Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite

Biographien.
Stiftung alljährlich ertheilt. Im Verein mit seinem Freunde Oskar Jerschke gab H.
die "Deutschen Weisen" heraus. Dieselben enthalten fast nur Jugendschöpfungen.
Allein edirte Holz das "Geibelgedenkbuch" zu dem Schriftsteller und Dichter aus allen
Gauen des deutschen Vaterlandes pietätvoll Beiträge geliefert haben. Demnächst
erscheint: "Das Buch der Zeit, Lieder eines Modernen."



Oskar Jerschke.

Oskar Jerschke, geboren am 17. Juli 1861 zu Lähn, Kreis Löwenberg, Schle-
sien. Stammt aus einer Zimmermannsfamilie. Seinen ersten Unterricht erhielt er
von seinem mütterlichen Oheim, dem Pastor (jetzt Superintendent) Dihm zu Spiller
(Dorf bei Lähn). Die ersten dichterischen Versuche stammen aus dem Jahre 1870.
Die glorreichen Waffenthaten des deutschen Volkes regten den für das Vaterländische
schon früh begeisterten Knaben zu allerlei Kriegsgesängen, Oden und Balladen an. Im
Jahre 1872 siedelte der Vater nach dem Tode der Mutter Maria Dihm, mit den
Geschwistern nach Straßburg i. Els. über. In Straßburg absolvirte J. das Abitu-
rienten-Examen, um dann die Universität als Student der Rechts- und Staatswissen-
schaft zu beziehen. Zu diesem Studium hatten J. alle andern Gründe, nur nicht die
Neigung bestimmt, da er im Gegentheil seit frühester Kindheit eine große Lust und
Liebe für die Wunder der Natur und ihre Wissenschaft hegte. J. studirte in Straß-
burg und Berlin 6 Semester. In Berlin befreundete J. sich mit Arno Holz gelegentlich
der Redaction der "Kyffhäuser-Zeitung". Die Chef-Redaction dieses studentischen
Organs führte J. während seines Berliner Aufenthalts. Im October 1883 bestand
J. in Colmar i. Els. das Referendar-Examen. Gegenwärtig ist J. als Referendar am
Landgericht zu Straßburg i. Els. thätig. Ebenda dient J. als Freiwilliger zur Zeit
sein Jahr ab. Im Manuscript liegen abgeschlossen vor "Elsässische und Italienische
Lieder."



Fritz Lemmermayer.

Fritz Lemmermayer. Der Autor des großen historischen Romans der "Alchy-
mist" (abgedruckt in der Revue: "Auf der Höhe") ist am 26. März des Jahres 1857
als Sohn eines Porträtmalers zu Wien geboren. Als L. 8 Jahr alt war, starb
sein Vater, seine Mutter Anna Lemmermayer, geb. Geißler, mit vier unmündigen
Kindern, unter denen L. das jüngste, in Armuth zurücklassend. L's. Mutter, eine
durch seltene Eigenschaften des Geistes und Gemüthes ausgezeichnete Frau, brachte
sich und die Ihrigen in der Folgezeit durch, so gut es eben ging. Keiner wie immer
gearteten Unterstützung durfte sie sich erfreuen; doch muß hier der Güte gedacht werden,
mit welcher ihre Eltern, brave, tüchtige, aus Bayern eingewanderte Leute, ihre Lage,
die schwierig genug war, erleichterten. Lemmermayer's Mutter gab Clavier-Unterricht
und verrichtete verschiedene feine weibliche Handarbeiten. Die Natur hat ihr Ausdauer
verliehen und die Gabe, Alles schnell aufzufassen. Wir könnten noch viel Gutes über
die vortreffliche Frau sagen, doch müssen wir uns mit diesen geringen Andeutungen
begnügen. Sicher ist, daß sie der Lebensstern ihres Sohnes war. Nach Vollendung
der Volksschule trat L. in die Realschule ein. Nach glücklicher Absolvirung der Mittel-

Biographien.
Stiftung alljährlich ertheilt. Im Verein mit ſeinem Freunde Oskar Jerſchke gab H.
die „Deutſchen Weiſen“ heraus. Dieſelben enthalten faſt nur Jugendſchöpfungen.
Allein edirte Holz das „Geibelgedenkbuch“ zu dem Schriftſteller und Dichter aus allen
Gauen des deutſchen Vaterlandes pietätvoll Beiträge geliefert haben. Demnächſt
erſcheint: „Das Buch der Zeit, Lieder eines Modernen.“



Oskar Jerſchke.

