Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Oscar Linke.
Gebet.

Originalbeitrag.

O gold'nes Licht, dein blendendes Strahlenkleid
Umhülle mir von Neuem den müden Geist:
Vergessen such' ich, Adleraufschwung
Ueber die Tiefe des düst'ren Lebens.
Nur du allein giebst Frieden und Wonnelust;
O wende nicht dein göttliches Vateraug'
Von deinem Kind, das sich hinaussehnt
Ueber die Enge des düst'ren Lebens.
O lass in deiner allhinleuchtenden Nacht
Alswie ein Kind am blumigen Alpenhang
Mich selig ruh'n, empor mich träumen
Ueber die Schwere des düst'ren Lebens!


Die Todtenuhr.

Originalbeitrag.

Bei winternächt'ger Stille
Im lampenhellen Zimmer
Lag ich in tiefen Träumen
Auf grünem Pfühl -- wie immer!
Dazwischen pochte nur
So geisterhaft die Todtenuhr.
Und vor mir stand bezaubernd
Aus alter Zeit die Schöne;
Die stummen Augen sprachen
Wie sel'ge Liebestöne ...
Dann hört' ich wieder nur
So geisterhaft die Todtenuhr.

Oscar Linke.
Gebet.

Originalbeitrag.

O gold’nes Licht, dein blendendes Strahlenkleid
Umhülle mir von Neuem den müden Geiſt:
Vergeſſen ſuch’ ich, Adleraufſchwung
Ueber die Tiefe des düſt’ren Lebens.
Nur du allein giebſt Frieden und Wonneluſt;
O wende nicht dein göttliches Vateraug’
Von deinem Kind, das ſich hinausſehnt
Ueber die Enge des düſt’ren Lebens.
O laſſ in deiner allhinleuchtenden Nacht
Alswie ein Kind am blumigen Alpenhang
Mich ſelig ruh’n, empor mich träumen
Ueber die Schwere des düſt’ren Lebens!


Die Todtenuhr.

Originalbeitrag.

Bei winternächt’ger Stille
Im lampenhellen Zimmer
Lag ich in tiefen Träumen
Auf grünem Pfühl — wie immer!
Dazwiſchen pochte nur
So geiſterhaft die Todtenuhr.
Und vor mir ſtand bezaubernd
Aus alter Zeit die Schöne;
Die ſtummen Augen ſprachen
Wie ſel’ge Liebestöne …
Dann hört’ ich wieder nur
So geiſterhaft die Todtenuhr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="27"/>
        <fw place="top" type="header">Oscar Linke.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O gold&#x2019;nes Licht, dein blendendes Strahlenkleid</l><lb/>
              <l>Umhülle mir von Neuem den müden Gei&#x017F;t:</l><lb/>
              <l>Verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;uch&#x2019; ich, Adlerauf&#x017F;chwung</l><lb/>
              <l>Ueber die Tiefe des dü&#x017F;t&#x2019;ren Lebens.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur du allein gieb&#x017F;t Frieden und Wonnelu&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>O wende nicht dein göttliches Vateraug&#x2019;</l><lb/>
              <l>Von deinem Kind, das &#x017F;ich hinaus&#x017F;ehnt</l><lb/>
              <l>Ueber die Enge des dü&#x017F;t&#x2019;ren Lebens.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>O la&#x017F;&#x017F; in deiner allhinleuchtenden Nacht</l><lb/>
              <l>Alswie ein Kind am blumigen Alpenhang</l><lb/>
              <l>Mich &#x017F;elig ruh&#x2019;n, empor mich träumen</l><lb/>
              <l>Ueber die Schwere des dü&#x017F;t&#x2019;ren Lebens!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Todtenuhr.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Bei winternächt&#x2019;ger Stille</l><lb/>
              <l>Im lampenhellen Zimmer</l><lb/>
              <l>Lag ich in tiefen Träumen</l><lb/>
              <l>Auf grünem Pfühl &#x2014; wie immer!</l><lb/>
              <l>Dazwi&#x017F;chen pochte nur</l><lb/>
              <l>So gei&#x017F;terhaft die Todtenuhr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und vor mir &#x017F;tand bezaubernd</l><lb/>
              <l>Aus alter Zeit die Schöne;</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;tummen Augen &#x017F;prachen</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;el&#x2019;ge Liebestöne &#x2026;</l><lb/>
              <l>Dann hört&#x2019; ich wieder nur</l><lb/>
              <l>So gei&#x017F;terhaft die Todtenuhr.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0045] Oscar Linke. Gebet. Originalbeitrag. O gold’nes Licht, dein blendendes Strahlenkleid Umhülle mir von Neuem den müden Geiſt: Vergeſſen ſuch’ ich, Adleraufſchwung Ueber die Tiefe des düſt’ren Lebens. Nur du allein giebſt Frieden und Wonneluſt; O wende nicht dein göttliches Vateraug’ Von deinem Kind, das ſich hinausſehnt Ueber die Enge des düſt’ren Lebens. O laſſ in deiner allhinleuchtenden Nacht Alswie ein Kind am blumigen Alpenhang Mich ſelig ruh’n, empor mich träumen Ueber die Schwere des düſt’ren Lebens! Die Todtenuhr. Originalbeitrag. Bei winternächt’ger Stille Im lampenhellen Zimmer Lag ich in tiefen Träumen Auf grünem Pfühl — wie immer! Dazwiſchen pochte nur So geiſterhaft die Todtenuhr. Und vor mir ſtand bezaubernd Aus alter Zeit die Schöne; Die ſtummen Augen ſprachen Wie ſel’ge Liebestöne … Dann hört’ ich wieder nur So geiſterhaft die Todtenuhr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/45
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/45>, abgerufen am 22.02.2019.