Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Biographien.
Heinrich Hart.

Heinrich Hart, geboren am 30. Dezember 1855 zu Wesel, verlebte seine
Jugendzeit in Münster in Westfalen, besuchte das dortige Gymnasium und später die
Universitäten zu Münster, Halle und München. Mehrere Jahre war H. als Redacteur
politischer Blätter in der Provinz thätig, lebt aber seit 1881 in Berlin (N. W. Paulstr. 32 I.),
wo H. gegenwärtig die "Berliner Monatshefte für Litteratur und Theater" begründet
hat. (Nr. I. erscheint am ersten Januar 1885.) Von H.'s litterarischen Arbeiten sind
erwähnenswerth: der "Allgemeine deutsche Litteraturkalender", den H. in Gemein-
schaft mit seinem Bruder Julius geschaffen und in seinen ersten vier Jahrgängen
herausgegeben hat, sowie die "Kritischen Waffengänge", von denen die Stücke
"Wozu, Wogegen, Wofür?" "Offener Brief an den Fürsten Bismarck", "Für und
gegen Zola", "Ein Lyriker a la mode", "Graf Schack als Dichter" und "Friedrich
Spielhagen und der deutsche Roman der Gegenwart" auf ihn entfallen. Außerdem
veröffentlichte H. mehrere Sammelwerke und zahlreiche Aufsätze in Tagesblättern.
Die Dichtungen, die bisher von H. erschienen, sind: "Weltpfingsten", Gedichte eines
Idealisten, und "Sedan", eine Tragödie in 5 Akten; unter der Presse befinden sich:
"Das Lied der Menschheit", ein Epos, in seinen beiden ersten Gesängen: "Tul
und Nahila", "Babel", und der Roman: "Der Menschensucher".



Julius Hart.

Julius Hart, geboren am 9. April 1859 zu Münster in Westfalen, besuchte
das dortige Gymnasium und später die Akademie daselbst, sowie die Berliner Universität.
Bald wandte H. sich der Schriftstellerlaufbahn zu und gab in Gemeinschaft mit dem
Vorigen die "Deutschen Monatsblätter", Organ für das litterarische Leben der Gegen-
wart (Bremen), sowie den "Allgemeinen deutschen Litteraturkalender" (ebenda) heraus,
der später von den Begründern Josef Kürschner übertragen wurde. Eine Zeitlang war
H. feuilletonistisch und journalistisch in Bremen, Dresden und anderen Städten thätig
Seit 1881 lebt H. zu Berlin ganz seinen dichterischen Arbeiten. Außer einigen antho-
logischen Werken: "Blüthenlese aus spanischen Dichtern" (Stuttgart, Spemann), "Eng-
land und Amerika" (Minden i. Westf., J. C. C. Bruns), "Orient und Occident"
(ebendaselbst) und dem in Gemeinschaft mit seinem Bruder herausgegebenen "Buch der
Liebe" (Leipzig, Wigand), veröffentlichte Julius mit Heinrich Hart die "Kritischen Waffen-
gänge" und selbstständig "Sansara", Ein Gedichtbuch (Bremen, 1878), "Don Juan
Tenorio", eine lyrische Tragödie (Rostock), "Der Rächer", eine Tragödie (Leipzig,
Mutze). Unter der Presse befindet sich ein Roman: "Das sechste Gebot."



Hermann Conradi (Hermann Costo).

Hermann Conradi (Hermann Costo), geboren zu Jeßnitz i. Anhaltischen am
12. Juli 1862, besuchte erst die Volksschule in seiner Vaterstadt, später, nach mehrjähriger,
Krankheit halber eingetretener Unterbrechung die Gymnasien zu Dessau und Magdeburg.
Bevor C. sein Abiturientenexamen machte mußte er wiederum aus Gesundheits-

Biographien.
Heinrich Hart.