Oskar Jerſchke, geboren am 17. Juli 1861 zu Lähn, Kreis Löwenberg, Schle-
ſien. Stammt aus einer Zimmermannsfamilie. Seinen erſten Unterricht erhielt er
von ſeinem mütterlichen Oheim, dem Paſtor (jetzt Superintendent) Dihm zu Spiller
(Dorf bei Lähn). Die erſten dichteriſchen Verſuche ſtammen aus dem Jahre 1870.
Die glorreichen Waffenthaten des deutſchen Volkes regten den für das Vaterländiſche
ſchon früh begeiſterten Knaben zu allerlei Kriegsgeſängen, Oden und Balladen an. Im
Jahre 1872 ſiedelte der Vater nach dem Tode der Mutter Maria Dihm, mit den
Geſchwiſtern nach Straßburg i. Elſ. über. In Straßburg abſolvirte J. das Abitu-
rienten-Examen, um dann die Univerſität als Student der Rechts- und Staatswiſſen-
ſchaft zu beziehen. Zu dieſem Studium hatten J. alle andern Gründe, nur nicht die
Neigung beſtimmt, da er im Gegentheil ſeit früheſter Kindheit eine große Luſt und
Liebe für die Wunder der Natur und ihre Wiſſenſchaft hegte. J. ſtudirte in Straß-
burg und Berlin 6 Semeſter. In Berlin befreundete J. ſich mit Arno Holz gelegentlich
der Redaction der „Kyffhäuſer-Zeitung“. Die Chef-Redaction dieſes ſtudentiſchen
Organs führte J. während ſeines Berliner Aufenthalts. Im October 1883 beſtand
J. in Colmar i. Elſ. das Referendar-Examen. Gegenwärtig iſt J. als Referendar am
Landgericht zu Straßburg i. Elſ. thätig. Ebenda dient J. als Freiwilliger zur Zeit
ſein Jahr ab. Im Manuſcript liegen abgeſchloſſen vor „Elſäſſiſche und Italieniſche
Lieder.“



Fritz Lemmermayer.

