Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Karl Henckell.

Und dennoch bet' ich
Voll süßen Grauens
Zu deiner Hoheit,
Mutter Natur
Und schlürfe durstend
An deinen vollen,
Nährenden Brüsten
Milch des Lebens.


So leb' denn wohl, du Stätte --
So leb' denn wohl, du Stätte, die dem Müden,
Dem Schmerzgeschüttelten noch Labung bot,
Traumsüßer Ruhe frohbewegten Frieden
Nach qualdurchstürmter, herzensbanger Noth!
Ein Hirsch nach Wasser streif' ich auf der Erde,
Der durstgequält um kühle Letzung schreit,
Verhöhnt, verstoßen von der Bruderheerde,
Gehetzt durch grauenvolle Einsamkeit.
Wo war ein Ort, da Balsam sich ergossen
In meiner Wunden tausendfält'gen Brand?
Wann schlug die Stunde je, da ich erschlossen
Das stets umsonst gesuchte Eden fand?
Der Wahrheit treu seit meinem ersten Fühlen
Brach ich zusammen, oft ein irrend Kind,
Was konnte mir die Flammenstirne kühlen,
Dem tausend Formen tausend Sphinxe sind?
Zum Fremdling dieser Erde ward erschaffen,
Wen tiefstes Geistessehnen ganz erfüllt,
Von Ort zu Ort muß er sich einsam raffen,
Vom Trauerflor der Schweigsamkeit verhüllt.
Vor Götzenbildern sieht er niedersinken
Der Lichtgebor'nen wahnbethörte Schaar,
Die Lüge sieht er durch die Menge hinken
In schillerndem, vielfaltigem Talar.
Er will ein Retter, will ein Heiland werden
Und weist empor den Pfad aus Nacht zum Licht,
Er trägt des Kreuzes heilige Beschwerden
Und kämpft voran, bis Schwert und Leben bricht.
Karl Henckell.

Und dennoch bet’ ich
Voll ſüßen Grauens
Zu deiner Hoheit,
Mutter Natur
Und ſchlürfe durſtend
An deinen vollen,
Nährenden Brüſten
Milch des Lebens.


