Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd des Nechsten.
der Zucker ein bitter Kraut süsse/ wie
solte die süssigkeit der göttlichen Liebe
nicht das bittere Creutz süsse machen?
Daher ist die hohe gedult vnd grosse
Freudigkeit der heiligen Märterer kom-
men/ denn Gott hat sie in seiner Liebe
truncken gemacht/ etc.

Das XXV. Capittel.
Von der Liebe des Nechsten in-
sonderheit.

2. Petr. 2. Von welchem jemand
vberwunden ist/ dessen Knecht
ist er.

ES ist kein schwerer vnd härterDie schwe
restedienst
barkeit ist
der Sün-
den dienen.

Dienstbarkeit/ denn wenn man
den sündlichen Affecten dienet/
vnd sonderlich der Feindseligkeit/ denn
dieselbige bindet vnd belästiget alle Lei-
bes vnnd Seelen kräffte/ vnd lest dem
Menschen keine gedancken frey. Wer
aber die liebe vbet/ der ist recht frey in
seinem Hertzen/ der ist kein Knecht vnd

Leib-

vnd des Nechſten.
der Zucker ein bitter Kraut ſuͤſſe/ wie
ſolte die ſuͤſſigkeit der goͤttlichen Liebe
nicht das bittere Creutz ſuͤſſe machen?
Daher iſt die hohe gedult vnd groſſe
Freudigkeit der heiligẽ Maͤrterer kom-
men/ denn Gott hat ſie in ſeiner Liebe
truncken gemacht/ ꝛc.

Das XXV. Capittel.
Von der Liebe des Nechſten in-
ſonderheit.

2. Petr. 2. Von welchem jemand
vberwunden iſt/ deſſen Knecht
iſt er.

ES iſt kein ſchwerer vnd haͤrterDie ſchwe
reſtedienſt
barkeit iſt
der Suͤn-
den dienẽ.

Dienſtbarkeit/ denn wenn man
den ſuͤndlichen Affecten dienet/
vnd ſonderlich der Feindſeligkeit/ denn
dieſelbige bindet vnd belaͤſtiget alle Lei-
bes vnnd Seelen kraͤffte/ vnd leſt dem
Menſchen keine gedancken frey. Wer
aber die liebe vbet/ der iſt recht frey in
ſeinem Hertzen/ der iſt kein Knecht vnd

Leib-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0289" n="257"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vnd des Nech&#x017F;ten.</hi></fw><lb/>
der Zucker ein bitter Kraut &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wie<lb/>
&#x017F;olte die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit der go&#x0364;ttlichen Liebe<lb/>
nicht das bittere Creutz &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e machen?<lb/>
Daher i&#x017F;t die hohe gedult vnd gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Freudigkeit der heilige&#x0303; Ma&#x0364;rterer kom-<lb/>
men/ denn Gott hat &#x017F;ie in &#x017F;einer Liebe<lb/>
truncken gemacht/ &#xA75B;c.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XXV.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Von der Liebe des Nech&#x017F;ten in-<lb/>
&#x017F;onderheit.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">2. Petr. 2. Von welchem jemand<lb/><hi rendition="#et">vberwunden i&#x017F;t/ de&#x017F;&#x017F;en Knecht<lb/>
i&#x017F;t er.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t kein &#x017F;chwerer vnd ha&#x0364;rter<note place="right">Die &#x017F;chwe<lb/>
re&#x017F;tedien&#x017F;t<lb/>
barkeit i&#x017F;t<lb/>
der Su&#x0364;n-<lb/>
den diene&#x0303;.</note><lb/>
Dien&#x017F;tbarkeit/ denn wenn man<lb/>
den &#x017F;u&#x0364;ndlichen Affecten dienet/<lb/>
vnd &#x017F;onderlich der Feind&#x017F;eligkeit/ denn<lb/>
die&#x017F;elbige bindet vnd bela&#x0364;&#x017F;tiget alle Lei-<lb/>
bes vnnd Seelen kra&#x0364;ffte/ vnd le&#x017F;t dem<lb/>
Men&#x017F;chen keine gedancken frey. Wer<lb/>
aber die liebe vbet/ der i&#x017F;t recht frey in<lb/>
&#x017F;einem Hertzen/ der i&#x017F;t kein Knecht vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Leib-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0289] vnd des Nechſten. der Zucker ein bitter Kraut ſuͤſſe/ wie ſolte die ſuͤſſigkeit der goͤttlichen Liebe nicht das bittere Creutz ſuͤſſe machen? Daher iſt die hohe gedult vnd groſſe Freudigkeit der heiligẽ Maͤrterer kom- men/ denn Gott hat ſie in ſeiner Liebe truncken gemacht/ ꝛc. Das XXV. Capittel. Von der Liebe des Nechſten in- ſonderheit. 2. Petr. 2. Von welchem jemand vberwunden iſt/ deſſen Knecht iſt er. ES iſt kein ſchwerer vnd haͤrter Dienſtbarkeit/ denn wenn man den ſuͤndlichen Affecten dienet/ vnd ſonderlich der Feindſeligkeit/ denn dieſelbige bindet vnd belaͤſtiget alle Lei- bes vnnd Seelen kraͤffte/ vnd leſt dem Menſchen keine gedancken frey. Wer aber die liebe vbet/ der iſt recht frey in ſeinem Hertzen/ der iſt kein Knecht vnd Leib- Die ſchwe reſtedienſt barkeit iſt der Suͤn- den dienẽ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/289
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/289>, abgerufen am 03.08.2020.