Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

an der Liebe erkandt.
ist aber der da wachet? Der sich die
Welt/ vnd die nach der Welt leben/
nicht lest verführen. Die Ergernissen
sind böse Pfropffreiser/ die offt einen gu-
ten Baum verderben/ das er nit gru-
nen vnd blühen kan/ etc.

Das XXIII. Cpaittel.
Ein Mensch/ der in Christo wil wach-
sen vnd zunemen/ muß sich vieler welt-
lichen Gesellschafft ent-
schlagen.

Psal. 84. Wie lieblich sind deine
Wohnung HERR Zebaoth.
Mein Leib vnnd Seel frewet
sich in dem lebendigen Gott.

ALlzu vieler vnd offterer weltlicher
Gesellschafft mustu dich eussern
vnd entziehen. Denn gleich wie
dem menschlichen Leibe nicht besser ist/
denn wenn er in seinem Hause ist: Also
ist der Seelen nie besser/ als wenn sie in
jhrem eigenen Hause ist/ das ist/ in

Gott
R ij

an der Liebe erkandt.
iſt aber der da wachet? Der ſich die
Welt/ vnd die nach der Welt leben/
nicht leſt verfuͤhren. Die Ergerniſſen
ſind boͤſe Pfropffreiſer/ die offt einẽ gu-
ten Baum verderben/ das er nit gru-
nen vnd bluͤhen kan/ ꝛc.

Das XXIII. Cpaittel.
Ein Menſch/ der in Chriſto wil wach-
ſen vnd zunemen/ muß ſich vieler welt-
lichen Geſellſchafft ent-
ſchlagen.

Pſal. 84. Wie lieblich ſind deine
Wohnung HERR Zebaoth.
Mein Leib vnnd Seel frewet
ſich in dem lebendigen Gott.

ALlzu vieler vñ offterer weltlicher
Geſellſchafft muſtu dich euſſern
vnd entziehen. Denn gleich wie
dem menſchlichen Leibe nicht beſſer iſt/
denn wenn er in ſeinem Hauſe iſt: Alſo
iſt der Seelen nie beſſer/ als weñ ſie in
jhrem eigenen Hauſe iſt/ das iſt/ in

Gott
R ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0265" n="233"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">an der Liebe erkandt.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t aber der da wachet? Der &#x017F;ich die<lb/>
Welt/ vnd die nach der Welt leben/<lb/>
nicht le&#x017F;t verfu&#x0364;hren. Die Ergerni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind bo&#x0364;&#x017F;e Pfropffrei&#x017F;er/ die offt eine&#x0303; gu-<lb/>
ten Baum verderben/ das er nit gru-<lb/>
nen vnd blu&#x0364;hen kan/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">XXIII.</hi></hi> Cpaittel.</hi><lb/>
Ein Men&#x017F;ch/ der in Chri&#x017F;to wil wach-<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;en vnd zunemen/ muß &#x017F;ich vieler welt-<lb/>
lichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft ent-<lb/>
&#x017F;chlagen.</hi></head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">P&#x017F;al. 84. Wie lieblich &#x017F;ind deine<lb/><hi rendition="#et">Wohnung <hi rendition="#g">HERR</hi> Zebaoth.<lb/>
Mein Leib vnnd Seel frewet<lb/>
&#x017F;ich in dem lebendigen Gott.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llzu vieler vn&#x0303; offterer weltlicher<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft mu&#x017F;tu dich eu&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
vnd entziehen. Denn gleich wie<lb/>
dem men&#x017F;chlichen Leibe nicht be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/<lb/>
denn wenn er in &#x017F;einem Hau&#x017F;e i&#x017F;t: Al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t der Seelen nie be&#x017F;&#x017F;er/ als wen&#x0303; &#x017F;ie in<lb/>
jhrem eigenen Hau&#x017F;e i&#x017F;t/ das i&#x017F;t/ in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0265] an der Liebe erkandt. iſt aber der da wachet? Der ſich die Welt/ vnd die nach der Welt leben/ nicht leſt verfuͤhren. Die Ergerniſſen ſind boͤſe Pfropffreiſer/ die offt einẽ gu- ten Baum verderben/ das er nit gru- nen vnd bluͤhen kan/ ꝛc. Das XXIII. Cpaittel. Ein Menſch/ der in Chriſto wil wach- ſen vnd zunemen/ muß ſich vieler welt- lichen Geſellſchafft ent- ſchlagen. Pſal. 84. Wie lieblich ſind deine Wohnung HERR Zebaoth. Mein Leib vnnd Seel frewet ſich in dem lebendigen Gott. ALlzu vieler vñ offterer weltlicher Geſellſchafft muſtu dich euſſern vnd entziehen. Denn gleich wie dem menſchlichen Leibe nicht beſſer iſt/ denn wenn er in ſeinem Hauſe iſt: Alſo iſt der Seelen nie beſſer/ als weñ ſie in jhrem eigenen Hauſe iſt/ das iſt/ in Gott R ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die \"Urausgabe\" des ersten Teils von Johann Arn… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/265
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/265>, abgerufen am 06.04.2020.