Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Carl Bleibtreu.
Dein Bild nur leuchtet wie ein letzter Funken
Von höchster Alpe der Vergangenheit,
Bis auch dies Alpenglühen matt versunken
Tief in den Schluchten der Vergessenheit.
Gelassen reit' ich durch die Felsenflur --
Ich bange nicht dem Sturm, wie die Natur.
Wenn auch kein Licht mein Auge mehr erblickt --
Ein todtes Herz vor Nichts erschrickt.


Phaeton.

Original-Beitrag.

Deinen Sonnenwagen, ich will ihn lenken!
Her mit den Zügeln, vorwärts in die Gestirne!
Mag ich verrücken auch droben die ewige Ordnung,
Frech sie störend.
Warum ruht deiner heiligen Strahlen Abglanz,
Goldumlockter Erzeuger, auf meiner Stirne?
Mag mich höhnen die Welt -- ich fühle die Gluthen
Olympischen Geistes!
Falls ich nicht stürze sogleich beim kühnen Beginnen,
Bleibe mir als Beweis des Sonnenfluges
Statt blonder Locken, zu Aschenflocken versenget
Ein grauer Scheitel!
Stürze denn, unseliger Phaeton, stürze!
Phöbus herrscht in ewig heiterem Gleichmaß.
Phaetons Fall, zum Sturz geboren, beweinen
Wird nur die Echo.

Carl Bleibtreu.
Dein Bild nur leuchtet wie ein letzter Funken
Von höchſter Alpe der Vergangenheit,
Bis auch dies Alpenglühen matt verſunken
Tief in den Schluchten der Vergeſſenheit.
Gelaſſen reit’ ich durch die Felſenflur —
Ich bange nicht dem Sturm, wie die Natur.
Wenn auch kein Licht mein Auge mehr erblickt —
Ein todtes Herz vor Nichts erſchrickt.


Phaëton.

Original-Beitrag.

Deinen Sonnenwagen, ich will ihn lenken!
Her mit den Zügeln, vorwärts in die Geſtirne!
Mag ich verrücken auch droben die ewige Ordnung,
Frech ſie ſtörend.
Warum ruht deiner heiligen Strahlen Abglanz,
Goldumlockter Erzeuger, auf meiner Stirne?
Mag mich höhnen die Welt — ich fühle die Gluthen
Olympiſchen Geiſtes!
Falls ich nicht ſtürze ſogleich beim kühnen Beginnen,
Bleibe mir als Beweis des Sonnenfluges
Statt blonder Locken, zu Aſchenflocken verſenget
Ein grauer Scheitel!
Stürze denn, unſeliger Phaëton, ſtürze!
Phöbus herrſcht in ewig heiterem Gleichmaß.
Phaëtons Fall, zum Sturz geboren, beweinen
Wird nur die Echo.

<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0324" n="2"/>
              <fw place="top" type="header">Carl Bleibtreu.</fw><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Dein Bild nur leuchtet wie ein letzter Funken</l><lb/>
                <l>Von höch&#x017F;ter Alpe der Vergangenheit,</l><lb/>
                <l>Bis auch dies Alpenglühen matt ver&#x017F;unken</l><lb/>
                <l>Tief in den Schluchten der Verge&#x017F;&#x017F;enheit.</l><lb/>
                <l>Gela&#x017F;&#x017F;en reit&#x2019; ich durch die Fel&#x017F;enflur &#x2014;</l><lb/>
                <l>Ich bange nicht dem Sturm, wie die Natur.</l><lb/>
                <l>Wenn auch kein Licht mein Auge mehr erblickt &#x2014;</l><lb/>
                <l>Ein todtes Herz vor Nichts er&#x017F;chrickt.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Pha<hi rendition="#aq">ë</hi>ton.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Original-Beitrag.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Deinen Sonnenwagen, ich will ihn lenken!</l><lb/>
                <l>Her mit den Zügeln, vorwärts in die Ge&#x017F;tirne!</l><lb/>
                <l>Mag ich verrücken auch droben die ewige Ordnung,</l><lb/>
                <l>Frech &#x017F;ie &#x017F;törend.</l><lb/>
                <l>Warum ruht deiner heiligen Strahlen Abglanz,</l><lb/>
                <l>Goldumlockter Erzeuger, auf meiner Stirne?</l><lb/>
                <l>Mag mich höhnen die Welt &#x2014; ich fühle die Gluthen</l><lb/>
                <l>Olympi&#x017F;chen Gei&#x017F;tes!</l><lb/>
                <l>Falls ich nicht &#x017F;türze &#x017F;ogleich beim kühnen Beginnen,</l><lb/>
                <l>Bleibe mir als Beweis des Sonnenfluges</l><lb/>
                <l>Statt blonder Locken, zu A&#x017F;chenflocken ver&#x017F;enget</l><lb/>
                <l>Ein grauer Scheitel!</l><lb/>
                <l>Stürze denn, un&#x017F;eliger Pha<hi rendition="#aq">ë</hi>ton, &#x017F;türze!</l><lb/>
                <l>Phöbus herr&#x017F;cht in ewig heiterem Gleichmaß.</l><lb/>
                <l>Pha<hi rendition="#aq">ë</hi>tons Fall, zum Sturz geboren, beweinen</l><lb/>
                <l>Wird nur die Echo.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[2/0324] Carl Bleibtreu. Dein Bild nur leuchtet wie ein letzter Funken Von höchſter Alpe der Vergangenheit, Bis auch dies Alpenglühen matt verſunken Tief in den Schluchten der Vergeſſenheit. Gelaſſen reit’ ich durch die Felſenflur — Ich bange nicht dem Sturm, wie die Natur. Wenn auch kein Licht mein Auge mehr erblickt — Ein todtes Herz vor Nichts erſchrickt. Phaëton. Original-Beitrag. Deinen Sonnenwagen, ich will ihn lenken! Her mit den Zügeln, vorwärts in die Geſtirne! Mag ich verrücken auch droben die ewige Ordnung, Frech ſie ſtörend. Warum ruht deiner heiligen Strahlen Abglanz, Goldumlockter Erzeuger, auf meiner Stirne? Mag mich höhnen die Welt — ich fühle die Gluthen Olympiſchen Geiſtes! Falls ich nicht ſtürze ſogleich beim kühnen Beginnen, Bleibe mir als Beweis des Sonnenfluges Statt blonder Locken, zu Aſchenflocken verſenget Ein grauer Scheitel! Stürze denn, unſeliger Phaëton, ſtürze! Phöbus herrſcht in ewig heiterem Gleichmaß. Phaëtons Fall, zum Sturz geboren, beweinen Wird nur die Echo.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/324
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/324>, abgerufen am 18.02.2019.