Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Julius Hart.


Gewitter.
1876.

Aus "Sansara". Ein Gedichtbuch Bremen 1878.

Den ganzen Abend hat es schon gegrollt
Und bang geflüstert in dem dunklen Laube,
Am Landweg kam in Wind der Staub gerollt,
Die Wolke flog gehüllt in dunkle Haube,
Scheu hat der Vogel sich ins Nest geduckt,
Der Hase barg sich in dem Laub voll Schrecken,
Als fern im Ost der erste Blitz gezuckt,
Der erste Regen rauschte durch die Hecken.
Nun ist's herauf, hinsaust die tolle Jagd
Des Sturmes durch den Schloßhof, in dem Weiher
Wühlt dumpf die Flut, wie dunkle Winternacht
Hängt über Thurm und Dach der Wolkenschleier,
Die Wipfel sausen und das Schilfrohr pfeift --
Ein toller Junker, geht's durch Teich und Binsen,
Hei, wie der Nebeldunst vorüber schleift,
Ein Höllenzug mit Winseln und mit Grinsen.
Hahi und Hussa, wie das jagt und tollt.
Der Blitz fällt zuckend hin, auf erz'nem Wagen
Kommt krachend hinterher der Donner angerollt,
Vom Wolkenmantel dicht den Leib umschlagen.
Ein Feuerstrahl fährt prasselnd aus dem Wald,
Und jach zum Himmel blitzen Flammenfluthen,
Drein jagt der Sturm, daß Hang und Heide hallt,
Und peitscht die Lüfte mit rothglüh'nden Ruthen.

Julius Hart.


Gewitter.
1876.

Aus „Sanſara“. Ein Gedichtbuch Bremen 1878.

Den ganzen Abend hat es ſchon gegrollt
Und bang geflüſtert in dem dunklen Laube,
Am Landweg kam in Wind der Staub gerollt,
Die Wolke flog gehüllt in dunkle Haube,
Scheu hat der Vogel ſich ins Neſt geduckt,
Der Haſe barg ſich in dem Laub voll Schrecken,
Als fern im Oſt der erſte Blitz gezuckt,
Der erſte Regen rauſchte durch die Hecken.
Nun iſt’s herauf, hinſauſt die tolle Jagd
Des Sturmes durch den Schloßhof, in dem Weiher
Wühlt dumpf die Flut, wie dunkle Winternacht
Hängt über Thurm und Dach der Wolkenſchleier,
Die Wipfel ſauſen und das Schilfrohr pfeift —
Ein toller Junker, geht’s durch Teich und Binſen,
Hei, wie der Nebeldunſt vorüber ſchleift,
Ein Höllenzug mit Winſeln und mit Grinſen.
Hahi und Huſſa, wie das jagt und tollt.
Der Blitz fällt zuckend hin, auf erz’nem Wagen
Kommt krachend hinterher der Donner angerollt,
Vom Wolkenmantel dicht den Leib umſchlagen.
Ein Feuerſtrahl fährt praſſelnd aus dem Wald,
Und jach zum Himmel blitzen Flammenfluthen,
Drein jagt der Sturm, daß Hang und Heide hallt,
Und peitſcht die Lüfte mit rothglüh’nden Ruthen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0064" n="[46]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Julius Hart.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Gewitter.</hi><lb/>
1876.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Aus <hi rendition="#g">&#x201E;San&#x017F;ara&#x201C;</hi>. Ein Gedichtbuch Bremen 1878.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>en ganzen Abend hat es &#x017F;chon gegrollt</l><lb/>
              <l>Und bang geflü&#x017F;tert in dem dunklen Laube,</l><lb/>
              <l>Am Landweg kam in Wind der Staub gerollt,</l><lb/>
              <l>Die Wolke flog gehüllt in dunkle Haube,</l><lb/>
              <l>Scheu hat der Vogel &#x017F;ich ins Ne&#x017F;t geduckt,</l><lb/>
              <l>Der Ha&#x017F;e barg &#x017F;ich in dem Laub voll Schrecken,</l><lb/>
              <l>Als fern im O&#x017F;t der er&#x017F;te Blitz gezuckt,</l><lb/>
              <l>Der er&#x017F;te Regen rau&#x017F;chte durch die Hecken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nun i&#x017F;t&#x2019;s herauf, hin&#x017F;au&#x017F;t die tolle Jagd</l><lb/>
              <l>Des Sturmes durch den Schloßhof, in dem Weiher</l><lb/>
              <l>Wühlt dumpf die Flut, wie dunkle Winternacht</l><lb/>
              <l>Hängt über Thurm und Dach der Wolken&#x017F;chleier,</l><lb/>
              <l>Die Wipfel &#x017F;au&#x017F;en und das Schilfrohr pfeift &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ein toller Junker, geht&#x2019;s durch Teich und Bin&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Hei, wie der Nebeldun&#x017F;t vorüber &#x017F;chleift,</l><lb/>
              <l>Ein Höllenzug mit Win&#x017F;eln und mit Grin&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Hahi und Hu&#x017F;&#x017F;a, wie das jagt und tollt.</l><lb/>
              <l>Der Blitz fällt zuckend hin, auf erz&#x2019;nem Wagen</l><lb/>
              <l>Kommt krachend hinterher der Donner angerollt,</l><lb/>
              <l>Vom Wolkenmantel dicht den Leib um&#x017F;chlagen.</l><lb/>
              <l>Ein Feuer&#x017F;trahl fährt pra&#x017F;&#x017F;elnd aus dem Wald,</l><lb/>
              <l>Und jach zum Himmel blitzen Flammenfluthen,</l><lb/>
              <l>Drein jagt der Sturm, daß Hang und Heide hallt,</l><lb/>
              <l>Und peit&#x017F;cht die Lüfte mit rothglüh&#x2019;nden Ruthen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0064] Julius Hart. Gewitter. 1876. Aus „Sanſara“. Ein Gedichtbuch Bremen 1878. Den ganzen Abend hat es ſchon gegrollt Und bang geflüſtert in dem dunklen Laube, Am Landweg kam in Wind der Staub gerollt, Die Wolke flog gehüllt in dunkle Haube, Scheu hat der Vogel ſich ins Neſt geduckt, Der Haſe barg ſich in dem Laub voll Schrecken, Als fern im Oſt der erſte Blitz gezuckt, Der erſte Regen rauſchte durch die Hecken. Nun iſt’s herauf, hinſauſt die tolle Jagd Des Sturmes durch den Schloßhof, in dem Weiher Wühlt dumpf die Flut, wie dunkle Winternacht Hängt über Thurm und Dach der Wolkenſchleier, Die Wipfel ſauſen und das Schilfrohr pfeift — Ein toller Junker, geht’s durch Teich und Binſen, Hei, wie der Nebeldunſt vorüber ſchleift, Ein Höllenzug mit Winſeln und mit Grinſen. Hahi und Huſſa, wie das jagt und tollt. Der Blitz fällt zuckend hin, auf erz’nem Wagen Kommt krachend hinterher der Donner angerollt, Vom Wolkenmantel dicht den Leib umſchlagen. Ein Feuerſtrahl fährt praſſelnd aus dem Wald, Und jach zum Himmel blitzen Flammenfluthen, Drein jagt der Sturm, daß Hang und Heide hallt, Und peitſcht die Lüfte mit rothglüh’nden Ruthen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/64
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/64>, abgerufen am 20.02.2019.