Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Karl Henckell.

Die Seelen sah ich verkauft und feil,
Nach Gold und Ehre und Wollust geil,
Der Knechte traf ich ein zahllos Heer
Und fand der Lügner und Heuchler noch mehr,
Im Bethaus sah ich vor Gott sie knien
Und sah, wie sie heimlich den Heiland bespien
Und lachten verborgen und trieben Hohn,
Und leckten doch sündisch an Kreuz und Thron,
Und ich sah, was mir höllisch die Sinne gepackt,
Sie die Wahrheit nothzücht'gen und peitschten sie nackt --
Und zu Boden sank ich und rang und rang
Und siechte todtmüde und heillos bang,
Meine Seele war wüst, und mein Geist war Nacht,
Da flammte ein Strahl, nun bin ich erwacht
Und ich schreie empor voll brünstiger Gluth:
Du Geist der Welten, verleih' uns Muth,
Daß das Zagen zergeht und der Zweifel zerbricht,
Zu sehnen und suchen das ewige Licht,
In harrender Treu, in Gedanken und That,
Wann der Abend sinkt, wann der Morgen naht,
Mit der Liebe Gewaffen im brennenden Kampf,
Schildleuchtende Helden im Nebeldampf
Mit des Mitleids Ruf, mit der Wahrheit Speer,
Zahllos sich mehrend ein siegend Heer,
Zu lösen das Leid und die Welt zu befrei'n --
O selig, Todzeuge des Lichtes zu sein!


Meiner Mutter.

Originalbeitrag.

Mutter, aus der Ferne eilst Du,
Deinen Sohn zu sehen,
Ach, die kranke Seele heilst Du,
Linderst ihre Wehen.
Bin zermartert, bin zerschlagen
Wie im Sturm die Eiche,
Doch bei Dir vergeht mein Klagen,
Gute, Milde, Weiche!

Karl Henckell.

Die Seelen ſah ich verkauft und feil,
Nach Gold und Ehre und Wolluſt geil,
Der Knechte traf ich ein zahllos Heer
Und fand der Lügner und Heuchler noch mehr,
Im Bethaus ſah ich vor Gott ſie knien
Und ſah, wie ſie heimlich den Heiland beſpien
Und lachten verborgen und trieben Hohn,
Und leckten doch ſündiſch an Kreuz und Thron,
Und ich ſah, was mir hölliſch die Sinne gepackt,
Sie die Wahrheit nothzücht’gen und peitſchten ſie nackt —
Und zu Boden ſank ich und rang und rang
Und ſiechte todtmüde und heillos bang,
Meine Seele war wüſt, und mein Geiſt war Nacht,
Da flammte ein Strahl, nun bin ich erwacht
Und ich ſchreie empor voll brünſtiger Gluth:
Du Geiſt der Welten, verleih’ uns Muth,
Daß das Zagen zergeht und der Zweifel zerbricht,
Zu ſehnen und ſuchen das ewige Licht,
In harrender Treu, in Gedanken und That,
Wann der Abend ſinkt, wann der Morgen naht,
Mit der Liebe Gewaffen im brennenden Kampf,
Schildleuchtende Helden im Nebeldampf
Mit des Mitleids Ruf, mit der Wahrheit Speer,
Zahllos ſich mehrend ein ſiegend Heer,
Zu löſen das Leid und die Welt zu befrei’n —
O ſelig, Todzeuge des Lichtes zu ſein!


Meiner Mutter.

Originalbeitrag.

