Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Liebe Gottes
I.

Erstlich spricht der heilige Apostel
Paulus: Die Liebe sey die Summa al-
ier Gebot/ das ist/ die Liebe so aus wah-
rem Glauben gehet/ ist das alleredelste/
beste vnd höchste Werck vnd Frucht des
Glaubeus/ das ein Mensch thun kan/
vnd das Gott am besten gefelt. Denn
Gott for-
dert nicht
hohe
Werck
von vns.
Gott fordert nicht grosse/ hohe vnnd
schwere Werck von vns jhm damit zu
dienen/ sondern hat den schweren Got-
tesdienst des alten Testaments/ vnd die
vielen Gebot in Glauben vnnd Liebe
verwandelt/ vnd vns darzu den heiligen
Geist gegeben/ wie Rom. 5. stehet: Gott
hat seine Liebe durch den heiligen Geist
in vnsere Hertzen außgegossen/ da hören
wir den rechten Vrsprung dieser Tu-
gend.


Liebe ist
kein
schwer
Werck [o-]
der Gebot

Darumb ist nun die Liebe nicht ein
schweres Werck/ sondern leichte einem
frommen gleubigem Menschen/ seine
Gebot sind nicht schwere/ spricht S.
Johannes 1. Joh. 5. verstehe einem er-
leuchteten Christen. Denn der heilige

Geist
Von der Liebe Gottes
I.

Erſtlich ſpricht der heilige Apoſtel
Paulus: Die Liebe ſey die Summa al-
ier Gebot/ das iſt/ die Liebe ſo aus wah-
rem Glauben gehet/ iſt das alleredelſte/
beſte vnd hoͤchſte Werck vñ Frucht des
Glaubeus/ das ein Menſch thun kan/
vnd das Gott am beſten gefelt. Denn
Gott for-
dert nicht
hohe
Werck
von vns.
Gott fordert nicht groſſe/ hohe vnnd
ſchwere Werck von vns jhm damit zu
dienen/ ſondern hat den ſchweren Got-
tesdienſt des alten Teſtaments/ vnd die
vielen Gebot in Glauben vnnd Liebe
verwandelt/ vñ vns darzu den heiligen
Geiſt gegebẽ/ wie Rom. 5. ſtehet: Gott
hat ſeine Liebe durch den heiligen Geiſt
in vnſere Hertzen außgegoſſen/ da hoͤrẽ
wir den rechten Vrſprung dieſer Tu-
gend.


Liebe iſt
kein
ſchwer
Werck [o-]
der Gebot

Darumb iſt nun die Liebe nicht ein
ſchweres Werck/ ſondern leichte einem
frommen gleubigem Menſchen/ ſeine
Gebot ſind nicht ſchwere/ ſpricht S.
Johannes 1. Joh. 5. verſtehe einem er-
leuchteten Chriſten. Denn der heilige

Geiſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0276" n="244"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Liebe Gottes</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich &#x017F;pricht der heilige Apo&#x017F;tel<lb/>
Paulus: Die Liebe &#x017F;ey die Summa al-<lb/>
ier Gebot/ das i&#x017F;t/ die Liebe &#x017F;o aus wah-<lb/>
rem Glauben gehet/ i&#x017F;t das alleredel&#x017F;te/<lb/>
be&#x017F;te vnd ho&#x0364;ch&#x017F;te Werck vn&#x0303; Frucht des<lb/>
Glaubeus/ das ein Men&#x017F;ch thun kan/<lb/>
vnd das Gott am be&#x017F;ten gefelt. Denn<lb/><note place="left">Gott for-<lb/>
dert nicht<lb/>
hohe<lb/>
Werck<lb/>
von vns.</note>Gott fordert nicht gro&#x017F;&#x017F;e/ hohe vnnd<lb/>
&#x017F;chwere Werck von vns jhm damit zu<lb/>
dienen/ &#x017F;ondern hat den &#x017F;chweren Got-<lb/>
tesdien&#x017F;t des alten Te&#x017F;taments/ vnd die<lb/>
vielen Gebot in Glauben vnnd Liebe<lb/>
verwandelt/ vn&#x0303; vns darzu den heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t gegebe&#x0303;/ wie Rom. 5. &#x017F;tehet: Gott<lb/>
hat &#x017F;eine Liebe durch den heiligen Gei&#x017F;t<lb/>
in vn&#x017F;ere Hertzen außgego&#x017F;&#x017F;en/ da ho&#x0364;re&#x0303;<lb/>
wir den rechten Vr&#x017F;prung die&#x017F;er Tu-<lb/>
gend.</p><lb/>
            <note place="left">Liebe i&#x017F;t<lb/>
kein<lb/>
&#x017F;chwer<lb/>
Werck <supplied>o-</supplied><lb/>
der Gebot</note>
            <p>Darumb i&#x017F;t nun die Liebe nicht ein<lb/>
&#x017F;chweres Werck/ &#x017F;ondern leichte einem<lb/>
frommen gleubigem Men&#x017F;chen/ &#x017F;eine<lb/>
Gebot &#x017F;ind nicht &#x017F;chwere/ &#x017F;pricht S.<lb/>
Johannes 1. Joh. 5. ver&#x017F;tehe einem er-<lb/>
leuchteten Chri&#x017F;ten. Denn der heilige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gei&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0276] Von der Liebe Gottes I. Erſtlich ſpricht der heilige Apoſtel Paulus: Die Liebe ſey die Summa al- ier Gebot/ das iſt/ die Liebe ſo aus wah- rem Glauben gehet/ iſt das alleredelſte/ beſte vnd hoͤchſte Werck vñ Frucht des Glaubeus/ das ein Menſch thun kan/ vnd das Gott am beſten gefelt. Denn Gott fordert nicht groſſe/ hohe vnnd ſchwere Werck von vns jhm damit zu dienen/ ſondern hat den ſchweren Got- tesdienſt des alten Teſtaments/ vnd die vielen Gebot in Glauben vnnd Liebe verwandelt/ vñ vns darzu den heiligen Geiſt gegebẽ/ wie Rom. 5. ſtehet: Gott hat ſeine Liebe durch den heiligen Geiſt in vnſere Hertzen außgegoſſen/ da hoͤrẽ wir den rechten Vrſprung dieſer Tu- gend. Gott for- dert nicht hohe Werck von vns. Darumb iſt nun die Liebe nicht ein ſchweres Werck/ ſondern leichte einem frommen gleubigem Menſchen/ ſeine Gebot ſind nicht ſchwere/ ſpricht S. Johannes 1. Joh. 5. verſtehe einem er- leuchteten Chriſten. Denn der heilige Geiſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/276
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/276>, abgerufen am 03.08.2020.