Heinrich Hart, geboren am 30. Dezember 1855 zu Weſel, verlebte ſeine
Jugendzeit in Münſter in Weſtfalen, beſuchte das dortige Gymnaſium und ſpäter die
Univerſitäten zu Münſter, Halle und München. Mehrere Jahre war H. als Redacteur
politiſcher Blätter in der Provinz thätig, lebt aber ſeit 1881 in Berlin (N. W. Paulſtr. 32 I.),
wo H. gegenwärtig die „Berliner Monatshefte für Litteratur und Theater“ begründet
hat. (Nr. I. erſcheint am erſten Januar 1885.) Von H.’s litterariſchen Arbeiten ſind
erwähnenswerth: der „Allgemeine deutſche Litteraturkalender“, den H. in Gemein-
ſchaft mit ſeinem Bruder Julius geſchaffen und in ſeinen erſten vier Jahrgängen
herausgegeben hat, ſowie die „Kritiſchen Waffengänge“, von denen die Stücke
„Wozu, Wogegen, Wofür?“ „Offener Brief an den Fürſten Bismarck“, „Für und
gegen Zola“, „Ein Lyriker à la mode“, „Graf Schack als Dichter“ und „Friedrich
Spielhagen und der deutſche Roman der Gegenwart“ auf ihn entfallen. Außerdem
veröffentlichte H. mehrere Sammelwerke und zahlreiche Aufſätze in Tagesblättern.
Die Dichtungen, die bisher von H. erſchienen, ſind: „Weltpfingſten“, Gedichte eines
Idealiſten, und „Sedan“, eine Tragödie in 5 Akten; unter der Preſſe befinden ſich:
Das Lied der Menſchheit“, ein Epos, in ſeinen beiden erſten Geſängen: „Tul
und Nahila“, „Babel“, und der Roman: „Der Menſchenſucher“.



Julius Hart.

Julius Hart, geboren am 9. April 1859 zu Münſter in Weſtfalen, beſuchte
das dortige Gymnaſium und ſpäter die Akademie daſelbſt, ſowie die Berliner Univerſität.
Bald wandte H. ſich der Schriftſtellerlaufbahn zu und gab in Gemeinſchaft mit dem
Vorigen die „Deutſchen Monatsblätter“, Organ für das litterariſche Leben der Gegen-
wart (Bremen), ſowie den „Allgemeinen deutſchen Litteraturkalender“ (ebenda) heraus,
der ſpäter von den Begründern Joſef Kürſchner übertragen wurde. Eine Zeitlang war
H. feuilletoniſtiſch und journaliſtiſch in Bremen, Dresden und anderen Städten thätig
Seit 1881 lebt H. zu Berlin ganz ſeinen dichteriſchen Arbeiten. Außer einigen antho-
logiſchen Werken: „Blüthenleſe aus ſpaniſchen Dichtern“ (Stuttgart, Spemann), „Eng-
land und Amerika“ (Minden i. Weſtf., J. C. C. Bruns), „Orient und Occident“
(ebendaſelbſt) und dem in Gemeinſchaft mit ſeinem Bruder herausgegebenen „Buch der
Liebe“ (Leipzig, Wigand), veröffentlichte Julius mit Heinrich Hart die „Kritiſchen Waffen-
gänge“ und ſelbſtſtändig „Sanſara“, Ein Gedichtbuch (Bremen, 1878), „Don Juan
Tenorio“, eine lyriſche Tragödie (Roſtock), „Der Rächer“, eine Tragödie (Leipzig,
Mutze). Unter der Preſſe befindet ſich ein Roman: „Das ſechſte Gebot.“



Hermann Conradi (Hermann Coſto).

