Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Julius Hart.
In der Einsamkeit.
1884.

Originalbeitrag.

Fernab fällt wie fortwandelnder Stürme Sausen
Hin verworrener Lärm der Riesenweltstadt,
Und in's Ohr nur tönt mir selten
Noch ein Ruf und müdes Kinderlallen.
Lockte der erste Maiensonntag
Bunte jubelnde Menschenfluthen
Fort und weg zu goldigspiegelnden Wassern,
In das weißlichschillernde Frühlingsgrün;
Walten alle, jauchzenden Herzens,
Wie zum Gnadenbilde der Himmelsfürstin
Singende Mönche mit seidenen Bannern wallen.
Doch mich warf die glänzende Fluth zur Seite,
Da in Schmerzen erschauerte meine Seele,
Und ich wandte, Dunkel im Herzen,
Wandte die Schritte denn ein jedes
Liebeathmende Frauenantlitz
Mahnte mich an deine Schönheit,
Deine trunkenen Küsse und die Lüge
Deines Herzens.
Nimm mich auf, nimm mich auf,
Einsamkeit in deinen Dom,
Laß eintreten mich, Friedsuchenden,
Und vor deinem Altar in Opferschalen
Ausgießen mein Blut und meine Thränen.
An deinen Busen nimm mein Haupt!
Ueber mir nur Sternflammen
Und wehende Wolken . . . . . .
Hier versink' ich im weiten Raum,
Wandle wie Ihr leuchtende Himmelsseelen
Allein -- allein in endlosen Weiten.

Julius Hart.
In der Einſamkeit.
1884.

Originalbeitrag.

Fernab fällt wie fortwandelnder Stürme Sauſen
Hin verworrener Lärm der Rieſenweltſtadt,
Und in’s Ohr nur tönt mir ſelten
Noch ein Ruf und müdes Kinderlallen.
Lockte der erſte Maienſonntag
Bunte jubelnde Menſchenfluthen
Fort und weg zu goldigſpiegelnden Waſſern,
In das weißlichſchillernde Frühlingsgrün;
Walten alle, jauchzenden Herzens,
Wie zum Gnadenbilde der Himmelsfürſtin
Singende Mönche mit ſeidenen Bannern wallen.
Doch mich warf die glänzende Fluth zur Seite,
Da in Schmerzen erſchauerte meine Seele,
Und ich wandte, Dunkel im Herzen,
Wandte die Schritte denn ein jedes
Liebeathmende Frauenantlitz
Mahnte mich an deine Schönheit,
Deine trunkenen Küſſe und die Lüge
Deines Herzens.
Nimm mich auf, nimm mich auf,
Einſamkeit in deinen Dom,
Laß eintreten mich, Friedſuchenden,
Und vor deinem Altar in Opferſchalen
Ausgießen mein Blut und meine Thränen.
An deinen Buſen nimm mein Haupt!
Ueber mir nur Sternflammen
Und wehende Wolken . . . . . .
Hier verſink’ ich im weiten Raum,
Wandle wie Ihr leuchtende Himmelsſeelen
Allein — allein in endloſen Weiten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0090" n="72"/>
        <fw place="top" type="header">Julius Hart.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">In der Ein&#x017F;amkeit.</hi><lb/>
1884.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Fernab fällt wie fortwandelnder Stürme Sau&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Hin verworrener Lärm der Rie&#x017F;enwelt&#x017F;tadt,</l><lb/>
              <l>Und in&#x2019;s Ohr nur tönt mir &#x017F;elten</l><lb/>
              <l>Noch ein Ruf und müdes Kinderlallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Lockte der er&#x017F;te Maien&#x017F;onntag</l><lb/>
              <l>Bunte jubelnde Men&#x017F;chenfluthen</l><lb/>
              <l>Fort und weg zu goldig&#x017F;piegelnden Wa&#x017F;&#x017F;ern,</l><lb/>
              <l>In das weißlich&#x017F;chillernde Frühlingsgrün;</l><lb/>
              <l>Walten alle, jauchzenden Herzens,</l><lb/>
              <l>Wie zum Gnadenbilde der Himmelsfür&#x017F;tin</l><lb/>
              <l>Singende Mönche mit &#x017F;eidenen Bannern wallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch mich warf die glänzende Fluth zur Seite,</l><lb/>
              <l>Da in Schmerzen er&#x017F;chauerte meine Seele,</l><lb/>
              <l>Und ich wandte, Dunkel im Herzen,</l><lb/>
              <l>Wandte die Schritte denn ein jedes</l><lb/>
              <l>Liebeathmende Frauenantlitz</l><lb/>
              <l>Mahnte mich an deine Schönheit,</l><lb/>
              <l>Deine trunkenen Kü&#x017F;&#x017F;e und die Lüge</l><lb/>
              <l>Deines Herzens.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nimm mich auf, nimm mich auf,</l><lb/>
              <l>Ein&#x017F;amkeit in deinen Dom,</l><lb/>
              <l>Laß eintreten mich, Fried&#x017F;uchenden,</l><lb/>
              <l>Und vor deinem Altar in Opfer&#x017F;chalen</l><lb/>
              <l>Ausgießen mein Blut und meine Thränen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>An deinen Bu&#x017F;en nimm mein Haupt!</l><lb/>
              <l>Ueber mir nur Sternflammen</l><lb/>
              <l>Und wehende Wolken . . . . . .</l><lb/>
              <l>Hier ver&#x017F;ink&#x2019; ich im weiten Raum,</l><lb/>
              <l>Wandle wie Ihr leuchtende Himmels&#x017F;eelen</l><lb/>
              <l>Allein &#x2014; allein in endlo&#x017F;en Weiten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0090] Julius Hart. In der Einſamkeit. 1884. Originalbeitrag. Fernab fällt wie fortwandelnder Stürme Sauſen Hin verworrener Lärm der Rieſenweltſtadt, Und in’s Ohr nur tönt mir ſelten Noch ein Ruf und müdes Kinderlallen. Lockte der erſte Maienſonntag Bunte jubelnde Menſchenfluthen Fort und weg zu goldigſpiegelnden Waſſern, In das weißlichſchillernde Frühlingsgrün; Walten alle, jauchzenden Herzens, Wie zum Gnadenbilde der Himmelsfürſtin Singende Mönche mit ſeidenen Bannern wallen. Doch mich warf die glänzende Fluth zur Seite, Da in Schmerzen erſchauerte meine Seele, Und ich wandte, Dunkel im Herzen, Wandte die Schritte denn ein jedes Liebeathmende Frauenantlitz Mahnte mich an deine Schönheit, Deine trunkenen Küſſe und die Lüge Deines Herzens. Nimm mich auf, nimm mich auf, Einſamkeit in deinen Dom, Laß eintreten mich, Friedſuchenden, Und vor deinem Altar in Opferſchalen Ausgießen mein Blut und meine Thränen. An deinen Buſen nimm mein Haupt! Ueber mir nur Sternflammen Und wehende Wolken . . . . . . Hier verſink’ ich im weiten Raum, Wandle wie Ihr leuchtende Himmelsſeelen Allein — allein in endloſen Weiten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/90
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/90>, abgerufen am 20.02.2019.