Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Carl Bleibtreu.
Für ihre Schritte sind die öden Berge,
Der stillen Wälder Stimme hören sie.
Geheimnißvolle Sehnsucht ist ihr Ferge
Zum fernen Wunderland der Phantasie.
Es rauscht für sie im Wasser und im Laube
Musik von Elfen, Feenmelodie
Singt Lerche, Nachtigall und wilde Taube.
Sie lauschen auf der Sphären Harmonie.
Zum Himmel blickt ihr hoffnungsvoller Glaube:
Der Ahnung milde Schauer sie umwehen,
Des Weltalls Urgeheimniß sie verstehen.
Der Promethidenfunke, nie verdunkelt,
Der Wahrheit Blitz erhellt des Lebens Nacht;
Durch der Gedanken Sternenräume funkelt
Der Mond der Poesie in sanfter Pracht;
Und seine Strahlen, die Gefühle, gießen
Ein Zauberlicht in ihres Herzens Schacht;
Melodisch der Begeist'rung Bronne fließen;
Und nun des Abendsterns Magie entfacht,
Wenn Wünsche knospen, Hoffnungsveilchen sprießen,
Im Allerheiligsten der Seelentriebe
Den Himmelsglanz der ewigen Lampe: Liebe.


Schutzengel.

Originalbeitrag.

Drei Geister nahten diese Nacht,
Die trübe sinnend ich durchwacht.
Mein innres Aug' sah Visionen.
Sie thronen nicht im Sternenzelt:
Sie sind Geschöpfe dieser Welt,
Die als Schutzengel sie bewohnen.
Der erste Geist am Lager stand,
Schwarz war sein Haar und sein Gewand,
Und sprach mit monotonem Laute:
"Ich bin der Trost für jeden Schmerz,
Das Herz ich weise himmelwärts,
Das auf der Falschheit Schwüre baute.

Carl Bleibtreu.
Für ihre Schritte ſind die öden Berge,
Der ſtillen Wälder Stimme hören ſie.
Geheimnißvolle Sehnſucht iſt ihr Ferge
Zum fernen Wunderland der Phantaſie.
Es rauſcht für ſie im Waſſer und im Laube
Muſik von Elfen, Feenmelodie
Singt Lerche, Nachtigall und wilde Taube.
Sie lauſchen auf der Sphären Harmonie.
Zum Himmel blickt ihr hoffnungsvoller Glaube:
Der Ahnung milde Schauer ſie umwehen,
Des Weltalls Urgeheimniß ſie verſtehen.
Der Promethidenfunke, nie verdunkelt,
Der Wahrheit Blitz erhellt des Lebens Nacht;
Durch der Gedanken Sternenräume funkelt
Der Mond der Poeſie in ſanfter Pracht;
Und ſeine Strahlen, die Gefühle, gießen
Ein Zauberlicht in ihres Herzens Schacht;
Melodiſch der Begeiſt’rung Bronne fließen;
Und nun des Abendſterns Magie entfacht,
Wenn Wünſche knospen, Hoffnungsveilchen ſprießen,
Im Allerheiligſten der Seelentriebe
Den Himmelsglanz der ewigen Lampe: Liebe.


Schutzengel.

Originalbeitrag.

Drei Geiſter nahten dieſe Nacht,
Die trübe ſinnend ich durchwacht.
Mein innres Aug’ ſah Viſionen.
Sie thronen nicht im Sternenzelt:
Sie ſind Geſchöpfe dieſer Welt,
Die als Schutzengel ſie bewohnen.
Der erſte Geiſt am Lager ſtand,
Schwarz war ſein Haar und ſein Gewand,
Und ſprach mit monotonem Laute:
„Ich bin der Troſt für jeden Schmerz,
Das Herz ich weiſe himmelwärts,
Das auf der Falſchheit Schwüre baute.

