Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Oscar Linke.
Wie mich die Geisterstille
Der Winternacht erweckte!
Wie mich die Todesruhe
Im Dunkel rings erschreckte! ...
O warum schwiegst du nur
So geisterhaft, o Todtenuhr?
Ach Würmchen, nun belohnet,
Sagt' ich mir unter Thränen,
Wohl eines Weibchens Liebe
Dein liebewerbend' Sehnen ...
Ich bin so einsam nur --
O poche wieder, Todtenuhr,
O poche, poche, Todtenuhr!


Von Liebe etwas.

Originalbeitrag.

Viele tausend Male sei du mir gesegnet,
Rosenblüthenmund,
Dem noch nicht der letzte Tropfen ist begegnet
Auf des Bechers Grund.
Dich auch will ich segnen, dich auch selig preisen,
Ohrenmuschelpaar,
Das noch kindlich staunend höret auf den leisen
Sang der Sternenschaar.
Rosenblüthenlippen, Ohrenmuschelpärchen
Werden arg befehden
Deine Veilchenaugen; wirst nach einem Jährchen
Schon von Liebe reden.
Ach von jener Liebe, die nur in Gedichten
Noch so reizvoll glüht,
Die wie leis verscholl'ne Mährchentraumgeschichten
Längst schon ist verblüht, verblüht!


Oscar Linke.
Wie mich die Geiſterſtille
Der Winternacht erweckte!
Wie mich die Todesruhe
Im Dunkel rings erſchreckte! …
O warum ſchwiegſt du nur
So geiſterhaft, o Todtenuhr?
Ach Würmchen, nun belohnet,
Sagt’ ich mir unter Thränen,
Wohl eines Weibchens Liebe
Dein liebewerbend’ Sehnen …
Ich bin ſo einſam nur —
O poche wieder, Todtenuhr,
O poche, poche, Todtenuhr!


Von Liebe etwas.

Originalbeitrag.

Viele tauſend Male ſei du mir geſegnet,
Roſenblüthenmund,
Dem noch nicht der letzte Tropfen iſt begegnet
Auf des Bechers Grund.
Dich auch will ich ſegnen, dich auch ſelig preiſen,
Ohrenmuſchelpaar,
Das noch kindlich ſtaunend höret auf den leiſen
Sang der Sternenſchaar.
Roſenblüthenlippen, Ohrenmuſchelpärchen
Werden arg befehden
Deine Veilchenaugen; wirſt nach einem Jährchen
Schon von Liebe reden.
Ach von jener Liebe, die nur in Gedichten
Noch ſo reizvoll glüht,
Die wie leis verſcholl’ne Mährchentraumgeſchichten
Längſt ſchon iſt verblüht, verblüht!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0047" n="29"/>
            <fw place="top" type="header">Oscar Linke.</fw><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Wie mich die Gei&#x017F;ter&#x017F;tille</l><lb/>
              <l>Der Winternacht erweckte!</l><lb/>
              <l>Wie mich die Todesruhe</l><lb/>
              <l>Im <hi rendition="#g">Dunkel</hi> rings er&#x017F;chreckte! &#x2026;</l><lb/>
              <l>O warum &#x017F;chwieg&#x017F;t du nur</l><lb/>
              <l>So gei&#x017F;terhaft, o Todtenuhr?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Ach Würmchen, nun belohnet,</l><lb/>
              <l>Sagt&#x2019; ich mir unter Thränen,</l><lb/>
              <l>Wohl eines Weibchens Liebe</l><lb/>
              <l>Dein liebewerbend&#x2019; Sehnen &#x2026;</l><lb/>
              <l>Ich bin &#x017F;o ein&#x017F;am nur &#x2014;</l><lb/>
              <l>O poche wieder, Todtenuhr,</l><lb/>
              <l>O poche, poche, Todtenuhr!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Liebe etwas.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Viele tau&#x017F;end Male &#x017F;ei du mir ge&#x017F;egnet,</l><lb/>
              <l>Ro&#x017F;enblüthenmund,</l><lb/>
              <l>Dem noch nicht der letzte Tropfen i&#x017F;t begegnet</l><lb/>
              <l>Auf des Bechers Grund.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dich auch will ich &#x017F;egnen, dich auch &#x017F;elig prei&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Ohrenmu&#x017F;chelpaar,</l><lb/>
              <l>Das noch kindlich &#x017F;taunend höret auf den lei&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Sang der Sternen&#x017F;chaar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ro&#x017F;enblüthenlippen, Ohrenmu&#x017F;chelpärchen</l><lb/>
              <l>Werden arg befehden</l><lb/>
              <l>Deine Veilchenaugen; wir&#x017F;t nach einem Jährchen</l><lb/>
              <l>Schon von Liebe reden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ach von jener Liebe, die nur in Gedichten</l><lb/>
              <l>Noch &#x017F;o reizvoll glüht,</l><lb/>
              <l>Die wie leis ver&#x017F;choll&#x2019;ne Mährchentraumge&#x017F;chichten</l><lb/>
              <l>Läng&#x017F;t &#x017F;chon i&#x017F;t verblüht, verblüht!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0047] Oscar Linke. Wie mich die Geiſterſtille Der Winternacht erweckte! Wie mich die Todesruhe Im Dunkel rings erſchreckte! … O warum ſchwiegſt du nur So geiſterhaft, o Todtenuhr? Ach Würmchen, nun belohnet, Sagt’ ich mir unter Thränen, Wohl eines Weibchens Liebe Dein liebewerbend’ Sehnen … Ich bin ſo einſam nur — O poche wieder, Todtenuhr, O poche, poche, Todtenuhr! Von Liebe etwas. Originalbeitrag. Viele tauſend Male ſei du mir geſegnet, Roſenblüthenmund, Dem noch nicht der letzte Tropfen iſt begegnet Auf des Bechers Grund. Dich auch will ich ſegnen, dich auch ſelig preiſen, Ohrenmuſchelpaar, Das noch kindlich ſtaunend höret auf den leiſen Sang der Sternenſchaar. Roſenblüthenlippen, Ohrenmuſchelpärchen Werden arg befehden Deine Veilchenaugen; wirſt nach einem Jährchen Schon von Liebe reden. Ach von jener Liebe, die nur in Gedichten Noch ſo reizvoll glüht, Die wie leis verſcholl’ne Mährchentraumgeſchichten Längſt ſchon iſt verblüht, verblüht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/47
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/47>, abgerufen am 18.02.2019.