Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht vorzuziehen.
Bestien verwandelt: Denn der Text
saget außdrücklich: Er sey wider zu sei-
ner vorigen gestalt kommen/ Ergo so
muß er sie verloren haben/ Oder eine
vnmenschliche gestalt an sich gehabt
haben: Also verlieren alle die das Bilde
Gottes aus jren Hertzen/ die die Welt
allzusehr lieben/ vnd werden inwendig
Hunde/ Löwen vnnd Bären/ werden
gar ein Viehe.

8. Summa/ was ein Mensch in sei-Dortwird
das Hertz
offenba-
ret wer-
den.

nem Hertzen hat/ das wird dort offen-
bar werden/ vnd das wird er auch be-
halten/ entweder Gott/ oder die Welt/
behelt er die Welt/ so wird daraus ei-
tel Fewer werden/ wie dieser Typus
fürbildet.

Das XIX. Capittel.

Der in seinem Hertzen der elendeste ist/
der ist bey Gott der liebste/ vnnd durch
Christlich Erkentnis seines Elen-
des suchet man Gottes
Gnade.


Esai.

nicht vorzuziehen.
Beſtien verwandelt: Denn der Text
ſaget außdruͤcklich: Er ſey wider zu ſei-
ner vorigen geſtalt kommen/ Ergò ſo
muß er ſie verloren haben/ Oder eine
vnmenſchliche geſtalt an ſich gehabt
haben: Alſo verlieren alle die das Bilde
Gottes aus jren Hertzen/ die die Welt
allzuſehr lieben/ vnd werden inwendig
Hunde/ Loͤwen vnnd Baͤren/ werden
gar ein Viehe.

8. Summa/ was ein Menſch in ſei-Dortwird
das Hertz
offenba-
ret wer-
den.

nem Hertzen hat/ das wird dort offen-
bar werden/ vnd das wird er auch be-
halten/ entweder Gott/ oder die Welt/
behelt er die Welt/ ſo wird daraus ei-
tel Fewer werden/ wie dieſer Typus
fuͤrbildet.

Das XIX. Capittel.

Der in ſeinem Hertzen der elendeſte iſt/
der iſt bey Gott der liebſte/ vnnd durch
Chriſtlich Erkentnis ſeines Elen-
des ſuchet man Gottes
Gnade.


Eſai.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0211" n="179"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">nicht vorzuziehen.</hi></fw><lb/>
Be&#x017F;tien verwandelt: Denn der Text<lb/>
&#x017F;aget außdru&#x0364;cklich: Er &#x017F;ey wider zu &#x017F;ei-<lb/>
ner vorigen ge&#x017F;talt kommen/ <hi rendition="#aq">Ergò</hi> &#x017F;o<lb/>
muß er &#x017F;ie verloren haben/ Oder eine<lb/>
vnmen&#x017F;chliche ge&#x017F;talt an &#x017F;ich gehabt<lb/>
haben: Al&#x017F;o verlieren alle die das Bilde<lb/>
Gottes aus jren Hertzen/ die die Welt<lb/>
allzu&#x017F;ehr lieben/ vnd werden inwendig<lb/>
Hunde/ Lo&#x0364;wen vnnd Ba&#x0364;ren/ werden<lb/>
gar ein Viehe.</p><lb/>
          <p>8. Summa/ was ein Men&#x017F;ch in &#x017F;ei-<note place="right">Dortwird<lb/>
das Hertz<lb/>
offenba-<lb/>
ret wer-<lb/>
den.</note><lb/>
nem Hertzen hat/ das wird dort offen-<lb/>
bar werden/ vnd das wird er auch be-<lb/>
halten/ entweder Gott/ oder die Welt/<lb/>
behelt er die Welt/ &#x017F;o wird daraus ei-<lb/>
tel Fewer werden/ wie die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Typus</hi><lb/>
fu&#x0364;rbildet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">XIX.</hi></hi> Capittel.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Der in &#x017F;einem Hertzen der elende&#x017F;te i&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#fr">der i&#x017F;t bey Gott der lieb&#x017F;te/ vnnd durch<lb/>
Chri&#x017F;tlich Erkentnis &#x017F;eines Elen-<lb/>
des &#x017F;uchet man Gottes<lb/>
Gnade.</hi></hi> </p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">E&#x017F;ai.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0211] nicht vorzuziehen. Beſtien verwandelt: Denn der Text ſaget außdruͤcklich: Er ſey wider zu ſei- ner vorigen geſtalt kommen/ Ergò ſo muß er ſie verloren haben/ Oder eine vnmenſchliche geſtalt an ſich gehabt haben: Alſo verlieren alle die das Bilde Gottes aus jren Hertzen/ die die Welt allzuſehr lieben/ vnd werden inwendig Hunde/ Loͤwen vnnd Baͤren/ werden gar ein Viehe. 8. Summa/ was ein Menſch in ſei- nem Hertzen hat/ das wird dort offen- bar werden/ vnd das wird er auch be- halten/ entweder Gott/ oder die Welt/ behelt er die Welt/ ſo wird daraus ei- tel Fewer werden/ wie dieſer Typus fuͤrbildet. Dortwird das Hertz offenba- ret wer- den. Das XIX. Capittel. Der in ſeinem Hertzen der elendeſte iſt/ der iſt bey Gott der liebſte/ vnnd durch Chriſtlich Erkentnis ſeines Elen- des ſuchet man Gottes Gnade. Eſai.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die \"Urausgabe\" des ersten Teils von Johann Arn… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/211
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/211>, abgerufen am 07.04.2020.