Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Julius Hart.
Greife nach dem Helm, dem blanken,
Nach dem Schwert und hartem Schilde, --
Auf dem Schlachtfeld der Gedanken
Reit' ich trotzig in die Schranken,
Todesdurstig -- liebesbleich!
Menschheit, du unwandelbare
Schönste, ewigjunge Blüthe,
Dunkles Räthsel -- einzigwahre
Gottheit Du! -- welch' wunderklare,
Liebe füllt für dich mein Herz.
Laß der Brust mein Blut entwallen,
Laß für dich mich jubelnd sterben,
Ja, für deine Götterhallen
Will ich kämpfen, will ich fallen
Allgeliebt-Allliebende!
Doch im letzten Todesbeben,
Wenn sich neigt die blasse Stirne,
Wird mich noch ein Duft von Reben
Und von Rosen lind umweben,
Meiner Jugend Liebestraum!


In der Osternacht.
1881.
Süß duftet und leise athmet
Draußen die Osternacht,
Ruhig träumen die Gassen,
Vom blauen Monde bewacht.
Die dürren Zweige der Linde
Wiegen und schwanken im Wind,
Und durch die schauernden Lüfte
Das Blut des Frühlings rinnt.

Julius Hart.
Greife nach dem Helm, dem blanken,
Nach dem Schwert und hartem Schilde, —
Auf dem Schlachtfeld der Gedanken
Reit’ ich trotzig in die Schranken,
Todesdurſtig — liebesbleich!
Menſchheit, du unwandelbare
Schönſte, ewigjunge Blüthe,
Dunkles Räthſel — einzigwahre
Gottheit Du! — welch’ wunderklare,
Liebe füllt für dich mein Herz.
Laß der Bruſt mein Blut entwallen,
Laß für dich mich jubelnd ſterben,
Ja, für deine Götterhallen
Will ich kämpfen, will ich fallen
Allgeliebt-Allliebende!
Doch im letzten Todesbeben,
Wenn ſich neigt die blaſſe Stirne,
Wird mich noch ein Duft von Reben
Und von Roſen lind umweben,
Meiner Jugend Liebestraum!


In der Oſternacht.
1881.
Süß duftet und leiſe athmet
Draußen die Oſternacht,
Ruhig träumen die Gaſſen,
Vom blauen Monde bewacht.
Die dürren Zweige der Linde
Wiegen und ſchwanken im Wind,
Und durch die ſchauernden Lüfte
Das Blut des Frühlings rinnt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0070" n="52"/>
            <fw place="top" type="header">Julius Hart.</fw><lb/>
            <lg n="21">
              <l>Greife nach dem Helm, dem blanken,</l><lb/>
              <l>Nach dem Schwert und hartem Schilde, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Auf dem Schlachtfeld der Gedanken</l><lb/>
              <l>Reit&#x2019; ich trotzig in die Schranken,</l><lb/>
              <l>Todesdur&#x017F;tig &#x2014; liebesbleich!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="22">
              <l>Men&#x017F;chheit, du unwandelbare</l><lb/>
              <l>Schön&#x017F;te, ewigjunge Blüthe,</l><lb/>
              <l>Dunkles Räth&#x017F;el &#x2014; einzigwahre</l><lb/>
              <l>Gottheit Du! &#x2014; welch&#x2019; wunderklare,</l><lb/>
              <l>Liebe füllt für dich mein Herz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="23">
              <l>Laß der Bru&#x017F;t mein Blut entwallen,</l><lb/>
              <l>Laß für dich mich jubelnd &#x017F;terben,</l><lb/>
              <l>Ja, für deine Götterhallen</l><lb/>
              <l>Will ich kämpfen, will ich fallen</l><lb/>
              <l>Allgeliebt-Allliebende!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="24">
              <l>Doch im letzten Todesbeben,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ich neigt die bla&#x017F;&#x017F;e Stirne,</l><lb/>
              <l>Wird mich noch ein Duft von Reben</l><lb/>
              <l>Und von Ro&#x017F;en lind umweben,</l><lb/>
              <l>Meiner Jugend Liebestraum!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">In der O&#x017F;ternacht.</hi><lb/>
1881.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Süß duftet und lei&#x017F;e athmet</l><lb/>
              <l>Draußen die O&#x017F;ternacht,</l><lb/>
              <l>Ruhig träumen die Ga&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Vom blauen Monde bewacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die dürren Zweige der Linde</l><lb/>
              <l>Wiegen und &#x017F;chwanken im Wind,</l><lb/>
              <l>Und durch die &#x017F;chauernden Lüfte</l><lb/>
              <l>Das Blut des Frühlings rinnt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0070] Julius Hart. Greife nach dem Helm, dem blanken, Nach dem Schwert und hartem Schilde, — Auf dem Schlachtfeld der Gedanken Reit’ ich trotzig in die Schranken, Todesdurſtig — liebesbleich! Menſchheit, du unwandelbare Schönſte, ewigjunge Blüthe, Dunkles Räthſel — einzigwahre Gottheit Du! — welch’ wunderklare, Liebe füllt für dich mein Herz. Laß der Bruſt mein Blut entwallen, Laß für dich mich jubelnd ſterben, Ja, für deine Götterhallen Will ich kämpfen, will ich fallen Allgeliebt-Allliebende! Doch im letzten Todesbeben, Wenn ſich neigt die blaſſe Stirne, Wird mich noch ein Duft von Reben Und von Roſen lind umweben, Meiner Jugend Liebestraum! In der Oſternacht. 1881. Süß duftet und leiſe athmet Draußen die Oſternacht, Ruhig träumen die Gaſſen, Vom blauen Monde bewacht. Die dürren Zweige der Linde Wiegen und ſchwanken im Wind, Und durch die ſchauernden Lüfte Das Blut des Frühlings rinnt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/70
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/70>, abgerufen am 18.02.2019.