Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Der alte Mensch muß sterben
Was da
heisset sich
selbst lie-
ben.
seine Hoffart/ Geitz/ Zorn/ Haß/
Neid/ seine Lügen/ Falschheit/ Vnge-
rechtigkeit/ seine böse Lüste. Diese Din-
ge mustu nicht lieben/ entschüldigen/
beschönen/ sondern du must sie hassen/
jhnen absagen vnd absterben/ wiltu ein
Christ seyn/ etc.

Das XV. Capittel.
In einem wahren Christen muß der
alte Mensch täglich sterben/ vnd der newe
Mensch täglich ernewert werden/ vnnd
was da heisse sich selbst verleugnen/ was
auch das rechte Creutz der
Christen sey.

Luc. 9. Wer mein Jünger seyn
will/ der verleugne sich selbst/
vnd neme sein Creutz auff sich/
vnd folge mir nach.

VOm alten vnd newen Menschen
spricht S. Paulus zun Ephes.
am 4. So leget nun von euch ab/
nach dem vorigen Wandel den alten

Men-

Der alte Menſch muß ſterben
Was da
heiſſet ſich
ſelbſt lie-
ben.
ſeine Hoffart/ Geitz/ Zorn/ Haß/
Neid/ ſeine Luͤgen/ Falſchheit/ Vnge-
rechtigkeit/ ſeine boͤſe Luͤſte. Dieſe Din-
ge muſtu nicht lieben/ entſchuͤldigen/
beſchoͤnen/ ſondern du muſt ſie haſſen/
jhnen abſagen vnd abſterben/ wiltu ein
Chriſt ſeyn/ etc.

Das XV. Capittel.
In einem wahren Chriſten muß der
alte Menſch taͤglich ſterben/ vnd der newe
Menſch taͤglich ernewert werden/ vnnd
was da heiſſe ſich ſelbſt verleugnen/ was
auch das rechte Creutz der
Chriſten ſey.

Luc. 9. Wer mein Juͤnger ſeyn
will/ der verleugne ſich ſelbſt/
vnd neme ſein Creutz auff ſich/
vnd folge mir nach.

VOm alten vñ newen Menſchen
ſpricht S. Paulus zun Epheſ.
am 4. So leget nun võ euch ab/
nach dem vorigen Wandel den alten

Men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der alte Men&#x017F;ch muß &#x017F;terben</hi></fw><lb/><note place="left">Was da<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t lie-<lb/>
ben.</note>&#x017F;eine Hoffart/ Geitz/ Zorn/ Haß/<lb/>
Neid/ &#x017F;eine Lu&#x0364;gen/ Fal&#x017F;chheit/ Vnge-<lb/>
rechtigkeit/ &#x017F;eine bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x0364;&#x017F;te. Die&#x017F;e Din-<lb/>
ge mu&#x017F;tu nicht lieben/ ent&#x017F;chu&#x0364;ldigen/<lb/>
be&#x017F;cho&#x0364;nen/ &#x017F;ondern du mu&#x017F;t &#x017F;ie ha&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
jhnen ab&#x017F;agen vnd ab&#x017F;terben/ wiltu ein<lb/>
Chri&#x017F;t &#x017F;eyn/ etc.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XV.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
In einem wahren Chri&#x017F;ten muß der<lb/><hi rendition="#fr">alte Men&#x017F;ch ta&#x0364;glich &#x017F;terben/ vnd der newe<lb/>
Men&#x017F;ch ta&#x0364;glich ernewert werden/ vnnd<lb/>
was da hei&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verleugnen/ was<lb/>
auch das rechte Creutz der<lb/>
Chri&#x017F;ten &#x017F;ey.</hi></head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">Luc. 9. Wer mein Ju&#x0364;nger &#x017F;eyn<lb/><hi rendition="#et">will/ der verleugne &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
vnd neme &#x017F;ein Creutz auff &#x017F;ich/<lb/>
vnd folge mir nach.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Om alten vn&#x0303; newen Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;pricht S. Paulus zun Ephe&#x017F;.<lb/>
am 4. So leget nun vo&#x0303; euch ab/<lb/>
nach dem vorigen Wandel den alten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Men-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0172] Der alte Menſch muß ſterben ſeine Hoffart/ Geitz/ Zorn/ Haß/ Neid/ ſeine Luͤgen/ Falſchheit/ Vnge- rechtigkeit/ ſeine boͤſe Luͤſte. Dieſe Din- ge muſtu nicht lieben/ entſchuͤldigen/ beſchoͤnen/ ſondern du muſt ſie haſſen/ jhnen abſagen vnd abſterben/ wiltu ein Chriſt ſeyn/ etc. Was da heiſſet ſich ſelbſt lie- ben. Das XV. Capittel. In einem wahren Chriſten muß der alte Menſch taͤglich ſterben/ vnd der newe Menſch taͤglich ernewert werden/ vnnd was da heiſſe ſich ſelbſt verleugnen/ was auch das rechte Creutz der Chriſten ſey. Luc. 9. Wer mein Juͤnger ſeyn will/ der verleugne ſich ſelbſt/ vnd neme ſein Creutz auff ſich/ vnd folge mir nach. VOm alten vñ newen Menſchen ſpricht S. Paulus zun Epheſ. am 4. So leget nun võ euch ab/ nach dem vorigen Wandel den alten Men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/172
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/172>, abgerufen am 13.08.2020.