Fritz Lemmermayer. Der Autor des großen hiſtoriſchen Romans der „Alchy-
miſt“ (abgedruckt in der Revue: „Auf der Höhe“) iſt am 26. März des Jahres 1857
als Sohn eines Porträtmalers zu Wien geboren. Als L. 8 Jahr alt war, ſtarb
ſein Vater, ſeine Mutter Anna Lemmermayer, geb. Geißler, mit vier unmündigen
Kindern, unter denen L. das jüngſte, in Armuth zurücklaſſend. L’s. Mutter, eine
durch ſeltene Eigenſchaften des Geiſtes und Gemüthes ausgezeichnete Frau, brachte
ſich und die Ihrigen in der Folgezeit durch, ſo gut es eben ging. Keiner wie immer
gearteten Unterſtützung durfte ſie ſich erfreuen; doch muß hier der Güte gedacht werden,
mit welcher ihre Eltern, brave, tüchtige, aus Bayern eingewanderte Leute, ihre Lage,
die ſchwierig genug war, erleichterten. Lemmermayer’s Mutter gab Clavier-Unterricht
und verrichtete verſchiedene feine weibliche Handarbeiten. Die Natur hat ihr Ausdauer
verliehen und die Gabe, Alles ſchnell aufzufaſſen. Wir könnten noch viel Gutes über
die vortreffliche Frau ſagen, doch müſſen wir uns mit dieſen geringen Andeutungen
begnügen. Sicher iſt, daß ſie der Lebensſtern ihres Sohnes war. Nach Vollendung
der Volksſchule trat L. in die Realſchule ein. Nach glücklicher Abſolvirung der Mittel-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0318" n="300"/><fw place="top" type="header">Biographien.</fw><lb/>
Stiftung alljährlich ertheilt. Im Verein mit &#x017F;einem Freunde Oskar Jer&#x017F;chke gab H.<lb/>
die &#x201E;Deut&#x017F;chen Wei&#x017F;en&#x201C; heraus. Die&#x017F;elben enthalten fa&#x017F;t nur Jugend&#x017F;chöpfungen.<lb/>
Allein edirte Holz das &#x201E;Geibelgedenkbuch&#x201C; zu dem Schrift&#x017F;teller und Dichter aus allen<lb/>
Gauen des deut&#x017F;chen Vaterlandes pietätvoll Beiträge geliefert haben. Demnäch&#x017F;t<lb/>
er&#x017F;cheint: &#x201E;Das Buch der Zeit, Lieder eines Modernen.&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Oskar Jer&#x017F;chke.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Oskar Jer&#x017F;chke</hi>, geboren am 17. Juli 1861 zu Lähn, Kreis Löwenberg, Schle-<lb/>
&#x017F;ien. Stammt aus einer Zimmermannsfamilie. Seinen er&#x017F;ten Unterricht erhielt er<lb/>
von &#x017F;einem mütterlichen Oheim, dem Pa&#x017F;tor (jetzt Superintendent) Dihm zu Spiller<lb/>
(Dorf bei Lähn). Die er&#x017F;ten dichteri&#x017F;chen Ver&#x017F;uche &#x017F;tammen aus dem Jahre 1870.<lb/>
Die glorreichen Waffenthaten des deut&#x017F;chen Volkes regten den für das Vaterländi&#x017F;che<lb/>
&#x017F;chon früh begei&#x017F;terten Knaben zu allerlei Kriegsge&#x017F;ängen, Oden und Balladen an. Im<lb/>
Jahre 1872 &#x017F;iedelte der Vater nach dem Tode der Mutter Maria Dihm, mit den<lb/>
Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern nach Straßburg i. El&#x017F;. über. In Straßburg ab&#x017F;olvirte J. das Abitu-<lb/>
rienten-Examen, um dann die Univer&#x017F;ität als Student der Rechts- und Staatswi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft zu beziehen. Zu die&#x017F;em Studium hatten J. alle andern Gründe, nur nicht die<lb/>
Neigung be&#x017F;timmt, da er im Gegentheil &#x017F;eit frühe&#x017F;ter Kindheit eine große Lu&#x017F;t und<lb/>
Liebe für die Wunder der Natur und ihre Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft hegte. J. &#x017F;tudirte in Straß-<lb/>
burg und Berlin 6 Seme&#x017F;ter. In Berlin befreundete J. &#x017F;ich mit Arno Holz gelegentlich<lb/>
der Redaction der &#x201E;Kyffhäu&#x017F;er-Zeitung&#x201C;. Die Chef-Redaction die&#x017F;es &#x017F;tudenti&#x017F;chen<lb/>
Organs führte J. während &#x017F;eines Berliner Aufenthalts. Im October 1883 be&#x017F;tand<lb/>
J. in Colmar i. El&#x017F;. das Referendar-Examen. Gegenwärtig i&#x017F;t J. als Referendar am<lb/>
Landgericht zu Straßburg i. El&#x017F;. thätig. Ebenda dient J. als Freiwilliger zur Zeit<lb/>
&#x017F;ein Jahr ab. Im Manu&#x017F;cript liegen abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vor &#x201E;El&#x017F;ä&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che und Italieni&#x017F;che<lb/>
Lieder.&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fritz Lemmermayer.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Fritz Lemmermayer</hi>. Der Autor des großen hi&#x017F;tori&#x017F;chen Romans der &#x201E;Alchy-<lb/>
mi&#x017F;t&#x201C; (abgedruckt in der Revue: &#x201E;Auf der Höhe&#x201C;) i&#x017F;t am 26. März des Jahres 1857<lb/>
als Sohn eines Porträtmalers zu Wien geboren. Als L. 8 Jahr alt war, &#x017F;tarb<lb/>
