Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Von wahren
Güter vnd Ehre sind als Sprew/ die
der Wind verstrewet/ Psal. 1.

Gedencke nun an S. Paulum: Die
Trawrigkeit dieser Welt wircket den
Tod/ Die göttliche Trawrigkeit aber
wircket zur Seligkeit eine Rewe/ die
niemand gerewet/ etc.

Das XXI. Capittel.
Vom rechten wahren Gottes-
dienst.

Leuit 10. Die Söhne Aarons
brachten frembd Fewer für
den HERRN/ da fuhr Fewer
auß von dem HERRN/ vnd
verzehret sie.

DIß frembde Fewer bedeutet ei-
nen falschen Gottsdienst/ denn
es ist nit gewest von dem Few-
er/ so siets auff dem Altar brante/ denn
das hatte Gott befohlen zu gebrauchen
zu Anzündung der Opffer. Weil nun
die Söhne Aarons wider Gottes Be-

fehl

Von wahren
Guͤter vnd Ehre ſind als Sprew/ die
der Wind verſtrewet/ Pſal. 1.

Gedencke nun an S. Paulum: Die
Trawrigkeit dieſer Welt wircket den
Tod/ Die goͤttliche Trawrigkeit aber
wircket zur Seligkeit eine Rewe/ die
niemand gerewet/ ꝛc.

Das XXI. Capittel.
Vom rechten wahren Gottes-
dienſt.

Leuit 10. Die Soͤhne Aarons
brachten frembd Fewer fuͤr
den HERRN/ da fuhr Fewer
auß von dem HERRN/ vnd
verzehret ſie.

DIß frembde Fewer bedeutet ei-
nen falſchen Gottsdienſt/ deñ
es iſt nit geweſt von dem Few-
er/ ſo ſiets auff dem Altar brante/ denn
das hatte Gott befohlen zu gebrauchen
zu Anzuͤndung der Opffer. Weil nun
die Soͤhne Aarons wider Gottes Be-

fehl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0238" n="206"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von wahren</hi></fw><lb/>
Gu&#x0364;ter vnd Ehre &#x017F;ind als Sprew/ die<lb/>
der Wind ver&#x017F;trewet/ P&#x017F;al. 1.</p><lb/>
          <p>Gedencke nun an S. Paulum: Die<lb/>
Trawrigkeit die&#x017F;er Welt wircket den<lb/>
Tod/ Die go&#x0364;ttliche Trawrigkeit aber<lb/>
wircket zur Seligkeit eine Rewe/ die<lb/>
niemand gerewet/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">XXI.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Vom rechten wahren Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">Leuit 10. Die So&#x0364;hne Aarons<lb/><hi rendition="#et">brachten frembd Fewer fu&#x0364;r<lb/>
den HERRN/ da fuhr Fewer<lb/>
auß von dem HERRN/ vnd<lb/>
verzehret &#x017F;ie.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Iß frembde Fewer bedeutet ei-<lb/>
nen fal&#x017F;chen Gottsdien&#x017F;t/ den&#x0303;<lb/>
es i&#x017F;t nit gewe&#x017F;t von dem Few-<lb/>
er/ &#x017F;o &#x017F;iets auff dem Altar brante/ denn<lb/>
das hatte Gott befohlen zu gebrauchen<lb/>
zu Anzu&#x0364;ndung der Opffer. Weil nun<lb/>
die So&#x0364;hne Aarons wider Gottes Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fehl</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0238] Von wahren Guͤter vnd Ehre ſind als Sprew/ die der Wind verſtrewet/ Pſal. 1. Gedencke nun an S. Paulum: Die Trawrigkeit dieſer Welt wircket den Tod/ Die goͤttliche Trawrigkeit aber wircket zur Seligkeit eine Rewe/ die niemand gerewet/ ꝛc. Das XXI. Capittel. Vom rechten wahren Gottes- dienſt. Leuit 10. Die Soͤhne Aarons brachten frembd Fewer fuͤr den HERRN/ da fuhr Fewer auß von dem HERRN/ vnd verzehret ſie. DIß frembde Fewer bedeutet ei- nen falſchen Gottsdienſt/ deñ es iſt nit geweſt von dem Few- er/ ſo ſiets auff dem Altar brante/ denn das hatte Gott befohlen zu gebrauchen zu Anzuͤndung der Opffer. Weil nun die Soͤhne Aarons wider Gottes Be- fehl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/238
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/238>, abgerufen am 03.08.2020.