Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Liebe Gottes
IV.

Liebe von vngefärbtem Glauben/
das heist/ Gott gleich lieb haben im
Wer Gott
lieb hat/
der hat
alle Werck
Gottes
lieb auch
die Straf-
fe.
Glück vnd Vnglück. Der Gott hertz-
lich lieb hat/ der lest jhm wolgefallen/
alles was GOtt wolgefellt. Wer
Gott lieb hat/ der muß auch sein Creutz
lieb haben/ das jm Gott zuschicket/ wie
wir sehen an Christo vnserm Herrn/
wie willig er sein Creutz auff sich nam/
denn es war Gottes wille. Ich muß
mit einer Tauffe getaufft werden/ vnd
wie ist mir so bange/ ehe ichs vollbringe/
spricht er/ Luc. 12. Darumb haben alle
heilige Märterer jhr Creutz mit Freu-
den getragen.

Denen/ so Gott hertzlich lieb haben/
ist auch jhr Creutz nicht schwer zu tra-
gen/ denn jhr Creutz ist Christi Joch.
Schön
Gleichnis
Zeucht der Magnet ein schweres Eisen
nach sich/ solte nicht der himlische Ma-
gnet/ die liebe Gottes nach sich zie-
hen die Last vnsers Creutzes/ daß sie
leicht vnnd sanfft würde/ wo sie ein
menschlich Hertz berüret? Vnd machet

der
Von der Liebe Gottes
IV.

Liebe von vngefaͤrbtem Glauben/
das heiſt/ Gott gleich lieb haben im
Wer Gott
lieb hat/
der hat
alle Werck
Gottes
lieb auch
die Straf-
fe.
Gluͤck vnd Vngluͤck. Der Gott hertz-
lich lieb hat/ der leſt jhm wolgefallen/
alles was GOtt wolgefellt. Wer
Gott lieb hat/ der muß auch ſein Creutz
lieb haben/ das jm Gott zuſchicket/ wie
wir ſehen an Chriſto vnſerm Herrn/
wie willig er ſein Creutz auff ſich nam/
denn es war Gottes wille. Ich muß
mit einer Tauffe getaufft werden/ vnd
wie iſt mir ſo bange/ ehe ichs vollbringe/
ſpricht er/ Luc. 12. Darumb haben alle
heilige Maͤrterer jhr Creutz mit Freu-
den getragen.

Denen/ ſo Gott hertzlich lieb haben/
iſt auch jhr Creutz nicht ſchwer zu tra-
gen/ denn jhr Creutz iſt Chriſti Joch.
Schoͤn
Gleichnis
Zeucht der Magnet ein ſchweres Eiſen
nach ſich/ ſolte nicht der himliſche Ma-
gnet/ die liebe Gottes nach ſich zie-
hen die Laſt vnſers Creutzes/ daß ſie
leicht vnnd ſanfft wuͤrde/ wo ſie ein
menſchlich Hertz beruͤret? Vñ machet

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0288" n="256"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Liebe Gottes</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </head><lb/>
            <p>Liebe von vngefa&#x0364;rbtem Glauben/<lb/>
das hei&#x017F;t/ Gott gleich lieb haben im<lb/><note place="left">Wer Gott<lb/>
lieb hat/<lb/>
der hat<lb/>
alle Werck<lb/>
Gottes<lb/>
lieb auch<lb/>
die Straf-<lb/>
fe.</note>Glu&#x0364;ck vnd Vnglu&#x0364;ck. Der Gott hertz-<lb/>
lich lieb hat/ der le&#x017F;t jhm wolgefallen/<lb/>
alles was GOtt wolgefellt. Wer<lb/>
Gott lieb hat/ der muß auch &#x017F;ein Creutz<lb/>
lieb haben/ das jm Gott zu&#x017F;chicket/ wie<lb/>
wir &#x017F;ehen an Chri&#x017F;to vn&#x017F;erm <hi rendition="#k">He</hi>rrn/<lb/>
wie willig er &#x017F;ein Creutz auff &#x017F;ich nam/<lb/>
denn es war Gottes wille. Ich muß<lb/>
mit einer Tauffe getaufft werden/ vnd<lb/>
wie i&#x017F;t mir &#x017F;o bange/ ehe ichs vollbringe/<lb/>
&#x017F;pricht er/ Luc. 12. Darumb haben alle<lb/>
heilige Ma&#x0364;rterer jhr Creutz mit Freu-<lb/>
den getragen.</p><lb/>
            <p>Denen/ &#x017F;o Gott hertzlich lieb haben/<lb/>
i&#x017F;t auch jhr Creutz nicht &#x017F;chwer zu tra-<lb/>
gen/ denn jhr Creutz i&#x017F;t Chri&#x017F;ti Joch.<lb/><note place="left">Scho&#x0364;n<lb/>
Gleichnis</note>Zeucht der Magnet ein &#x017F;chweres Ei&#x017F;en<lb/>
nach &#x017F;ich/ &#x017F;olte nicht der himli&#x017F;che Ma-<lb/>
gnet/ die liebe Gottes nach &#x017F;ich zie-<lb/>
hen die La&#x017F;t vn&#x017F;ers Creutzes/ daß &#x017F;ie<lb/>
leicht vnnd &#x017F;anfft wu&#x0364;rde/ wo &#x017F;ie ein<lb/>
men&#x017F;chlich Hertz beru&#x0364;ret? Vn&#x0303; machet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">der</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0288] Von der Liebe Gottes IV. Liebe von vngefaͤrbtem Glauben/ das heiſt/ Gott gleich lieb haben im Gluͤck vnd Vngluͤck. Der Gott hertz- lich lieb hat/ der leſt jhm wolgefallen/ alles was GOtt wolgefellt. Wer Gott lieb hat/ der muß auch ſein Creutz lieb haben/ das jm Gott zuſchicket/ wie wir ſehen an Chriſto vnſerm Herrn/ wie willig er ſein Creutz auff ſich nam/ denn es war Gottes wille. Ich muß mit einer Tauffe getaufft werden/ vnd wie iſt mir ſo bange/ ehe ichs vollbringe/ ſpricht er/ Luc. 12. Darumb haben alle heilige Maͤrterer jhr Creutz mit Freu- den getragen. Wer Gott lieb hat/ der hat alle Werck Gottes lieb auch die Straf- fe. Denen/ ſo Gott hertzlich lieb haben/ iſt auch jhr Creutz nicht ſchwer zu tra- gen/ denn jhr Creutz iſt Chriſti Joch. Zeucht der Magnet ein ſchweres Eiſen nach ſich/ ſolte nicht der himliſche Ma- gnet/ die liebe Gottes nach ſich zie- hen die Laſt vnſers Creutzes/ daß ſie leicht vnnd ſanfft wuͤrde/ wo ſie ein menſchlich Hertz beruͤret? Vñ machet der Schoͤn Gleichnis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/288
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/288>, abgerufen am 13.08.2020.