Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Oscar Linke.
Hohe Minne.

An die Prinzessin * * *

Wie süßes Mondlicht an den blauen Höh'n,
So leuchtet mir dein Antlitz mild und schön
Aus unnahbaren Fernen stumm entgegen;
Ein Himmel blüht, wo deine Augen winken;
O könnten sie doch einmal niedersinken
Zu mir, dem Dumpfheit folgt auf allen Wegen.
Du gäb'st dem Herzen kühne Adlerschwingen,
Wie sollt' es jauchzend von dem Höchsten singen,
Was Menschensehnsucht je nur kann erreichen!
Ha, wie verklärte dann der Zeit zum Neide
Ein ew'ger Glanzschein uns're Stirnen beide,
Nie sollten uns der Jugend Locken bleichen.
Doch solches geben mir die Götter nimmer ...
Und dir auch wird der Anmuth Zauberschimmer
Allmählich grausam Stück für Stück zerfallen.
Am Strand des Hades wird dein Schatten schweben,
Vergessen! Ach, und länger blühend Leben
Verdienst du, o Herrlichste vor Allen!


Capriccio.

Originalbeitrag.

Ich bin so krank und müde,
Mein Herz sehnt sich nach Ruh',
Ich schlösse gern die Augen
Für alle Nächte zu.
Nur möcht' ich hin und wieder
Sanft streifen mit der Hand
Ein weiches Blumenantlitz,
Das mir noch unbekannt.


Oscar Linke.
Hohe Minne.

An die Prinzeſſin * * *

Wie ſüßes Mondlicht an den blauen Höh’n,
So leuchtet mir dein Antlitz mild und ſchön
Aus unnahbaren Fernen ſtumm entgegen;
Ein Himmel blüht, wo deine Augen winken;
O könnten ſie doch einmal niederſinken
Zu mir, dem Dumpfheit folgt auf allen Wegen.
Du gäb’ſt dem Herzen kühne Adlerſchwingen,
Wie ſollt’ es jauchzend von dem Höchſten ſingen,
Was Menſchenſehnſucht je nur kann erreichen!
Ha, wie verklärte dann der Zeit zum Neide
Ein ew’ger Glanzſchein unſ’re Stirnen beide,
Nie ſollten uns der Jugend Locken bleichen.
Doch ſolches geben mir die Götter nimmer …
Und dir auch wird der Anmuth Zauberſchimmer
Allmählich grauſam Stück für Stück zerfallen.
Am Strand des Hades wird dein Schatten ſchweben,
Vergeſſen! Ach, und länger blühend Leben
Verdienſt du, o Herrlichſte vor Allen!


Capriccio.

Originalbeitrag.

Ich bin ſo krank und müde,
Mein Herz ſehnt ſich nach Ruh’,
Ich ſchlöſſe gern die Augen
Für alle Nächte zu.
Nur möcht’ ich hin und wieder
Sanft ſtreifen mit der Hand
Ein weiches Blumenantlitz,
Das mir noch unbekannt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="30"/>
        <fw place="top" type="header">Oscar Linke.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hohe Minne.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">An die Prinze&#x017F;&#x017F;in * * *</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie &#x017F;üßes Mondlicht an den blauen Höh&#x2019;n,</l><lb/>
              <l>So leuchtet mir dein Antlitz mild und &#x017F;chön</l><lb/>
              <l>Aus unnahbaren Fernen &#x017F;tumm entgegen;</l><lb/>
              <l>Ein Himmel blüht, wo deine Augen winken;</l><lb/>
              <l>O könnten &#x017F;ie doch einmal nieder&#x017F;inken</l><lb/>
              <l>Zu mir, dem Dumpfheit folgt auf allen Wegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du gäb&#x2019;&#x017F;t dem Herzen kühne Adler&#x017F;chwingen,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ollt&#x2019; es jauchzend von dem Höch&#x017F;ten &#x017F;ingen,</l><lb/>
              <l>Was Men&#x017F;chen&#x017F;ehn&#x017F;ucht je nur kann erreichen!</l><lb/>
              <l>Ha, wie verklärte dann der Zeit zum Neide</l><lb/>
              <l>Ein ew&#x2019;ger Glanz&#x017F;chein un&#x017F;&#x2019;re Stirnen beide,</l><lb/>
              <l>Nie &#x017F;ollten uns der Jugend Locken bleichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch &#x017F;olches geben <hi rendition="#g">mir</hi> die Götter nimmer &#x2026;</l><lb/>
              <l>Und dir auch wird der Anmuth Zauber&#x017F;chimmer</l><lb/>
              <l>Allmählich grau&#x017F;am Stück für Stück zerfallen.</l><lb/>
              <l>Am Strand des Hades wird dein Schatten &#x017F;chweben,</l><lb/>
              <l>Verge&#x017F;&#x017F;en! Ach, und länger blühend Leben</l><lb/>
              <l>Verdien&#x017F;t du, o Herrlich&#x017F;te vor Allen!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Capriccio.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich bin &#x017F;o krank und müde,</l><lb/>
              <l>Mein Herz &#x017F;ehnt &#x017F;ich nach Ruh&#x2019;,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;chlö&#x017F;&#x017F;e gern die Augen</l><lb/>
              <l>Für alle Nächte zu.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur möcht&#x2019; ich hin und wieder</l><lb/>
              <l>Sanft &#x017F;treifen mit der Hand</l><lb/>
              <l>Ein weiches Blumenantlitz,</l><lb/>
              <l>Das mir noch unbekannt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0048] Oscar Linke. Hohe Minne. An die Prinzeſſin * * * Wie ſüßes Mondlicht an den blauen Höh’n, So leuchtet mir dein Antlitz mild und ſchön Aus unnahbaren Fernen ſtumm entgegen; Ein Himmel blüht, wo deine Augen winken; O könnten ſie doch einmal niederſinken Zu mir, dem Dumpfheit folgt auf allen Wegen. Du gäb’ſt dem Herzen kühne Adlerſchwingen, Wie ſollt’ es jauchzend von dem Höchſten ſingen, Was Menſchenſehnſucht je nur kann erreichen! Ha, wie verklärte dann der Zeit zum Neide Ein ew’ger Glanzſchein unſ’re Stirnen beide, Nie ſollten uns der Jugend Locken bleichen. Doch ſolches geben mir die Götter nimmer … Und dir auch wird der Anmuth Zauberſchimmer Allmählich grauſam Stück für Stück zerfallen. Am Strand des Hades wird dein Schatten ſchweben, Vergeſſen! Ach, und länger blühend Leben Verdienſt du, o Herrlichſte vor Allen! Capriccio. Originalbeitrag. Ich bin ſo krank und müde, Mein Herz ſehnt ſich nach Ruh’, Ich ſchlöſſe gern die Augen Für alle Nächte zu. Nur möcht’ ich hin und wieder Sanft ſtreifen mit der Hand Ein weiches Blumenantlitz, Das mir noch unbekannt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/48
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/48>, abgerufen am 17.02.2019.