht milde blinkend!
Verschollen wär' dies Läuten,
Melodisch aller Töne fernes Singen --
Tonlos durch Wolken ringen
Müßt' ich bei dir zu sein.
Wer kann den Pfad mir deuten?
Ich seh mich weiter schreiten
Auf Bergeshöh'n erscheinen
Und wieder nieder wandern,
In stummen Seligkeiten
Mit dir mich zu vereinen
Und niemals wieder einsam dich zu lassen.
Im Wiedersehn, Umfassen --
Was will mein Herz mir stocken?
Verstummt sind deine Glocken
Florenz, im dunklen Thale --
Und ach, wie jäh erschrocken
Bin ganz vereinsamt ich zum andren Male! --


Wolfgang Kirchbach.
Auf der Piazza Michelangelo.
Es iſt ein Läuten und Weinen
Der Abendſtunde im Thale,
Florenz, von deinen Glocken.
Gluthvoll ſah ich verſcheinen
An Wolken die Purpurmale
Der Sonne. Tieferſchrocken
Vereinſamt ſchweigt die Seele.
Was will dies Läuten und Locken?
Was will dies träumende Rufen
In Sehnſuchtsmelodieen?
Ich ſeh mich heimwärts ziehen
Hinan, wie auf geweihter Tempel Stufen!
Und ſtünd’ in dunklem Drange
Ich ſuchend auf der Höhe
Des Appenins in Wolken ſtumm und bange!
Verſchwände nun verſinkend
Dort hinter deinem Scheitel
Im Mondlicht milde blinkend!
Verſchollen wär’ dies Läuten,
Melodiſch aller Töne fernes Singen —
Tonlos durch Wolken ringen
Müßt’ ich bei dir zu ſein.
Wer kann den Pfad mir deuten?
Ich ſeh mich weiter ſchreiten
Auf Bergeshöh’n erſcheinen
Und wieder nieder wandern,
In ſtummen Seligkeiten
Mit dir mich zu vereinen
Und niemals wieder einſam dich zu laſſen.
Im Wiederſehn, Umfaſſen —
Was will mein Herz mir ſtocken?
Verſtummt ſind deine Glocken
Florenz, im dunklen Thale —
Und ach, wie jäh erſchrocken
Bin ganz vereinſamt ich zum andren Male! —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0282" n="264"/>
        <fw place="top" type="header">Wolfgang Kirchbach.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auf der Piazza Michelangelo.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es i&#x017F;t ein Läuten und Weinen</l><lb/>
              <l>Der Abend&#x017F;tunde im Thale,</l><lb/>
              <l>Florenz, von deinen Glocken.</l><lb/>
              <l>Gluthvoll &#x017F;ah ich ver&#x017F;cheinen</l><lb/>
              <l>An Wolken die Purpurmale</l><lb/>
              <l>Der Sonne. Tiefer&#x017F;chrocken</l><lb/>
              <l>Verein&#x017F;amt &#x017F;chweigt die Seele.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was will dies Läuten und Locken?</l><lb/>
              <l>Was will dies träumende Rufen</l><lb/>
              <l>In Sehn&#x017F;uchtsmelodieen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich &#x017F;eh mich heimwärts ziehen</l><lb/>
              <l>Hinan, wie auf geweihter Tempel Stufen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und &#x017F;tünd&#x2019; in dunklem Drange</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;uchend auf der Höhe</l><lb/>
              <l>Des Appenins in Wolken &#x017F;tumm und bange!</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;chwände nun ver&#x017F;inkend</l><lb/>
              <l>Dort hinter deinem Scheitel</l><lb/>
              <l>Im Mondlicht milde blinkend!</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;chollen wär&#x2019; dies Läuten,</l><lb/>
              <l>Melodi&#x017F;ch aller Töne fernes Singen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Tonlos durch Wolken ringen</l><lb/>
              <l>Müßt&#x2019; ich bei dir zu &#x017F;ein.</l><lb/>
              <l>Wer kann den Pfad mir deuten?</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;eh mich weiter &#x017F;chreiten</l><lb/>
              <l>Auf Bergeshöh&#x2019;n er&#x017F;cheinen</l><lb/>
              <l>Und wieder nieder wandern,</l><lb/>
              <l>In &#x017F;tummen Seligkeiten</l><lb/>
              <l>Mit dir mich zu vereinen</l><lb/>
              <l>Und niemals wieder ein&#x017F;am dich zu la&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Im Wieder&#x017F;ehn, Umfa&#x017F;&#x017F;en &#x2014;</l><lb/>
              <l>Was will mein Herz mir &#x017F;tocken?</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;tummt &#x017F;ind deine Glocken</l><lb/>
              <l>Florenz, im dunklen Thale &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und ach, wie jäh er&#x017F;chrocken</l><lb/>
              <l>Bin ganz verein&#x017F;amt ich zum andren Male! &#x2014;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0282] Wolfgang Kirchbach. Auf der Piazza Michelangelo. Es iſt ein Läuten und Weinen Der Abendſtunde im Thale, Florenz, von deinen Glocken. Gluthvoll ſah ich verſcheinen An Wolken die Purpurmale Der Sonne. Tieferſchrocken Vereinſamt ſchweigt die Seele. Was will dies Läuten und Locken? Was will dies träumende Rufen In Sehnſuchtsmelodieen? Ich ſeh mich heimwärts ziehen Hinan, wie auf geweihter Tempel Stufen! Und ſtünd’ in dunklem Drange Ich ſuchend auf der Höhe Des Appenins in Wolken ſtumm und bange! Verſchwände nun verſinkend Dort hinter deinem Scheitel Im Mondlicht milde blinkend! Verſchollen wär’ dies Läuten, Melodiſch aller Töne fernes Singen — Tonlos durch Wolken ringen Müßt’ ich bei dir zu ſein. Wer kann den Pfad mir deuten? Ich ſeh mich weiter ſchreiten Auf Bergeshöh’n erſcheinen Und wieder nieder wandern, In ſtummen Seligkeiten Mit dir mich zu vereinen Und niemals wieder einſam dich zu laſſen. Im Wiederſehn, Umfaſſen — Was will mein Herz mir ſtocken? Verſtummt ſind deine Glocken Florenz, im dunklen Thale — Und ach, wie jäh erſchrocken Bin ganz vereinſamt ich zum andren Male! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/282
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/282>, abgerufen am 19.02.2019.