Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Karl Henckell.
Morgengruß.

Originalbeitrag.

Tief getaucht in Sonnengluthen
Ragt des Berges Haupt empor,
Lichtgewirkte Schleier fluthen,
Niederwallt der Silberflor.
Hoch am Nacken seh' ich schwellen
Süßer Reben Perlenreihn,
Aus den Brüsten seh' ich quellen
Milden, kraftgezeugten Wein.
Bäume schatten früchteprangend,
Vollbelastet deinen Fuß,
Frohen Blickes dich umfangend
Biet' ich dir den Morgengruß.
Sei gegrüßt, vom Morgenstrahle
Glanzumwob'nes Vaterland!
Leuchtest auf mit einem Male,
Seit der Dämm'rung Schatten schwand.
Ha, wie strebt dein Haupt erhoben
Zu des Lichtes Wunderquell'!
Reicher Segen strömt von oben,
Und die Früchte reifen schnell.
Wie der Seele bitt'res Leiden
Deine Herrlichkeit versüßt!
Größ'res ahnend laßt mich scheiden --
Deutschland, Mutter, sei gegrüßt!


Berliner Abendbild.
Wagen rollen in langen Reih'n,
Magisch leuchtet der blaue Schein.
Bannt mich arabische Zaubermacht?
Tageshelle in dunkler Nacht!
Karl Henckell.
Morgengruß.

Originalbeitrag.

Tief getaucht in Sonnengluthen
Ragt des Berges Haupt empor,
Lichtgewirkte Schleier fluthen,
Niederwallt der Silberflor.
Hoch am Nacken ſeh’ ich ſchwellen
Süßer Reben Perlenreihn,
Aus den Brüſten ſeh’ ich quellen
Milden, kraftgezeugten Wein.
Bäume ſchatten früchteprangend,
Vollbelaſtet deinen Fuß,
Frohen Blickes dich umfangend
Biet’ ich dir den Morgengruß.
Sei gegrüßt, vom Morgenſtrahle
Glanzumwob’nes Vaterland!
Leuchteſt auf mit einem Male,
Seit der Dämm’rung Schatten ſchwand.
Ha, wie ſtrebt dein Haupt erhoben
Zu des Lichtes Wunderquell’!
Reicher Segen ſtrömt von oben,
Und die Früchte reifen ſchnell.
Wie der Seele bitt’res Leiden
Deine Herrlichkeit verſüßt!
Größ’res ahnend laßt mich ſcheiden —
Deutſchland, Mutter, ſei gegrüßt!


Berliner Abendbild.
Wagen rollen in langen Reih’n,
Magiſch leuchtet der blaue Schein.
Bannt mich arabiſche Zaubermacht?
Tageshelle in dunkler Nacht!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0296" n="278"/>
        <fw place="top" type="header">Karl Henckell.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Morgengruß</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Tief getaucht in Sonnengluthen</l><lb/>
              <l>Ragt des Berges Haupt empor,</l><lb/>
              <l>Lichtgewirkte Schleier fluthen,</l><lb/>
              <l>Niederwallt der Silberflor.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Hoch am Nacken &#x017F;eh&#x2019; ich &#x017F;chwellen</l><lb/>
              <l>Süßer Reben Perlenreihn,</l><lb/>
              <l>Aus den Brü&#x017F;ten &#x017F;eh&#x2019; ich quellen</l><lb/>
              <l>Milden, kraftgezeugten Wein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Bäume &#x017F;chatten früchteprangend,</l><lb/>
              <l>Vollbela&#x017F;tet deinen Fuß,</l><lb/>
              <l>Frohen Blickes dich umfangend</l><lb/>
              <l>Biet&#x2019; ich dir den Morgengruß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sei gegrüßt, vom Morgen&#x017F;trahle</l><lb/>
              <l>Glanzumwob&#x2019;nes Vaterland!</l><lb/>
              <l>Leuchte&#x017F;t auf mit einem Male,</l><lb/>
              <l>Seit der Dämm&#x2019;rung Schatten &#x017F;chwand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ha, wie &#x017F;trebt dein Haupt erhoben</l><lb/>
              <l>Zu des Lichtes Wunderquell&#x2019;!</l><lb/>
              <l>Reicher Segen &#x017F;trömt von oben,</l><lb/>
              <l>Und die Früchte reifen &#x017F;chnell.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wie der Seele bitt&#x2019;res Leiden</l><lb/>
              <l>Deine Herrlichkeit ver&#x017F;üßt!</l><lb/>
              <l>Größ&#x2019;res ahnend laßt mich &#x017F;cheiden &#x2014;</l><lb/>
              <l>Deut&#x017F;chland, Mutter, &#x017F;ei gegrüßt!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Berliner Abendbild.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wagen rollen in langen Reih&#x2019;n,</l><lb/>
              <l>Magi&#x017F;ch leuchtet der blaue Schein.</l><lb/>
              <l>Bannt mich arabi&#x017F;che Zaubermacht?</l><lb/>
              <l>Tageshelle in dunkler Nacht!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0296] Karl Henckell. Morgengruß. Originalbeitrag. Tief getaucht in Sonnengluthen Ragt des Berges Haupt empor, Lichtgewirkte Schleier fluthen, Niederwallt der Silberflor. Hoch am Nacken ſeh’ ich ſchwellen Süßer Reben Perlenreihn, Aus den Brüſten ſeh’ ich quellen Milden, kraftgezeugten Wein. Bäume ſchatten früchteprangend, Vollbelaſtet deinen Fuß, Frohen Blickes dich umfangend Biet’ ich dir den Morgengruß. Sei gegrüßt, vom Morgenſtrahle Glanzumwob’nes Vaterland! Leuchteſt auf mit einem Male, Seit der Dämm’rung Schatten ſchwand. Ha, wie ſtrebt dein Haupt erhoben Zu des Lichtes Wunderquell’! Reicher Segen ſtrömt von oben, Und die Früchte reifen ſchnell. Wie der Seele bitt’res Leiden Deine Herrlichkeit verſüßt! Größ’res ahnend laßt mich ſcheiden — Deutſchland, Mutter, ſei gegrüßt! Berliner Abendbild. Wagen rollen in langen Reih’n, Magiſch leuchtet der blaue Schein. Bannt mich arabiſche Zaubermacht? Tageshelle in dunkler Nacht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/296
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/296>, abgerufen am 20.02.2019.