Hermann Conradi (Hermann Coſto), geboren zu Jeßnitz i. Anhaltiſchen am
12. Juli 1862, beſuchte erſt die Volksſchule in ſeiner Vaterſtadt, ſpäter, nach mehrjähriger,
Krankheit halber eingetretener Unterbrechung die Gymnaſien zu Deſſau und Magdeburg.
Bevor C. ſein Abiturientenexamen machte mußte er wiederum aus Geſundheits-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0316" n="298"/>
        <fw place="top" type="header">Biographien.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Heinrich Hart.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Heinrich Hart</hi>, geboren am 30. Dezember 1855 zu We&#x017F;el, verlebte &#x017F;eine<lb/>
Jugendzeit in Mün&#x017F;ter in We&#x017F;tfalen, be&#x017F;uchte das dortige Gymna&#x017F;ium und &#x017F;päter die<lb/>
Univer&#x017F;itäten zu Mün&#x017F;ter, Halle und München. Mehrere Jahre war H. als Redacteur<lb/>
politi&#x017F;cher Blätter in der Provinz thätig, lebt aber &#x017F;eit 1881 in Berlin (<hi rendition="#aq">N. W.</hi> Paul&#x017F;tr. 32 <hi rendition="#aq">I.</hi>),<lb/>
wo H. gegenwärtig die &#x201E;Berliner Monatshefte für Litteratur und Theater&#x201C; begründet<lb/>
hat. (Nr. <hi rendition="#aq">I.</hi> er&#x017F;cheint am er&#x017F;ten Januar 1885.) Von H.&#x2019;s litterari&#x017F;chen Arbeiten &#x017F;ind<lb/>
erwähnenswerth: der &#x201E;Allgemeine deut&#x017F;che <hi rendition="#g">Litteraturkalender</hi>&#x201C;, den H. in Gemein-<lb/>
&#x017F;chaft mit &#x017F;einem Bruder Julius ge&#x017F;chaffen und in &#x017F;einen er&#x017F;ten vier Jahrgängen<lb/>
herausgegeben hat, &#x017F;owie die &#x201E;<hi rendition="#g">Kriti&#x017F;chen Waffengänge</hi>&#x201C;, von denen die Stücke<lb/>
&#x201E;Wozu, Wogegen, Wofür?&#x201C; &#x201E;Offener Brief an den Für&#x017F;ten Bismarck&#x201C;, &#x201E;Für und<lb/>
gegen Zola&#x201C;, &#x201E;Ein Lyriker <hi rendition="#aq">à la mode</hi>&#x201C;, &#x201E;Graf Schack als Dichter&#x201C; und &#x201E;Friedrich<lb/>
Spielhagen und der deut&#x017F;che Roman der Gegenwart&#x201C; auf ihn entfallen. Außerdem<lb/>
veröffentlichte H. mehrere Sammelwerke und zahlreiche Auf&#x017F;ätze in Tagesblättern.<lb/>
Die Dichtungen, die bisher von H. er&#x017F;chienen, &#x017F;ind: &#x201E;<hi rendition="#g">Weltpfing&#x017F;ten</hi>&#x201C;, Gedichte eines<lb/>
Ideali&#x017F;ten, und &#x201E;<hi rendition="#g">Sedan</hi>&#x201C;, eine Tragödie in 5 Akten; unter der Pre&#x017F;&#x017F;e befinden &#x017F;ich:<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">Das Lied der Men&#x017F;chheit</hi>&#x201C;, ein Epos, in &#x017F;einen beiden er&#x017F;ten Ge&#x017F;ängen: &#x201E;Tul<lb/>
und Nahila&#x201C;, &#x201E;Babel&#x201C;, und der Roman: &#x201E;<hi rendition="#g">Der Men&#x017F;chen&#x017F;ucher</hi>&#x201C;.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Julius Hart</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Julius Hart</hi>, geboren am 9. April 1859 zu Mün&#x017F;ter in We&#x017F;tfalen, be&#x017F;uchte<lb/>
das dortige Gymna&#x017F;ium und &#x017F;päter die Akademie da&#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;owie die Berliner Univer&#x017F;ität.<lb/>
Bald wandte H. &#x017F;ich der Schrift&#x017F;tellerlaufbahn zu und gab in Gemein&#x017F;chaft mit dem<lb/>
Vorigen die &#x201E;Deut&#x017F;chen Monatsblätter&#x201C;, Organ für das litterari&#x017F;che Leben der Gegen-<lb/>
wart (Bremen), &#x017F;owie den &#x201E;Allgemeinen deut&#x017F;chen Litteraturkalender&#x201C; (ebenda) heraus,<lb/>
der &#x017F;päter von den Begründern Jo&#x017F;ef Kür&#x017F;chner übertragen wurde. Eine Zeitlang war<lb/>
H. feuilletoni&#x017F;ti&#x017F;ch und journali&#x017F;ti&#x017F;ch in Bremen, Dresden und anderen Städten thätig<lb/>
Seit 1881 lebt H. zu Berlin ganz &#x017F;einen dichteri&#x017F;chen Arbeiten. Außer einigen antho-<lb/>
logi&#x017F;chen Werken: &#x201E;Blüthenle&#x017F;e aus &#x017F;pani&#x017F;chen Dichtern&#x201C; (Stuttgart, Spemann), &#x201E;Eng-<lb/>
land und Amerika&#x201C; (Minden i. We&#x017F;tf., J. C. C. Bruns), &#x201E;Orient und Occident&#x201C;<lb/>
(ebenda&#x017F;elb&#x017F;t) und dem in Gemein&#x017F;chaft mit &#x017F;einem Bruder herausgegebenen &#x201E;Buch der<lb/>