Mutter, aus der Ferne eilſt Du,
Deinen Sohn zu ſehen,
Ach, die kranke Seele heilſt Du,
Linderſt ihre Wehen.
Bin zermartert, bin zerſchlagen
Wie im Sturm die Eiche,
Doch bei Dir vergeht mein Klagen,
Gute, Milde, Weiche!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0305" n="287"/>
              <fw place="top" type="header">Karl Henckell.</fw><lb/>
              <l>Die Seelen &#x017F;ah ich verkauft und feil,</l><lb/>
              <l>Nach Gold und Ehre und Wollu&#x017F;t geil,</l><lb/>
              <l>Der Knechte traf ich ein zahllos Heer</l><lb/>
              <l>Und fand der Lügner und Heuchler noch mehr,</l><lb/>
              <l>Im Bethaus &#x017F;ah ich vor Gott &#x017F;ie knien</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ah, wie &#x017F;ie heimlich den Heiland be&#x017F;pien</l><lb/>
              <l>Und lachten verborgen und trieben Hohn,</l><lb/>
              <l>Und leckten doch &#x017F;ündi&#x017F;ch an Kreuz und Thron,</l><lb/>
              <l>Und ich &#x017F;ah, was mir hölli&#x017F;ch die Sinne gepackt,</l><lb/>
              <l>Sie die Wahrheit nothzücht&#x2019;gen und peit&#x017F;chten &#x017F;ie nackt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und zu Boden &#x017F;ank ich und rang und rang</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;iechte todtmüde und heillos bang,</l><lb/>
              <l>Meine Seele war wü&#x017F;t, und mein Gei&#x017F;t war Nacht,</l><lb/>
              <l>Da flammte ein Strahl, nun bin ich erwacht</l><lb/>
              <l>Und ich &#x017F;chreie empor voll brün&#x017F;tiger Gluth:</l><lb/>
              <l>Du Gei&#x017F;t der Welten, verleih&#x2019; uns Muth,</l><lb/>
              <l>Daß das Zagen zergeht und der Zweifel zerbricht,</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;ehnen und &#x017F;uchen das ewige Licht,</l><lb/>
              <l>In harrender Treu, in Gedanken und That,</l><lb/>
              <l>Wann der Abend &#x017F;inkt, wann der Morgen naht,</l><lb/>
              <l>Mit der Liebe Gewaffen im brennenden Kampf,</l><lb/>
              <l>Schildleuchtende Helden im Nebeldampf</l><lb/>
              <l>Mit des Mitleids Ruf, mit der Wahrheit Speer,</l><lb/>
              <l>Zahllos &#x017F;ich mehrend ein <hi rendition="#g">&#x017F;iegend</hi> Heer,</l><lb/>
              <l>Zu lö&#x017F;en das Leid und die Welt zu befrei&#x2019;n &#x2014;</l><lb/>
              <l>O <hi rendition="#g">&#x017F;elig, Todzeuge des Lichtes zu &#x017F;ein</hi>!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Meiner Mutter.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mutter, aus der Ferne eil&#x017F;t Du,</l><lb/>
              <l>Deinen Sohn zu &#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>Ach, die kranke Seele heil&#x017F;t Du,</l><lb/>
              <l>Linder&#x017F;t ihre Wehen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Bin zermartert, bin zer&#x017F;chlagen</l><lb/>
              <l>Wie im Sturm die Eiche,</l><lb/>
              <l>Doch bei Dir vergeht mein Klagen,</l><lb/>
              <l>Gute, Milde, Weiche!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0305] Karl Henckell. Die Seelen ſah ich verkauft und feil, Nach Gold und Ehre und Wolluſt geil, Der Knechte traf ich ein zahllos Heer Und fand der Lügner und Heuchler noch mehr, Im Bethaus ſah ich vor Gott ſie knien Und ſah, wie ſie heimlich den Heiland beſpien Und lachten verborgen und trieben Hohn, Und leckten doch ſündiſch an Kreuz und Thron, Und ich ſah, was mir hölliſch die Sinne gepackt, Sie die Wahrheit nothzücht’gen und peitſchten ſie nackt — Und zu Boden ſank ich und rang und rang Und ſiechte todtmüde und heillos bang, Meine Seele war wüſt, und mein Geiſt war Nacht, Da flammte ein Strahl, nun bin ich erwacht Und ich ſchreie empor voll brünſtiger Gluth: Du Geiſt der Welten, verleih’ uns Muth, Daß das Zagen zergeht und der Zweifel zerbricht, Zu ſehnen und ſuchen das ewige Licht, In harrender Treu, in Gedanken und That, Wann der Abend ſinkt, wann der Morgen naht, Mit der Liebe Gewaffen im brennenden Kampf, Schildleuchtende Helden im Nebeldampf Mit des Mitleids Ruf, mit der Wahrheit Speer, Zahllos ſich mehrend ein ſiegend Heer, Zu löſen das Leid und die Welt zu befrei’n — O ſelig, Todzeuge des Lichtes zu ſein! Meiner Mutter. Originalbeitrag. Mutter, aus der Ferne eilſt Du, Deinen Sohn zu ſehen, Ach, die kranke Seele heilſt Du, Linderſt ihre Wehen. Bin zermartert, bin zerſchlagen Wie im Sturm die Eiche, Doch bei Dir vergeht mein Klagen, Gute, Milde, Weiche!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/305
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/305>, abgerufen am 23.02.2019.