So leb’ denn wohl, du Stätte —
So leb’ denn wohl, du Stätte, die dem Müden,
Dem Schmerzgeſchüttelten noch Labung bot,
Traumſüßer Ruhe frohbewegten Frieden
Nach qualdurchſtürmter, herzensbanger Noth!
Ein Hirſch nach Waſſer ſtreif’ ich auf der Erde,
Der durſtgequält um kühle Letzung ſchreit,
Verhöhnt, verſtoßen von der Bruderheerde,
Gehetzt durch grauenvolle Einſamkeit.
Wo war ein Ort, da Balſam ſich ergoſſen
In meiner Wunden tauſendfält’gen Brand?
Wann ſchlug die Stunde je, da ich erſchloſſen
Das ſtets umſonſt geſuchte Eden fand?
Der Wahrheit treu ſeit meinem erſten Fühlen
Brach ich zuſammen, oft ein irrend Kind,
Was konnte mir die Flammenſtirne kühlen,
Dem tauſend Formen tauſend Sphinxe ſind?
Zum Fremdling dieſer Erde ward erſchaffen,
Wen tiefſtes Geiſtesſehnen ganz erfüllt,
Von Ort zu Ort muß er ſich einſam raffen,
Vom Trauerflor der Schweigſamkeit verhüllt.
Vor Götzenbildern ſieht er niederſinken
Der Lichtgebor’nen wahnbethörte Schaar,
Die Lüge ſieht er durch die Menge hinken
In ſchillerndem, vielfaltigem Talar.
Er will ein Retter, will ein Heiland werden
Und weiſt empor den Pfad aus Nacht zum Licht,
Er trägt des Kreuzes heilige Beſchwerden
Und kämpft voran, bis Schwert und Leben bricht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0292" n="274"/>
              <fw place="top" type="header">Karl Henckell.</fw><lb/>
              <l>Und dennoch bet&#x2019; ich</l><lb/>
              <l>Voll &#x017F;üßen Grauens</l><lb/>
              <l>Zu deiner Hoheit,</l><lb/>
              <l>Mutter Natur</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chlürfe dur&#x017F;tend</l><lb/>
              <l>An deinen vollen,</l><lb/>
              <l>Nährenden Brü&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Milch des Lebens.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">So leb&#x2019; denn wohl, du Stätte &#x2014;</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>So leb&#x2019; denn wohl, du Stätte, die dem Müden,</l><lb/>
              <l>Dem Schmerzge&#x017F;chüttelten noch Labung bot,</l><lb/>
              <l>Traum&#x017F;üßer Ruhe frohbewegten Frieden</l><lb/>
              <l>Nach qualdurch&#x017F;türmter, herzensbanger Noth!</l><lb/>
              <l>Ein Hir&#x017F;ch nach Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;treif&#x2019; ich auf der Erde,</l><lb/>
              <l>Der dur&#x017F;tgequält um kühle Letzung &#x017F;chreit,</l><lb/>
              <l>Verhöhnt, ver&#x017F;toßen von der Bruderheerde,</l><lb/>
              <l>Gehetzt durch grauenvolle Ein&#x017F;amkeit.</l><lb/>
              <l>Wo war ein Ort, da Bal&#x017F;am &#x017F;ich ergo&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>In meiner Wunden tau&#x017F;endfält&#x2019;gen Brand?</l><lb/>
              <l>Wann &#x017F;chlug die Stunde je, da ich er&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;tets um&#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;uchte Eden fand?</l><lb/>
              <l>Der Wahrheit treu &#x017F;eit meinem er&#x017F;ten Fühlen</l><lb/>
              <l>Brach ich zu&#x017F;ammen, oft ein irrend Kind,</l><lb/>
              <l>Was konnte mir die Flammen&#x017F;tirne kühlen,</l><lb/>
              <l>Dem tau&#x017F;end Formen tau&#x017F;end Sphinxe &#x017F;ind?</l><lb/>
              <l>Zum Fremdling die&#x017F;er Erde ward er&#x017F;chaffen,</l><lb/>
              <l>Wen tief&#x017F;tes Gei&#x017F;tes&#x017F;ehnen ganz erfüllt,</l><lb/>
              <l>Von Ort zu Ort muß er &#x017F;ich ein&#x017F;am raffen,</l><lb/>
              <l>Vom Trauerflor der Schweig&#x017F;amkeit verhüllt.</l><lb/>
              <l>Vor Götzenbildern &#x017F;ieht er nieder&#x017F;inken</l><lb/>
              <l>Der Lichtgebor&#x2019;nen wahnbethörte Schaar,</l><lb/>
              <l>Die Lüge &#x017F;ieht er durch die Menge hinken</l><lb/>
              <l>In &#x017F;chillerndem, vielfaltigem Talar.</l><lb/>
              <l>Er will ein Retter, will ein Heiland werden</l><lb/>
              <l>Und wei&#x017F;t empor den Pfad aus Nacht zum Licht,</l><lb/>
              <l>Er trägt des Kreuzes heilige Be&#x017F;chwerden</l><lb/>
              <l>Und kämpft voran, bis Schwert und Leben bricht.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0292] Karl Henckell. Und dennoch bet’ ich Voll ſüßen Grauens Zu deiner Hoheit, Mutter Natur Und ſchlürfe durſtend An deinen vollen, Nährenden Brüſten Milch des Lebens. So leb’ denn wohl, du Stätte — So leb’ denn wohl, du Stätte, die dem Müden, Dem Schmerzgeſchüttelten noch Labung bot, Traumſüßer Ruhe frohbewegten Frieden Nach qualdurchſtürmter, herzensbanger Noth! Ein Hirſch nach Waſſer ſtreif’ ich auf der Erde, Der durſtgequält um kühle Letzung ſchreit, Verhöhnt, verſtoßen von der Bruderheerde, Gehetzt durch grauenvolle Einſamkeit. Wo war ein Ort, da Balſam ſich ergoſſen In meiner Wunden tauſendfält’gen Brand? Wann ſchlug die Stunde je, da ich erſchloſſen Das ſtets umſonſt geſuchte Eden fand? Der Wahrheit treu ſeit meinem erſten Fühlen Brach ich zuſammen, oft ein irrend Kind, Was konnte mir die Flammenſtirne kühlen, Dem tauſend Formen tauſend Sphinxe ſind? Zum Fremdling dieſer Erde ward erſchaffen, Wen tiefſtes Geiſtesſehnen ganz erfüllt, Von Ort zu Ort muß er ſich einſam raffen, Vom Trauerflor der Schweigſamkeit verhüllt. Vor Götzenbildern ſieht er niederſinken Der Lichtgebor’nen wahnbethörte Schaar, Die Lüge ſieht er durch die Menge hinken In ſchillerndem, vielfaltigem Talar. Er will ein Retter, will ein Heiland werden Und weiſt empor den Pfad aus Nacht zum Licht, Er trägt des Kreuzes heilige Beſchwerden Und kämpft voran, bis Schwert und Leben bricht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/292
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/292>, abgerufen am 21.11.2018.