Liebe&#x201C; (Leipzig, Wigand), veröffentlichte Julius mit Heinrich Hart die &#x201E;Kriti&#x017F;chen Waffen-<lb/>
gänge&#x201C; und &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tändig &#x201E;San&#x017F;ara&#x201C;, Ein Gedichtbuch (Bremen, 1878), &#x201E;Don Juan<lb/>
Tenorio&#x201C;, eine lyri&#x017F;che Tragödie (Ro&#x017F;tock), &#x201E;Der Rächer&#x201C;, eine Tragödie (Leipzig,<lb/>
Mutze). Unter der Pre&#x017F;&#x017F;e befindet &#x017F;ich ein Roman: &#x201E;Das &#x017F;ech&#x017F;te Gebot.&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Hermann Conradi</hi> (Hermann Co&#x017F;to).</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Hermann Conradi</hi> (Hermann Co&#x017F;to), geboren zu Jeßnitz i. Anhalti&#x017F;chen am<lb/>
12. Juli 1862, be&#x017F;uchte er&#x017F;t die Volks&#x017F;chule in &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt, &#x017F;päter, nach mehrjähriger,<lb/>
Krankheit halber eingetretener Unterbrechung die Gymna&#x017F;ien zu De&#x017F;&#x017F;au und Magdeburg.<lb/>
Bevor C. &#x017F;ein Abiturientenexamen machte mußte er wiederum aus Ge&#x017F;undheits-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0316] Biographien. Heinrich Hart. Heinrich Hart, geboren am 30. Dezember 1855 zu Weſel, verlebte ſeine Jugendzeit in Münſter in Weſtfalen, beſuchte das dortige Gymnaſium und ſpäter die Univerſitäten zu Münſter, Halle und München. Mehrere Jahre war H. als Redacteur politiſcher Blätter in der Provinz thätig, lebt aber ſeit 1881 in Berlin (N. W. Paulſtr. 32 I.), wo H. gegenwärtig die „Berliner Monatshefte für Litteratur und Theater“ begründet hat. (Nr. I. erſcheint am erſten Januar 1885.) Von H.’s litterariſchen Arbeiten ſind erwähnenswerth: der „Allgemeine deutſche Litteraturkalender“, den H. in Gemein- ſchaft mit ſeinem Bruder Julius geſchaffen und in ſeinen erſten vier Jahrgängen herausgegeben hat, ſowie die „Kritiſchen Waffengänge“, von denen die Stücke „Wozu, Wogegen, Wofür?“ „Offener Brief an den Fürſten Bismarck“, „Für und gegen Zola“, „Ein Lyriker à la mode“, „Graf Schack als Dichter“ und „Friedrich Spielhagen und der deutſche Roman der Gegenwart“ auf ihn entfallen. Außerdem veröffentlichte H. mehrere Sammelwerke und zahlreiche Aufſätze in Tagesblättern. Die Dichtungen, die bisher von H. erſchienen, ſind: „Weltpfingſten“, Gedichte eines Idealiſten, und „Sedan“, eine Tragödie in 5 Akten; unter der Preſſe befinden ſich: „Das Lied der Menſchheit“, ein Epos, in ſeinen beiden erſten Geſängen: „Tul und Nahila“, „Babel“, und der Roman: „Der Menſchenſucher“. Julius Hart. Julius Hart, geboren am 9. April 1859 zu Münſter in Weſtfalen, beſuchte das dortige Gymnaſium und ſpäter die Akademie daſelbſt, ſowie die Berliner Univerſität. Bald wandte H. ſich der Schriftſtellerlaufbahn zu und gab in Gemeinſchaft mit dem Vorigen die „Deutſchen Monatsblätter“, Organ für das litterariſche Leben der Gegen- wart (Bremen), ſowie den „Allgemeinen deutſchen Litteraturkalender“ (ebenda) heraus, der ſpäter von den Begründern Joſef Kürſchner übertragen wurde. Eine Zeitlang war H. feuilletoniſtiſch und journaliſtiſch in Bremen, Dresden und anderen Städten thätig Seit 1881 lebt H. zu Berlin ganz ſeinen dichteriſchen Arbeiten. Außer einigen antho- logiſchen Werken: „Blüthenleſe aus ſpaniſchen Dichtern“ (Stuttgart, Spemann), „Eng- land und Amerika“ (Minden i. Weſtf., J. C. C. Bruns), „Orient und Occident“ (ebendaſelbſt) und dem in Gemeinſchaft mit ſeinem Bruder herausgegebenen „Buch der Liebe“ (Leipzig, Wigand), veröffentlichte Julius mit Heinrich Hart die „Kritiſchen Waffen- gänge“ und ſelbſtſtändig „Sanſara“, Ein Gedichtbuch (Bremen, 1878), „Don Juan Tenorio“, eine lyriſche Tragödie (Roſtock), „Der Rächer“, eine Tragödie (Leipzig, Mutze). Unter der Preſſe befindet ſich ein Roman: „Das ſechſte Gebot.“ Hermann Conradi (Hermann Coſto). Hermann Conradi (Hermann Coſto), geboren zu Jeßnitz i. Anhaltiſchen am 12. Juli 1862, beſuchte erſt die Volksſchule in ſeiner Vaterſtadt, ſpäter, nach mehrjähriger, Krankheit halber eingetretener Unterbrechung die Gymnaſien zu Deſſau und Magdeburg. Bevor C. ſein Abiturientenexamen machte mußte er wiederum aus Geſundheits-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/316
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/316>, abgerufen am 20.11.2018.