Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Wilhelm Arent.

Durch pfadleere Wüste,
Stumm weiterschleppen
Die Qualenlast
Nie gestillter Sehnsucht.


Mondnachtzauber.

Originalbeitrag.

O wonniges Weben
In Höhen und Tiefen
Des wallenden Aethers!
Wie selige Geister
Grüßen die Sterne,
Die duftumflorten;
Weihend waltet
Die ewige Liebe.
Ich träume und träume ...
Und wieder weckt
Eine Welt von Empfindung
Der Mondnacht Zauber
Im Busen mir.
Tiefe Wehmuth füllt
Mein einsames Herz.
Lang', lang' ist's her ...
Tief schwamm der Mond
Im Dämmer-Blau,
Ein blasses Traumgesicht;
Im nahen Korne nur
Zirpten die Grillen;
Wie von Geisterhänden
Magisch berührt
Erzitterten leise
Des wilden Weins
Phantastisch sich rankende
Blätter und Blüthen ...
Heiße Worte der Sehnsucht
Entrangen sich zögernd
Dem tiefsten Grunde
Meiner traumbeklomm'nen
Wilhelm Arent.

Durch pfadleere Wüſte,
Stumm weiterſchleppen
Die Qualenlaſt
Nie geſtillter Sehnſucht.


Mondnachtzauber.

Originalbeitrag.

O wonniges Weben
In Höhen und Tiefen
Des wallenden Aethers!
Wie ſelige Geiſter
Grüßen die Sterne,
Die duftumflorten;
Weihend waltet
Die ewige Liebe.
Ich träume und träume …
Und wieder weckt
Eine Welt von Empfindung
Der Mondnacht Zauber
Im Buſen mir.
Tiefe Wehmuth füllt
Mein einſames Herz.
Lang’, lang’ iſt’s her …
Tief ſchwamm der Mond
Im Dämmer-Blau,
Ein blaſſes Traumgeſicht;
Im nahen Korne nur
Zirpten die Grillen;
Wie von Geiſterhänden
Magiſch berührt
Erzitterten leiſe
Des wilden Weins
Phantaſtiſch ſich rankende
Blätter und Blüthen …
Heiße Worte der Sehnſucht
Entrangen ſich zögernd
Dem tiefſten Grunde
Meiner traumbeklomm’nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0039" n="21"/>
              <fw place="top" type="header">Wilhelm Arent.</fw><lb/>
              <l>Durch pfadleere Wü&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Stumm weiter&#x017F;chleppen</l><lb/>
              <l>Die Qualenla&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Nie ge&#x017F;tillter Sehn&#x017F;ucht.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Mondnachtzauber.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O wonniges Weben</l><lb/>
              <l>In Höhen und Tiefen</l><lb/>
              <l>Des wallenden Aethers!</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;elige Gei&#x017F;ter</l><lb/>
              <l>Grüßen die Sterne,</l><lb/>
              <l>Die duftumflorten;</l><lb/>
              <l>Weihend waltet</l><lb/>
              <l>Die ewige Liebe.</l><lb/>
              <l>Ich träume und träume &#x2026;</l><lb/>
              <l>Und wieder weckt</l><lb/>
              <l>Eine Welt von Empfindung</l><lb/>
              <l>Der Mondnacht Zauber</l><lb/>
              <l>Im Bu&#x017F;en mir.</l><lb/>
              <l>Tiefe Wehmuth füllt</l><lb/>
              <l>Mein ein&#x017F;ames Herz.</l><lb/>
              <l>Lang&#x2019;, lang&#x2019; i&#x017F;t&#x2019;s her &#x2026;</l><lb/>
              <l>Tief &#x017F;chwamm der Mond</l><lb/>
              <l>Im Dämmer-Blau,</l><lb/>
              <l>Ein bla&#x017F;&#x017F;es Traumge&#x017F;icht;</l><lb/>
              <l>Im nahen Korne nur</l><lb/>
              <l>Zirpten die Grillen;</l><lb/>
              <l>Wie von Gei&#x017F;terhänden</l><lb/>
              <l>Magi&#x017F;ch berührt</l><lb/>
              <l>Erzitterten lei&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Des wilden Weins</l><lb/>
              <l>Phanta&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;ich rankende</l><lb/>
              <l>Blätter und Blüthen &#x2026;</l><lb/>
              <l>Heiße Worte der Sehn&#x017F;ucht</l><lb/>
              <l>Entrangen &#x017F;ich zögernd</l><lb/>
              <l>Dem tief&#x017F;ten Grunde</l><lb/>
              <l>Meiner traumbeklomm&#x2019;nen</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0039] Wilhelm Arent. Durch pfadleere Wüſte, Stumm weiterſchleppen Die Qualenlaſt Nie geſtillter Sehnſucht. Mondnachtzauber. Originalbeitrag. O wonniges Weben In Höhen und Tiefen Des wallenden Aethers! Wie ſelige Geiſter Grüßen die Sterne, Die duftumflorten; Weihend waltet Die ewige Liebe. Ich träume und träume … Und wieder weckt Eine Welt von Empfindung Der Mondnacht Zauber Im Buſen mir. Tiefe Wehmuth füllt Mein einſames Herz. Lang’, lang’ iſt’s her … Tief ſchwamm der Mond Im Dämmer-Blau, Ein blaſſes Traumgeſicht; Im nahen Korne nur Zirpten die Grillen; Wie von Geiſterhänden Magiſch berührt Erzitterten leiſe Des wilden Weins Phantaſtiſch ſich rankende Blätter und Blüthen … Heiße Worte der Sehnſucht Entrangen ſich zögernd Dem tiefſten Grunde Meiner traumbeklomm’nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/39
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/39>, abgerufen am 21.08.2018.