Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd des Nechsten.
ein stetig Sterben: Wo du bist/ da ist
des Menschen Leben ein Vorschmack
des ewigen Lebens. Sehet also ist die
Liebe die Summa aller Gebot.

II.

Wie der Mensch Gott lieben sollGott des
Menschen
höchstes
Gut.

von reinem Hertzen/ das Hertz sol rein
seyn von aller Weltliebe/ Gott sol des
Menschen höchstes vnd bestes Gut sein/
Psalm. 16. Der Herr ist mein Gut
vnd mein Theil/ du erhelst mein Erb-
theil. Psalm. 37. Der Herr kennet die
Tage der Frommen/ vnd jhr Gut wird
ewiglich bleiben. Habe deine Lust am
Herrn/ der wird dir geben/ wz dein
Hertz wündschet. An GOtt soll der
Mensch seines Hertzen Lust vnd Freude
haben.

Darumb sol Gott vnserer SeelenDas beste
soll das
liebste sein

das liebste seyn/ weil er das höchste vnd
beste Gut ist/ weil er alles Gut vnd alle
Tugend selbst ist: Denn Gott ist nichts
denn eitel Gnade/ Liebe/ Freundligkeit/
Gedult/ Trewe/ Warheit/ Trost/ Frie-
de/ Freude/ Leben vnd Seligkeit/ vnnd

das
S ij

vnd des Nechſten.
ein ſtetig Sterben: Wo du biſt/ da iſt
des Menſchen Leben ein Vorſchmack
des ewigen Lebens. Sehet alſo iſt die
Liebe die Summa aller Gebot.

II.

Wie der Menſch Gott lieben ſollGott des
Menſchen
hoͤchſtes
Gut.

von reinem Hertzen/ das Hertz ſol rein
ſeyn von aller Weltliebe/ Gott ſol des
Menſchẽ hoͤchſtes vñ beſtes Gut ſein/
Pſalm. 16. Der Herr iſt mein Gut
vnd mein Theil/ du erhelſt mein Erb-
theil. Pſalm. 37. Der Herr kennet die
Tage der Frommen/ vnd jhr Gut wird
ewiglich bleiben. Habe deine Luſt am
Herrn/ der wird dir geben/ wz dein
Hertz wuͤndſchet. An GOtt ſoll der
Menſch ſeines Hertzẽ Luſt vnd Freude
haben.

Darumb ſol Gott vnſerer SeelenDas beſte
ſoll das
liebſte ſein

das liebſte ſeyn/ weil er das hoͤchſte vnd
beſte Gut iſt/ weil er alles Gut vnd alle
Tugend ſelbſt iſt: Denn Gott iſt nichts
deñ eitel Gnade/ Liebe/ Freundligkeit/
Gedult/ Trewe/ Warheit/ Troſt/ Frie-
de/ Freude/ Leben vnd Seligkeit/ vnnd

das
S ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0281" n="249"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vnd des Nech&#x017F;ten.</hi></fw><lb/>
ein &#x017F;tetig Sterben: Wo du bi&#x017F;t/ da i&#x017F;t<lb/>
des Men&#x017F;chen Leben ein Vor&#x017F;chmack<lb/>
des ewigen Lebens. Sehet al&#x017F;o i&#x017F;t die<lb/>
Liebe die Summa aller Gebot.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
            <p>Wie der Men&#x017F;ch Gott lieben &#x017F;oll<note place="right">Gott des<lb/>
Men&#x017F;chen<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;tes<lb/>
Gut.</note><lb/>
von reinem Hertzen/ das Hertz &#x017F;ol rein<lb/>
&#x017F;eyn von aller Weltliebe/ Gott &#x017F;ol des<lb/>
Men&#x017F;che&#x0303; ho&#x0364;ch&#x017F;tes vn&#x0303; be&#x017F;tes Gut &#x017F;ein/<lb/>
P&#x017F;alm. 16. Der <hi rendition="#k">Herr</hi> i&#x017F;t mein Gut<lb/>
vnd mein Theil/ du erhel&#x017F;t mein Erb-<lb/>
theil. P&#x017F;alm. 37. Der <hi rendition="#k">Her</hi>r kennet die<lb/>
Tage der Frommen/ vnd jhr Gut wird<lb/>
ewiglich bleiben. Habe deine Lu&#x017F;t am<lb/><hi rendition="#k">Herrn</hi>/ der wird dir geben/ wz dein<lb/>
Hertz wu&#x0364;nd&#x017F;chet. An GOtt &#x017F;oll der<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;eines Hertze&#x0303; Lu&#x017F;t vnd Freude<lb/>
haben.</p><lb/>
            <p>Darumb &#x017F;ol Gott vn&#x017F;erer Seelen<note place="right">Das be&#x017F;te<lb/>
&#x017F;oll das<lb/>
lieb&#x017F;te &#x017F;ein</note><lb/>
das lieb&#x017F;te &#x017F;eyn/ weil er das ho&#x0364;ch&#x017F;te vnd<lb/>
be&#x017F;te Gut i&#x017F;t/ weil er alles Gut vnd alle<lb/>
Tugend &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t: Denn Gott i&#x017F;t nichts<lb/>
den&#x0303; eitel Gnade/ Liebe/ Freundligkeit/<lb/>
Gedult/ Trewe/ Warheit/ Tro&#x017F;t/ Frie-<lb/>
de/ Freude/ Leben vnd Seligkeit/ vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">S ij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">das</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0281] vnd des Nechſten. ein ſtetig Sterben: Wo du biſt/ da iſt des Menſchen Leben ein Vorſchmack des ewigen Lebens. Sehet alſo iſt die Liebe die Summa aller Gebot. II. Wie der Menſch Gott lieben ſoll von reinem Hertzen/ das Hertz ſol rein ſeyn von aller Weltliebe/ Gott ſol des Menſchẽ hoͤchſtes vñ beſtes Gut ſein/ Pſalm. 16. Der Herr iſt mein Gut vnd mein Theil/ du erhelſt mein Erb- theil. Pſalm. 37. Der Herr kennet die Tage der Frommen/ vnd jhr Gut wird ewiglich bleiben. Habe deine Luſt am Herrn/ der wird dir geben/ wz dein Hertz wuͤndſchet. An GOtt ſoll der Menſch ſeines Hertzẽ Luſt vnd Freude haben. Gott des Menſchen hoͤchſtes Gut. Darumb ſol Gott vnſerer Seelen das liebſte ſeyn/ weil er das hoͤchſte vnd beſte Gut iſt/ weil er alles Gut vnd alle Tugend ſelbſt iſt: Denn Gott iſt nichts deñ eitel Gnade/ Liebe/ Freundligkeit/ Gedult/ Trewe/ Warheit/ Troſt/ Frie- de/ Freude/ Leben vnd Seligkeit/ vnnd das Das beſte ſoll das liebſte ſein S ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/281
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/281>, abgerufen am 03.08.2020.