Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Karl Henckell.
Die sich selbst nur lebten,
Werden opfernd gut,
Die da feindlich strebten,
Knüpft der Liebe Gluth.
Alle engverbunden
Ringen kühn empor,
Bis der Kranz gefunden,
Den der Mensch erkor:
Auf des Lebens Flusse
Hinzuzieh'n beglückt,
Selig im Genusse,
Der den Geist entzückt.


Schwankend ragen ...

Originalbeitrag.

Schwankend ragen finst're Bäume,
Durch die Lüfte zieht es schaurig,
Alte, tiefe, dunk'le Träume
Zittern durch die Seele traurig.
Welke Blätter rascheln stöhnend,
Was am Mark verdorrt, muß brechen,
Steinern Schicksal schlägt uns höhnend,
Was verschuldet, muß sich rächen.
Ach, die nächtig schweren Sorgen
Wohnen wachend im Gemüthe,
Und die Sünde liegt verborgen
In dem Keim der schönsten Blüthe.


Karl Henckell.
Die ſich ſelbſt nur lebten,
Werden opfernd gut,
Die da feindlich ſtrebten,
Knüpft der Liebe Gluth.
Alle engverbunden
Ringen kühn empor,
Bis der Kranz gefunden,
Den der Menſch erkor:
Auf des Lebens Fluſſe
Hinzuzieh’n beglückt,
Selig im Genuſſe,
Der den Geiſt entzückt.


Schwankend ragen …

Originalbeitrag.

Schwankend ragen finſt’re Bäume,
Durch die Lüfte zieht es ſchaurig,
Alte, tiefe, dunk’le Träume
Zittern durch die Seele traurig.
Welke Blätter raſcheln ſtöhnend,
Was am Mark verdorrt, muß brechen,
Steinern Schickſal ſchlägt uns höhnend,
Was verſchuldet, muß ſich rächen.
Ach, die nächtig ſchweren Sorgen
Wohnen wachend im Gemüthe,
Und die Sünde liegt verborgen
In dem Keim der ſchönſten Blüthe.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0302" n="284"/>
            <fw place="top" type="header">Karl Henckell.</fw><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nur lebten,</l><lb/>
              <l>Werden opfernd gut,</l><lb/>
              <l>Die da feindlich &#x017F;trebten,</l><lb/>
              <l>Knüpft der Liebe Gluth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Alle engverbunden</l><lb/>
              <l>Ringen kühn empor,</l><lb/>
              <l>Bis der Kranz gefunden,</l><lb/>
              <l>Den der Men&#x017F;ch erkor:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Auf des Lebens Flu&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Hinzuzieh&#x2019;n beglückt,</l><lb/>
              <l>Selig im Genu&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Der den Gei&#x017F;t entzückt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schwankend ragen &#x2026;</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Schwankend ragen fin&#x017F;t&#x2019;re Bäume,</l><lb/>
              <l>Durch die Lüfte zieht es &#x017F;chaurig,</l><lb/>
              <l>Alte, tiefe, dunk&#x2019;le Träume</l><lb/>
              <l>Zittern durch die Seele traurig.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Welke Blätter ra&#x017F;cheln &#x017F;töhnend,</l><lb/>
              <l>Was am Mark verdorrt, muß brechen,</l><lb/>
              <l>Steinern Schick&#x017F;al &#x017F;chlägt uns höhnend,</l><lb/>
              <l>Was ver&#x017F;chuldet, muß &#x017F;ich rächen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ach, die nächtig &#x017F;chweren Sorgen</l><lb/>
              <l>Wohnen wachend im Gemüthe,</l><lb/>
              <l>Und die Sünde liegt verborgen</l><lb/>
              <l>In dem Keim der &#x017F;chön&#x017F;ten Blüthe.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0302] Karl Henckell. Die ſich ſelbſt nur lebten, Werden opfernd gut, Die da feindlich ſtrebten, Knüpft der Liebe Gluth. Alle engverbunden Ringen kühn empor, Bis der Kranz gefunden, Den der Menſch erkor: Auf des Lebens Fluſſe Hinzuzieh’n beglückt, Selig im Genuſſe, Der den Geiſt entzückt. Schwankend ragen … Originalbeitrag. Schwankend ragen finſt’re Bäume, Durch die Lüfte zieht es ſchaurig, Alte, tiefe, dunk’le Träume Zittern durch die Seele traurig. Welke Blätter raſcheln ſtöhnend, Was am Mark verdorrt, muß brechen, Steinern Schickſal ſchlägt uns höhnend, Was verſchuldet, muß ſich rächen. Ach, die nächtig ſchweren Sorgen Wohnen wachend im Gemüthe, Und die Sünde liegt verborgen In dem Keim der ſchönſten Blüthe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/302
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/302>, abgerufen am 22.08.2018.