Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Karl Henckell.

Wie das rasselt, summt und braust!
Wie es mir vor den Ohren saust!
Jahrmarkt des Lebens, so groß -- so klein!
Magisch leuchtet der blaue Schein.


Das Lied vom Arbeiter.
Es summt und dröhnt mit dumpfem Ton
Und qualmt und raucht ringsum,
Und Mann an Mann in schwerer Frohn
An seinem Platze stumm.
Der Hammer sinkt, die Esse sprüht,
Das Eisen in der Flamme glüht.
Früh Morgens, wenn der Schlemmer träg'
Auf weichem Pfühl sich reckt,
Macht sich der Sklave auf den Weg,
Vom Hunger aufgeschreckt.
Der Hammer sinkt, die Esse sprüht,
Das Eisen in der Flamme glüht.
Und Stund' um Stund' für kargen Sold
Rührt er die wucht'ge Hand,
Er wirbt um Ehre nicht, um Gold
Und all' den süßen Tand.
Der Hammer sinkt, die Esse sprüht,
Das Eisen in der Flamme glüht.
Er wirbt mit Weib und Kind um Brod,
Ums Leben fort und fort,
Er weiß, wie fürchterlich die Noth
Ihm Mark und Blut verdorrt.
Der Hammer sinkt, die Esse sprüht,
Das Eisen in der Flamme glüht.

Karl Henckell.

Wie das raſſelt, ſummt und brauſt!
Wie es mir vor den Ohren ſauſt!
Jahrmarkt des Lebens, ſo groß — ſo klein!
Magiſch leuchtet der blaue Schein.


Das Lied vom Arbeiter.
Es ſummt und dröhnt mit dumpfem Ton
Und qualmt und raucht ringsum,
Und Mann an Mann in ſchwerer Frohn
An ſeinem Platze ſtumm.
Der Hammer ſinkt, die Eſſe ſprüht,
Das Eiſen in der Flamme glüht.
Früh Morgens, wenn der Schlemmer träg’
Auf weichem Pfühl ſich reckt,
Macht ſich der Sklave auf den Weg,
Vom Hunger aufgeſchreckt.
Der Hammer ſinkt, die Eſſe ſprüht,
Das Eiſen in der Flamme glüht.
Und Stund’ um Stund’ für kargen Sold
Rührt er die wucht’ge Hand,
Er wirbt um Ehre nicht, um Gold
Und all’ den ſüßen Tand.
Der Hammer ſinkt, die Eſſe ſprüht,
Das Eiſen in der Flamme glüht.
Er wirbt mit Weib und Kind um Brod,
Ums Leben fort und fort,
Er weiß, wie fürchterlich die Noth
Ihm Mark und Blut verdorrt.
Der Hammer ſinkt, die Eſſe ſprüht,
Das Eiſen in der Flamme glüht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0298" n="280"/>
              <fw place="top" type="header">Karl Henckell.</fw><lb/>
              <l>Wie das ra&#x017F;&#x017F;elt, &#x017F;ummt und brau&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Wie es mir vor den Ohren &#x017F;au&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Jahrmarkt des Lebens, &#x017F;o groß &#x2014; &#x017F;o klein!</l><lb/>
              <l>Magi&#x017F;ch leuchtet der blaue Schein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Lied vom Arbeiter.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es &#x017F;ummt und dröhnt mit dumpfem Ton</l><lb/>
              <l>Und qualmt und raucht ringsum,</l><lb/>
              <l>Und Mann an Mann in &#x017F;chwerer Frohn</l><lb/>
              <l>An &#x017F;einem Platze &#x017F;tumm.</l><lb/>
              <l>Der Hammer &#x017F;inkt, die E&#x017F;&#x017F;e &#x017F;prüht,</l><lb/>
              <l>Das Ei&#x017F;en in der Flamme glüht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Früh Morgens, wenn der Schlemmer träg&#x2019;</l><lb/>
              <l>Auf weichem Pfühl &#x017F;ich reckt,</l><lb/>
              <l>Macht &#x017F;ich der Sklave auf den Weg,</l><lb/>
              <l>Vom Hunger aufge&#x017F;chreckt.</l><lb/>
              <l>Der Hammer &#x017F;inkt, die E&#x017F;&#x017F;e &#x017F;prüht,</l><lb/>
              <l>Das Ei&#x017F;en in der Flamme glüht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und Stund&#x2019; um Stund&#x2019; für kargen Sold</l><lb/>
              <l>Rührt er die wucht&#x2019;ge Hand,</l><lb/>
              <l>Er wirbt um Ehre nicht, um Gold</l><lb/>
              <l>Und all&#x2019; den &#x017F;üßen Tand.</l><lb/>
              <l>Der Hammer &#x017F;inkt, die E&#x017F;&#x017F;e &#x017F;prüht,</l><lb/>
              <l>Das Ei&#x017F;en in der Flamme glüht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Er wirbt mit Weib und Kind um Brod,</l><lb/>
              <l>Ums Leben fort und fort,</l><lb/>
              <l>Er weiß, wie fürchterlich die Noth</l><lb/>
              <l>Ihm Mark und Blut verdorrt.</l><lb/>
              <l>Der Hammer &#x017F;inkt, die E&#x017F;&#x017F;e &#x017F;prüht,</l><lb/>
              <l>Das Ei&#x017F;en in der Flamme glüht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0298] Karl Henckell. Wie das raſſelt, ſummt und brauſt! Wie es mir vor den Ohren ſauſt! Jahrmarkt des Lebens, ſo groß — ſo klein! Magiſch leuchtet der blaue Schein. Das Lied vom Arbeiter. Es ſummt und dröhnt mit dumpfem Ton Und qualmt und raucht ringsum, Und Mann an Mann in ſchwerer Frohn An ſeinem Platze ſtumm. Der Hammer ſinkt, die Eſſe ſprüht, Das Eiſen in der Flamme glüht. Früh Morgens, wenn der Schlemmer träg’ Auf weichem Pfühl ſich reckt, Macht ſich der Sklave auf den Weg, Vom Hunger aufgeſchreckt. Der Hammer ſinkt, die Eſſe ſprüht, Das Eiſen in der Flamme glüht. Und Stund’ um Stund’ für kargen Sold Rührt er die wucht’ge Hand, Er wirbt um Ehre nicht, um Gold Und all’ den ſüßen Tand. Der Hammer ſinkt, die Eſſe ſprüht, Das Eiſen in der Flamme glüht. Er wirbt mit Weib und Kind um Brod, Ums Leben fort und fort, Er weiß, wie fürchterlich die Noth Ihm Mark und Blut verdorrt. Der Hammer ſinkt, die Eſſe ſprüht, Das Eiſen in der Flamme glüht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/298
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/298>, abgerufen am 21.08.2018.