Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Karl Henckell.
Der Väter werth.
Vom Himmel rauscht gewaltig
Ein wundersames Lied,
Ein Ahnen vielgestaltig
Durch meine Seele zieht.
Wie Adlerschwingen klingt es,
Wie sturmdurchbrauster Wald,
Wie Jubelhymnen singt es:
Was Du ersehnt, kommt bald!
Fest steht der Bau gegründet,
Das heil'ge deutsche Reich,
Die Zinnen gluthentzündet
Erstrahlen sonnengleich.
Die stolzen Banner wogen
In alle Lande weit,
Und droben glänzt der Bogen
Erhab'ner Einigkeit!
Nun schwillt die Seele bebend
Im Drang nach deutscher Art,
Nun jubelt auf, was strebend
Sich treu zusammen schaart:
Im Reden und im Handeln
Zum Hohn dem Lügendunst
Deutsch allezeit zu wandeln
In Leben und in Kunst!
Hell schmettern die Fanfaren
Durch Thal und Bergrevier:
Wer will die Treue wahren
Dem deutschen Reichspanier?
Wir heben hoch die Hände
Und kreuzen Schwert mit Schwert:
Nun hat die Schmach ein Ende,
Wir sind der Väter werth!


Karl Henckell.
Der Väter werth.
Vom Himmel rauſcht gewaltig
Ein wunderſames Lied,
Ein Ahnen vielgeſtaltig
Durch meine Seele zieht.
Wie Adlerſchwingen klingt es,
Wie ſturmdurchbrauſter Wald,
Wie Jubelhymnen ſingt es:
Was Du erſehnt, kommt bald!
Feſt ſteht der Bau gegründet,
Das heil’ge deutſche Reich,
Die Zinnen gluthentzündet
Erſtrahlen ſonnengleich.
Die ſtolzen Banner wogen
In alle Lande weit,
Und droben glänzt der Bogen
Erhab’ner Einigkeit!
Nun ſchwillt die Seele bebend
Im Drang nach deutſcher Art,
Nun jubelt auf, was ſtrebend
Sich treu zuſammen ſchaart:
Im Reden und im Handeln
Zum Hohn dem Lügendunſt
Deutſch allezeit zu wandeln
In Leben und in Kunſt!
Hell ſchmettern die Fanfaren
Durch Thal und Bergrevier:
Wer will die Treue wahren
Dem deutſchen Reichspanier?
Wir heben hoch die Hände
Und kreuzen Schwert mit Schwert:
Nun hat die Schmach ein Ende,
Wir ſind der Väter werth!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0295" n="277"/>
        <fw place="top" type="header">Karl Henckell.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Väter werth.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Vom Himmel rau&#x017F;cht gewaltig</l><lb/>
              <l>Ein wunder&#x017F;ames Lied,</l><lb/>
              <l>Ein Ahnen vielge&#x017F;taltig</l><lb/>
              <l>Durch meine Seele zieht.</l><lb/>
              <l>Wie Adler&#x017F;chwingen klingt es,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;turmdurchbrau&#x017F;ter Wald,</l><lb/>
              <l>Wie Jubelhymnen &#x017F;ingt es:</l><lb/>
              <l>Was Du er&#x017F;ehnt, kommt bald!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Fe&#x017F;t &#x017F;teht der Bau gegründet,</l><lb/>
              <l>Das heil&#x2019;ge deut&#x017F;che Reich,</l><lb/>
              <l>Die Zinnen gluthentzündet</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;trahlen &#x017F;onnengleich.</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;tolzen Banner wogen</l><lb/>
              <l>In alle Lande weit,</l><lb/>
              <l>Und droben glänzt der Bogen</l><lb/>
              <l>Erhab&#x2019;ner Einigkeit!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nun &#x017F;chwillt die Seele bebend</l><lb/>
              <l>Im Drang nach deut&#x017F;cher Art,</l><lb/>
              <l>Nun jubelt auf, was &#x017F;trebend</l><lb/>
              <l>Sich treu zu&#x017F;ammen &#x017F;chaart:</l><lb/>
              <l>Im Reden und im Handeln</l><lb/>
              <l>Zum Hohn dem Lügendun&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Deut&#x017F;ch allezeit zu wandeln</l><lb/>
              <l>In Leben und in Kun&#x017F;t!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Hell &#x017F;chmettern die Fanfaren</l><lb/>
              <l>Durch Thal und Bergrevier:</l><lb/>
              <l>Wer will die Treue wahren</l><lb/>
              <l>Dem deut&#x017F;chen Reichspanier?</l><lb/>
              <l>Wir heben hoch die Hände</l><lb/>
              <l>Und kreuzen Schwert mit Schwert:</l><lb/>
              <l>Nun hat die Schmach ein Ende,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ind der Väter werth!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0295] Karl Henckell. Der Väter werth. Vom Himmel rauſcht gewaltig Ein wunderſames Lied, Ein Ahnen vielgeſtaltig Durch meine Seele zieht. Wie Adlerſchwingen klingt es, Wie ſturmdurchbrauſter Wald, Wie Jubelhymnen ſingt es: Was Du erſehnt, kommt bald! Feſt ſteht der Bau gegründet, Das heil’ge deutſche Reich, Die Zinnen gluthentzündet Erſtrahlen ſonnengleich. Die ſtolzen Banner wogen In alle Lande weit, Und droben glänzt der Bogen Erhab’ner Einigkeit! Nun ſchwillt die Seele bebend Im Drang nach deutſcher Art, Nun jubelt auf, was ſtrebend Sich treu zuſammen ſchaart: Im Reden und im Handeln Zum Hohn dem Lügendunſt Deutſch allezeit zu wandeln In Leben und in Kunſt! Hell ſchmettern die Fanfaren Durch Thal und Bergrevier: Wer will die Treue wahren Dem deutſchen Reichspanier? Wir heben hoch die Hände Und kreuzen Schwert mit Schwert: Nun hat die Schmach ein Ende, Wir ſind der Väter werth!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/295
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/295>, abgerufen am 14.11.2018.