Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Julius Hart.
Nicht in der staubigen Flasche
Vermodern mag solch ein Wein, ...
In die Adern des Frühlings verlodern,
In die Stürme will er hinein.
Leuchtend in den Lüften
Zersprüht die gold'ne Fluth ...
Nun mische dich, Sonnenfeuer,
Mit des Frühlings Rosenblut.
Sei köstlicher Samen dem Boden,
Daß, wo ein Tropfen fließt,
Bald duftend und flammenlockig
Eine Rose leuchtend entsprießt ...
Ein üppiger Blüthenschleier
Hinflute über das Land,
Wie ein von Gott gewobnes
Strahlendes Gewand.
Und wenn sich zwei begegnen
In solchem Blumenhain,
Dann ziehe klingend die Liebe
In ihre Herzen hinein.


Auf der Fahrt nach Berlin.
1882.
Von Westen kam ich, -- schwerer Haideduft
Umfloß mich noch, vor meinen Augen hoben
Sich weiße Birken in die klare Luft,
Von lauten Schwärmen Krähenvolks umstoben,
Weit, weit die Haide, Hügel gelben Sand's,
Und binsenüberwachs'ne Wasserkolke,
Fern zieht ein Schäfer in des Sonnenbrand's
Braunglühendem Reich verträumt mit seinem Volke.

Julius Hart.
Nicht in der ſtaubigen Flaſche
Vermodern mag ſolch ein Wein, …
In die Adern des Frühlings verlodern,
In die Stürme will er hinein.
Leuchtend in den Lüften
Zerſprüht die gold’ne Fluth …
Nun miſche dich, Sonnenfeuer,
Mit des Frühlings Roſenblut.
Sei köſtlicher Samen dem Boden,
Daß, wo ein Tropfen fließt,
Bald duftend und flammenlockig
Eine Roſe leuchtend entſprießt …
Ein üppiger Blüthenſchleier
Hinflute über das Land,
Wie ein von Gott gewobnes
Strahlendes Gewand.
Und wenn ſich zwei begegnen
In ſolchem Blumenhain,
Dann ziehe klingend die Liebe
In ihre Herzen hinein.


Auf der Fahrt nach Berlin.
1882.
Von Weſten kam ich, — ſchwerer Haideduft
Umfloß mich noch, vor meinen Augen hoben
Sich weiße Birken in die klare Luft,
Von lauten Schwärmen Krähenvolks umſtoben,
Weit, weit die Haide, Hügel gelben Sand’s,
Und binſenüberwachſ’ne Waſſerkolke,
Fern zieht ein Schäfer in des Sonnenbrand’s
Braunglühendem Reich verträumt mit ſeinem Volke.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0073" n="55"/>
            <fw place="top" type="header">Julius Hart.</fw><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Nicht in der &#x017F;taubigen Fla&#x017F;che</l><lb/>
              <l>Vermodern mag &#x017F;olch ein Wein, &#x2026;</l><lb/>
              <l>In die Adern des Frühlings verlodern,</l><lb/>
              <l>In die Stürme will er hinein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Leuchtend in den Lüften</l><lb/>
              <l>Zer&#x017F;prüht die gold&#x2019;ne Fluth &#x2026;</l><lb/>
              <l>Nun mi&#x017F;che dich, Sonnenfeuer,</l><lb/>
              <l>Mit des Frühlings Ro&#x017F;enblut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Sei kö&#x017F;tlicher Samen dem Boden,</l><lb/>
              <l>Daß, wo ein Tropfen fließt,</l><lb/>
              <l>Bald duftend und flammenlockig</l><lb/>
              <l>Eine Ro&#x017F;e leuchtend ent&#x017F;prießt &#x2026;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Ein üppiger Blüthen&#x017F;chleier</l><lb/>
              <l>Hinflute über das Land,</l><lb/>
              <l>Wie ein von Gott gewobnes</l><lb/>
              <l>Strahlendes Gewand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Und wenn &#x017F;ich zwei begegnen</l><lb/>
              <l>In &#x017F;olchem Blumenhain,</l><lb/>
              <l>Dann ziehe klingend die Liebe</l><lb/>
              <l>In ihre Herzen hinein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Auf der Fahrt nach Berlin.</hi><lb/>
1882.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von We&#x017F;ten kam ich, &#x2014; &#x017F;chwerer Haideduft</l><lb/>
              <l>Umfloß mich noch, vor meinen Augen hoben</l><lb/>
              <l>Sich weiße Birken in die klare Luft,</l><lb/>
              <l>Von lauten Schwärmen Krähenvolks um&#x017F;toben,</l><lb/>
              <l>Weit, weit die Haide, Hügel gelben Sand&#x2019;s,</l><lb/>
              <l>Und bin&#x017F;enüberwach&#x017F;&#x2019;ne Wa&#x017F;&#x017F;erkolke,</l><lb/>
              <l>Fern zieht ein Schäfer in des Sonnenbrand&#x2019;s</l><lb/>
              <l>Braunglühendem Reich verträumt mit &#x017F;einem Volke.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0073] Julius Hart. Nicht in der ſtaubigen Flaſche Vermodern mag ſolch ein Wein, … In die Adern des Frühlings verlodern, In die Stürme will er hinein. Leuchtend in den Lüften Zerſprüht die gold’ne Fluth … Nun miſche dich, Sonnenfeuer, Mit des Frühlings Roſenblut. Sei köſtlicher Samen dem Boden, Daß, wo ein Tropfen fließt, Bald duftend und flammenlockig Eine Roſe leuchtend entſprießt … Ein üppiger Blüthenſchleier Hinflute über das Land, Wie ein von Gott gewobnes Strahlendes Gewand. Und wenn ſich zwei begegnen In ſolchem Blumenhain, Dann ziehe klingend die Liebe In ihre Herzen hinein. Auf der Fahrt nach Berlin. 1882. Von Weſten kam ich, — ſchwerer Haideduft Umfloß mich noch, vor meinen Augen hoben Sich weiße Birken in die klare Luft, Von lauten Schwärmen Krähenvolks umſtoben, Weit, weit die Haide, Hügel gelben Sand’s, Und binſenüberwachſ’ne Waſſerkolke, Fern zieht ein Schäfer in des Sonnenbrand’s Braunglühendem Reich verträumt mit ſeinem Volke.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/73
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/73>, abgerufen am 22.02.2019.