Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Karl Henckell.
Die Wolken kamen schwarz gezogen,
Die Wetter peitschten wild mein Haupt,
Mein Schiff versank im Grab der Wogen,
All' meines Glücks ward ich beraubt.
Durch Himmel und durch Hölle stürmte
Mein furiengehetzter Sinn,
Das Ideal, das treu mich schirmte,
Warf mir den Rettungsanker hin.
Sieh'! Da zerfloß das trunk'ne Sehnen,
Das wonnebang mich einst umschwoll,
Dein Bild verschwand, des Geistes Wähnen
Ward ew'ger Gottversenkung voll.
Der Menschheit Heiligthum zu retten,
Wall' predigend ich meinen Pfad,
Erlösend aus der Selbstsucht Ketten
Mit meines Liedes freier That.
Doch heute bei des Täubers Girren,
Umhaucht vom Dust des Lindenbaums,
Darum die Bienen lüstern schwirren,
Gedacht' ich jenes süßen Traums:
Da ich mein erstes Lied gesungen
In sehnsuchtsscheuer Knabenzeit
Dir, die den Brautkranz nun errungen --
Gott segne dich, du junge Maid!


Wir.

Originalbeitrag.

Schranken brechen nieder,
Längst zermorscht und grau,
Wir sind alle Glieder
Und ein einz'ger Bau.

Karl Henckell.
Die Wolken kamen ſchwarz gezogen,
Die Wetter peitſchten wild mein Haupt,
Mein Schiff verſank im Grab der Wogen,
All’ meines Glücks ward ich beraubt.
Durch Himmel und durch Hölle ſtürmte
Mein furiengehetzter Sinn,
Das Ideal, das treu mich ſchirmte,
Warf mir den Rettungsanker hin.
Sieh’! Da zerfloß das trunk’ne Sehnen,
Das wonnebang mich einſt umſchwoll,
Dein Bild verſchwand, des Geiſtes Wähnen
Ward ew’ger Gottverſenkung voll.
Der Menſchheit Heiligthum zu retten,
Wall’ predigend ich meinen Pfad,
Erlöſend aus der Selbſtſucht Ketten
Mit meines Liedes freier That.
Doch heute bei des Täubers Girren,
Umhaucht vom Duſt des Lindenbaums,
Darum die Bienen lüſtern ſchwirren,
Gedacht’ ich jenes ſüßen Traums:
Da ich mein erſtes Lied geſungen
In ſehnſuchtsſcheuer Knabenzeit
Dir, die den Brautkranz nun errungen —
Gott ſegne dich, du junge Maid!


Wir.

Originalbeitrag.

Schranken brechen nieder,
Längſt zermorſcht und grau,
Wir ſind alle Glieder
Und ein einz’ger Bau.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0301" n="283"/>
            <fw place="top" type="header">Karl Henckell.</fw><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Wolken kamen &#x017F;chwarz gezogen,</l><lb/>
              <l>Die Wetter peit&#x017F;chten wild mein Haupt,</l><lb/>
              <l>Mein Schiff ver&#x017F;ank im Grab der Wogen,</l><lb/>
              <l>All&#x2019; meines Glücks ward ich beraubt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Durch Himmel und durch Hölle &#x017F;türmte</l><lb/>
              <l>Mein furiengehetzter Sinn,</l><lb/>
              <l>Das Ideal, das treu mich &#x017F;chirmte,</l><lb/>
              <l>Warf mir den Rettungsanker hin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Sieh&#x2019;! Da zerfloß das trunk&#x2019;ne Sehnen,</l><lb/>
              <l>Das wonnebang mich ein&#x017F;t um&#x017F;chwoll,</l><lb/>
              <l>Dein Bild ver&#x017F;chwand, des Gei&#x017F;tes Wähnen</l><lb/>
              <l>Ward ew&#x2019;ger Gottver&#x017F;enkung voll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Der Men&#x017F;chheit Heiligthum zu retten,</l><lb/>
              <l>Wall&#x2019; predigend ich meinen Pfad,</l><lb/>
              <l>Erlö&#x017F;end aus der Selb&#x017F;t&#x017F;ucht Ketten</l><lb/>
              <l>Mit meines Liedes freier That.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Doch heute bei des Täubers Girren,</l><lb/>
              <l>Umhaucht vom Du&#x017F;t des Lindenbaums,</l><lb/>
              <l>Darum die Bienen lü&#x017F;tern &#x017F;chwirren,</l><lb/>
              <l>Gedacht&#x2019; ich jenes &#x017F;üßen Traums:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Da ich mein er&#x017F;tes Lied ge&#x017F;ungen</l><lb/>
              <l>In &#x017F;ehn&#x017F;uchts&#x017F;cheuer Knabenzeit</l><lb/>
              <l>Dir, die den Brautkranz nun errungen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Gott &#x017F;egne dich, du junge Maid!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wir.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Schranken brechen nieder,</l><lb/>
              <l>Läng&#x017F;t zermor&#x017F;cht und grau,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ind <hi rendition="#g">alle</hi> Glieder</l><lb/>
              <l>Und ein einz&#x2019;ger Bau.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0301] Karl Henckell. Die Wolken kamen ſchwarz gezogen, Die Wetter peitſchten wild mein Haupt, Mein Schiff verſank im Grab der Wogen, All’ meines Glücks ward ich beraubt. Durch Himmel und durch Hölle ſtürmte Mein furiengehetzter Sinn, Das Ideal, das treu mich ſchirmte, Warf mir den Rettungsanker hin. Sieh’! Da zerfloß das trunk’ne Sehnen, Das wonnebang mich einſt umſchwoll, Dein Bild verſchwand, des Geiſtes Wähnen Ward ew’ger Gottverſenkung voll. Der Menſchheit Heiligthum zu retten, Wall’ predigend ich meinen Pfad, Erlöſend aus der Selbſtſucht Ketten Mit meines Liedes freier That. Doch heute bei des Täubers Girren, Umhaucht vom Duſt des Lindenbaums, Darum die Bienen lüſtern ſchwirren, Gedacht’ ich jenes ſüßen Traums: Da ich mein erſtes Lied geſungen In ſehnſuchtsſcheuer Knabenzeit Dir, die den Brautkranz nun errungen — Gott ſegne dich, du junge Maid! Wir. Originalbeitrag. Schranken brechen nieder, Längſt zermorſcht und grau, Wir ſind alle Glieder Und ein einz’ger Bau.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/301
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/301>, abgerufen am 21.08.2018.