Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Fritz Lemmermayer.
Menschenopfer.

Originalbeitrag.

Man sagt, die Jugend selbst sei Glück.
Ich hab' es nicht erfahren.
Mir waren niemals hold gesinnt
Die dachnistenden Laren.
Mir fehlte, was die Jugend braucht,
Des Frohsinns Wohlbehagen;
Des Kummers bleiche Wange schon
Als Kind ich mußte tragen.
Die Rebe, die kein Stäblein hat,
Muß bald zu Grunde gehen;
Ich war die Rebe, ward zerwühlt
In wilden Sturmes Wehen.
Nach dir, nach dir, mein Jesu Christ,
Ich jugendlich mich sehnte;
Das grause Schicksal mich und dich
Frevelnd und frech verhöhnte.
Der Pöbelhaß, der Pöbelwahn
Hat dich an's Kreuz geschlagen;
Das Schicksal thut das Gleiche noch
Mit uns an allen Tagen.
Das alte blut'ge Opfer du
Unblutig hast erneuert:
Das Schicksal opfert blutig fort --
Kein Gott, kein Gott ihm steuert!
Es schichtet Stein an Stein empor
Mit riesenkräft'gen Armen;
Ich lieg, ein Mensch, auf dem Altar --
Es gibt, gibt kein Erbarmen.
Es rieselt heiß mein Blut herab
Vom kalten Opfersteine,
Bis daß der letzte Tropfen stockt
Im frierenden Gebeine.


Fritz Lemmermayer.
Menſchenopfer.

Originalbeitrag.

Man ſagt, die Jugend ſelbſt ſei Glück.
Ich hab’ es nicht erfahren.
Mir waren niemals hold geſinnt
Die dachniſtenden Laren.
Mir fehlte, was die Jugend braucht,
Des Frohſinns Wohlbehagen;
Des Kummers bleiche Wange ſchon
Als Kind ich mußte tragen.
Die Rebe, die kein Stäblein hat,
Muß bald zu Grunde gehen;
Ich war die Rebe, ward zerwühlt
In wilden Sturmes Wehen.
Nach dir, nach dir, mein Jeſu Chriſt,
Ich jugendlich mich ſehnte;
Das grauſe Schickſal mich und dich
Frevelnd und frech verhöhnte.
Der Pöbelhaß, der Pöbelwahn
Hat dich an’s Kreuz geſchlagen;
Das Schickſal thut das Gleiche noch
Mit uns an allen Tagen.
Das alte blut’ge Opfer du
Unblutig haſt erneuert:
Das Schickſal opfert blutig fort —
Kein Gott, kein Gott ihm ſteuert!
Es ſchichtet Stein an Stein empor
Mit rieſenkräft’gen Armen;
Ich lieg, ein Menſch, auf dem Altar —
Es gibt, gibt kein Erbarmen.
Es rieſelt heiß mein Blut herab
Vom kalten Opferſteine,
Bis daß der letzte Tropfen ſtockt
Im frierenden Gebeine.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0096" n="78"/>
        <fw place="top" type="header">Fritz Lemmermayer.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Men&#x017F;chenopfer.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Man &#x017F;agt, die Jugend &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ei Glück.</l><lb/>
              <l>Ich hab&#x2019; es nicht erfahren.</l><lb/>
              <l>Mir waren niemals hold ge&#x017F;innt</l><lb/>
              <l>Die dachni&#x017F;tenden Laren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mir fehlte, was die Jugend braucht,</l><lb/>
              <l>Des Froh&#x017F;inns Wohlbehagen;</l><lb/>
              <l>Des Kummers bleiche Wange &#x017F;chon</l><lb/>
              <l>Als Kind ich mußte tragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Rebe, die kein Stäblein hat,</l><lb/>
              <l>Muß bald zu Grunde gehen;</l><lb/>
              <l>Ich war die Rebe, ward zerwühlt</l><lb/>
              <l>In wilden Sturmes Wehen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nach dir, nach dir, mein Je&#x017F;u Chri&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ich jugendlich mich &#x017F;ehnte;</l><lb/>
              <l>Das grau&#x017F;e Schick&#x017F;al mich und dich</l><lb/>
              <l>Frevelnd und frech verhöhnte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der Pöbelhaß, der Pöbelwahn</l><lb/>
              <l>Hat dich an&#x2019;s Kreuz ge&#x017F;chlagen;</l><lb/>
              <l>Das Schick&#x017F;al thut das Gleiche noch</l><lb/>
              <l>Mit uns an allen Tagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Das alte blut&#x2019;ge Opfer du</l><lb/>
              <l>Unblutig ha&#x017F;t erneuert:</l><lb/>
              <l>Das Schick&#x017F;al opfert blutig fort &#x2014;</l><lb/>
              <l>Kein Gott, kein Gott ihm &#x017F;teuert!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Es &#x017F;chichtet Stein an Stein empor</l><lb/>
              <l>Mit rie&#x017F;enkräft&#x2019;gen Armen;</l><lb/>
              <l>Ich lieg, ein Men&#x017F;ch, auf dem Altar &#x2014;</l><lb/>
              <l>Es gibt, gibt kein Erbarmen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Es rie&#x017F;elt heiß mein Blut herab</l><lb/>
              <l>Vom kalten Opfer&#x017F;teine,</l><lb/>
              <l>Bis daß der letzte Tropfen &#x017F;tockt</l><lb/>
              <l>Im frierenden Gebeine.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0096] Fritz Lemmermayer. Menſchenopfer. Originalbeitrag. Man ſagt, die Jugend ſelbſt ſei Glück. Ich hab’ es nicht erfahren. Mir waren niemals hold geſinnt Die dachniſtenden Laren. Mir fehlte, was die Jugend braucht, Des Frohſinns Wohlbehagen; Des Kummers bleiche Wange ſchon Als Kind ich mußte tragen. Die Rebe, die kein Stäblein hat, Muß bald zu Grunde gehen; Ich war die Rebe, ward zerwühlt In wilden Sturmes Wehen. Nach dir, nach dir, mein Jeſu Chriſt, Ich jugendlich mich ſehnte; Das grauſe Schickſal mich und dich Frevelnd und frech verhöhnte. Der Pöbelhaß, der Pöbelwahn Hat dich an’s Kreuz geſchlagen; Das Schickſal thut das Gleiche noch Mit uns an allen Tagen. Das alte blut’ge Opfer du Unblutig haſt erneuert: Das Schickſal opfert blutig fort — Kein Gott, kein Gott ihm ſteuert! Es ſchichtet Stein an Stein empor Mit rieſenkräft’gen Armen; Ich lieg, ein Menſch, auf dem Altar — Es gibt, gibt kein Erbarmen. Es rieſelt heiß mein Blut herab Vom kalten Opferſteine, Bis daß der letzte Tropfen ſtockt Im frierenden Gebeine.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/96
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/96>, abgerufen am 23.02.2019.