<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0336" n="14"/>
              <fw place="top" type="header">Carl Bleibtreu.</fw><lb/>
              <lg n="15">
                <l>Für ihre Schritte &#x017F;ind die öden Berge,</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;tillen Wälder Stimme hören &#x017F;ie.</l><lb/>
                <l>Geheimnißvolle Sehn&#x017F;ucht i&#x017F;t ihr Ferge</l><lb/>
                <l>Zum fernen Wunderland der Phanta&#x017F;ie.</l><lb/>
                <l>Es rau&#x017F;cht für &#x017F;ie im Wa&#x017F;&#x017F;er und im Laube</l><lb/>
                <l>Mu&#x017F;ik von Elfen, Feenmelodie</l><lb/>
                <l>Singt Lerche, Nachtigall und wilde Taube.</l><lb/>
                <l>Sie lau&#x017F;chen auf der Sphären Harmonie.</l><lb/>
                <l>Zum Himmel blickt ihr hoffnungsvoller Glaube:</l><lb/>
                <l>Der Ahnung milde Schauer &#x017F;ie umwehen,</l><lb/>
                <l>Des Weltalls Urgeheimniß &#x017F;ie ver&#x017F;tehen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="16">
                <l>Der Promethidenfunke, nie verdunkelt,</l><lb/>
                <l>Der Wahrheit Blitz erhellt des Lebens Nacht;</l><lb/>
                <l>Durch der Gedanken Sternenräume funkelt</l><lb/>
                <l>Der Mond der Poe&#x017F;ie in &#x017F;anfter Pracht;</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;eine Strahlen, die Gefühle, gießen</l><lb/>
                <l>Ein Zauberlicht in ihres Herzens Schacht;</l><lb/>
                <l>Melodi&#x017F;ch der Begei&#x017F;t&#x2019;rung Bronne fließen;</l><lb/>
                <l>Und nun des Abend&#x017F;terns Magie entfacht,</l><lb/>
                <l>Wenn Wün&#x017F;che knospen, Hoffnungsveilchen &#x017F;prießen,</l><lb/>
                <l>Im Allerheilig&#x017F;ten der Seelentriebe</l><lb/>
                <l>Den Himmelsglanz der ewigen Lampe: Liebe.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Schutzengel</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Drei Gei&#x017F;ter nahten die&#x017F;e Nacht,</l><lb/>
                <l>Die trübe &#x017F;innend ich durchwacht.</l><lb/>
                <l>Mein innres Aug&#x2019; &#x017F;ah Vi&#x017F;ionen.</l><lb/>
                <l>Sie thronen nicht im Sternenzelt:</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;ind Ge&#x017F;chöpfe die&#x017F;er Welt,</l><lb/>
                <l>Die als Schutzengel &#x017F;ie bewohnen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Der er&#x017F;te Gei&#x017F;t am Lager &#x017F;tand,</l><lb/>
                <l>Schwarz war &#x017F;ein Haar und &#x017F;ein Gewand,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;prach mit monotonem Laute:</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ich bin der Tro&#x017F;t für jeden Schmerz,</l><lb/>
                <l>Das Herz ich wei&#x017F;e himmelwärts,</l><lb/>
                <l>Das auf der Fal&#x017F;chheit Schwüre baute.</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[14/0336] Carl Bleibtreu. Für ihre Schritte ſind die öden Berge, Der ſtillen Wälder Stimme hören ſie. Geheimnißvolle Sehnſucht iſt ihr Ferge Zum fernen Wunderland der Phantaſie. Es rauſcht für ſie im Waſſer und im Laube Muſik von Elfen, Feenmelodie Singt Lerche, Nachtigall und wilde Taube. Sie lauſchen auf der Sphären Harmonie. Zum Himmel blickt ihr hoffnungsvoller Glaube: Der Ahnung milde Schauer ſie umwehen, Des Weltalls Urgeheimniß ſie verſtehen. Der Promethidenfunke, nie verdunkelt, Der Wahrheit Blitz erhellt des Lebens Nacht; Durch der Gedanken Sternenräume funkelt Der Mond der Poeſie in ſanfter Pracht; Und ſeine Strahlen, die Gefühle, gießen Ein Zauberlicht in ihres Herzens Schacht; Melodiſch der Begeiſt’rung Bronne fließen; Und nun des Abendſterns Magie entfacht, Wenn Wünſche knospen, Hoffnungsveilchen ſprießen, Im Allerheiligſten der Seelentriebe Den Himmelsglanz der ewigen Lampe: Liebe. Schutzengel. Originalbeitrag. Drei Geiſter nahten dieſe Nacht, Die trübe ſinnend ich durchwacht. Mein innres Aug’ ſah Viſionen. Sie thronen nicht im Sternenzelt: Sie ſind Geſchöpfe dieſer Welt, Die als Schutzengel ſie bewohnen. Der erſte Geiſt am Lager ſtand, Schwarz war ſein Haar und ſein Gewand, Und ſprach mit monotonem Laute: „Ich bin der Troſt für jeden Schmerz, Das Herz ich weiſe himmelwärts, Das auf der Falſchheit Schwüre baute.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/336
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/336>, abgerufen am 21.08.2018.