&#x017F;ein Vater, &#x017F;eine Mutter Anna Lemmermayer, geb. Geißler, mit vier unmündigen<lb/>
Kindern, unter denen L. das jüng&#x017F;te, in Armuth zurückla&#x017F;&#x017F;end. L&#x2019;s. Mutter, eine<lb/>
durch &#x017F;eltene Eigen&#x017F;chaften des Gei&#x017F;tes und Gemüthes ausgezeichnete Frau, brachte<lb/>
&#x017F;ich und die Ihrigen in der Folgezeit durch, &#x017F;o gut es eben ging. Keiner wie immer<lb/>
gearteten Unter&#x017F;tützung durfte &#x017F;ie &#x017F;ich erfreuen; doch muß hier der Güte gedacht werden,<lb/>
mit welcher ihre Eltern, brave, tüchtige, aus Bayern eingewanderte Leute, ihre Lage,<lb/>
die &#x017F;chwierig genug war, erleichterten. Lemmermayer&#x2019;s Mutter gab Clavier-Unterricht<lb/>
und verrichtete ver&#x017F;chiedene feine weibliche Handarbeiten. Die Natur hat ihr Ausdauer<lb/>
verliehen und die Gabe, Alles &#x017F;chnell aufzufa&#x017F;&#x017F;en. Wir könnten noch viel Gutes über<lb/>
die vortreffliche Frau &#x017F;agen, doch mü&#x017F;&#x017F;en wir uns mit die&#x017F;en geringen Andeutungen<lb/>
begnügen. Sicher i&#x017F;t, daß &#x017F;ie der Lebens&#x017F;tern ihres Sohnes war. Nach Vollendung<lb/>
der Volks&#x017F;chule trat L. in die Real&#x017F;chule ein. Nach glücklicher Ab&#x017F;olvirung der Mittel-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0318] Biographien. Stiftung alljährlich ertheilt. Im Verein mit ſeinem Freunde Oskar Jerſchke gab H. die „Deutſchen Weiſen“ heraus. Dieſelben enthalten faſt nur Jugendſchöpfungen. Allein edirte Holz das „Geibelgedenkbuch“ zu dem Schriftſteller und Dichter aus allen Gauen des deutſchen Vaterlandes pietätvoll Beiträge geliefert haben. Demnächſt erſcheint: „Das Buch der Zeit, Lieder eines Modernen.“ Oskar Jerſchke. Oskar Jerſchke, geboren am 17. Juli 1861 zu Lähn, Kreis Löwenberg, Schle- ſien. Stammt aus einer Zimmermannsfamilie. Seinen erſten Unterricht erhielt er von ſeinem mütterlichen Oheim, dem Paſtor (jetzt Superintendent) Dihm zu Spiller (Dorf bei Lähn). Die erſten dichteriſchen Verſuche ſtammen aus dem Jahre 1870. Die glorreichen Waffenthaten des deutſchen Volkes regten den für das Vaterländiſche ſchon früh begeiſterten Knaben zu allerlei Kriegsgeſängen, Oden und Balladen an. Im Jahre 1872 ſiedelte der Vater nach dem Tode der Mutter Maria Dihm, mit den Geſchwiſtern nach Straßburg i. Elſ. über. In Straßburg abſolvirte J. das Abitu- rienten-Examen, um dann die Univerſität als Student der Rechts- und Staatswiſſen- ſchaft zu beziehen. Zu dieſem Studium hatten J. alle andern Gründe, nur nicht die Neigung beſtimmt, da er im Gegentheil ſeit früheſter Kindheit eine große Luſt und Liebe für die Wunder der Natur und ihre Wiſſenſchaft hegte. J. ſtudirte in Straß- burg und Berlin 6 Semeſter. In Berlin befreundete J. ſich mit Arno Holz gelegentlich der Redaction der „Kyffhäuſer-Zeitung“. Die Chef-Redaction dieſes ſtudentiſchen Organs führte J. während ſeines Berliner Aufenthalts. Im October 1883 beſtand J. in Colmar i. Elſ. das Referendar-Examen. Gegenwärtig iſt J. als Referendar am Landgericht zu Straßburg i. Elſ. thätig. Ebenda dient J. als Freiwilliger zur Zeit ſein Jahr ab. Im Manuſcript liegen abgeſchloſſen vor „Elſäſſiſche und Italieniſche Lieder.“ Fritz Lemmermayer. Fritz Lemmermayer. Der Autor des großen hiſtoriſchen Romans der „Alchy- miſt“ (abgedruckt in der Revue: „Auf der Höhe“) iſt am 26. März des Jahres 1857 als Sohn eines Porträtmalers zu Wien geboren. Als L. 8 Jahr alt war, ſtarb ſein Vater, ſeine Mutter Anna Lemmermayer, geb. Geißler, mit vier unmündigen Kindern, unter denen L. das jüngſte, in Armuth zurücklaſſend. L’s. Mutter, eine durch ſeltene Eigenſchaften des Geiſtes und Gemüthes ausgezeichnete Frau, brachte ſich und die Ihrigen in der Folgezeit durch, ſo gut es eben ging. Keiner wie immer gearteten Unterſtützung durfte ſie ſich erfreuen; doch muß hier der Güte gedacht werden, mit welcher ihre Eltern, brave, tüchtige, aus Bayern eingewanderte Leute, ihre Lage, die ſchwierig genug war, erleichterten. Lemmermayer’s Mutter gab Clavier-Unterricht und verrichtete verſchiedene feine weibliche Handarbeiten. Die Natur hat ihr Ausdauer verliehen und die Gabe, Alles ſchnell aufzufaſſen. Wir könnten noch viel Gutes über die vortreffliche Frau ſagen, doch müſſen wir uns mit dieſen geringen Andeutungen begnügen. Sicher iſt, daß ſie der Lebensſtern ihres Sohnes war. Nach Vollendung der Volksſchule trat L. in die Realſchule ein. Nach glücklicher Abſolvirung der Mittel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/318
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/318>, abgerufen am 21.11.2018.